‚Knowledge4Retail‘ künstliche Intelligenz für den Einzelhandel

‚Knowledge4Retail‘ künstliche Intelligenz für den Einzelhandel Im großen Innovationswettbewerb ‚künstliche Intelligenz als Treiber für volkswirtschaftlich relevante Ökosysteme‘ des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie hat die Universität Bremen hervorragend abgeschnitten. Das Bremer Projekt ‚Knowledge4Retail‘, an dem das Institut für Künstliche Intelligenz (IAI) führend beteiligt ist, wird mit 13Mio.€ gefördert. Mehr als 1,5Mio.€ davon gehen an das […]

‚Knowledge4Retail‘ künstliche Intelligenz für den Einzelhandel

Bild: Institut für Künstliche Intelligenz / Universität Bremen

Im großen Innovationswettbewerb ‚künstliche Intelligenz als Treiber für volkswirtschaftlich relevante Ökosysteme‘ des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie hat die Universität Bremen hervorragend abgeschnitten. Das Bremer Projekt ‚Knowledge4Retail‘, an dem das Institut für Künstliche Intelligenz (IAI) führend beteiligt ist, wird mit 13Mio.€ gefördert. Mehr als 1,5Mio.€ davon gehen an das IAI. Ziel: Die KI mit den damit verbundenen Chancen in den Einzelhandel zu bringen. „Für den Wissenschafts- und Wirtschaftsstandort Bremen ist der Zuschlag für das Projekt ‚Knowledge4Retail‘ ein großer Erfolg“, freut sich Professor Michael Beetz, Direktor des Instituts für Künstliche Intelligenz (IAI) der Universität Bremen. „Ab 1. Januar 2020 werden hier 13 Partner aus der Wirtschaft und Wissenschaft der Hansestadt zusammenarbeiten, um eine Plattform für den Einsatz künstlicher Intelligenz im Einzelhandel zu schaffen.“

KI im Handel: Mehr Wissen, mehr Service

Das Projekt ‚Knowledge4Retail‘ soll neue Möglichkeiten zur besseren Verbindung von Online- und stationärem Handel schaffen. Das Anwendungsszenario: Filialleiter/innen und Mitarbeiter/innen wissen stets – ob über PC oder mobile Geräte – wo sich welche Produkte in welcher Menge befinden. Roboter erfassen diese Informationen und füllen Ware nach oder bringen verstreute Gegenstände wieder an ihren Platz. Verkaufsmanager können je nach Standort oder Kundenstruktur ihre Filialen unterschiedlich ausgestalten und bestücken. Der Einsatz von künstlicher Intelligenz im Einzelhandel könne diesem auch helfen, durch bessere Service- und Beratungsangebote verlorenes Terrain gegenüber dem Onlinehandel zurückzugewinnen.

In dem K4R-Konsortium, in dem das Universitätsinstitut eine zentrale wissenschaftliche Rolle einnimmt, sind zwölf weitere Institutionen aus Forschung und Industrie vertreten. Neben dem IAI heißen die Partner Allgeier SE, Deutsches Forschungszentrum für künstliche Intelligenz, dm-Drogerie Markt, dmTech, EHI Retail Institute, Fortiss, Fraunhofer-Gesellschaft zur Förderung der angewandten Forschung, Kaptura, Team Neusta, Neusta Software Development, Neusta Software Development West und Ubimax. Geführt wird das Konsortium bewusst von einem Wirtschaftsunternehmen – der Bremer Team Neusta.

Autor: Universität Bremen
www.zwarm.uni-bremen.de

News

Fachbeiträge

AI at the Edge

AI at the EdgeProgrammierung von AI-Lösungen unter...

Weitere Fachbeiträge

Was ist künstliche Intelligenz?

Was ist künstliche Intelligenz? Anspruchsvolle Probleme einfach per KI lösen Kaum eine Digitalstrategie kommt heutzutage ohne künstliche Intelligenz aus. Doch was zeichnet eine KI aus und wo kommt sie zum Einsatz? Künstliche Intelligenz ist ein Zweig der Informatik,...

Machine Learning kann Liquidität steigern

Volle Auftragsbücher und trotzdem insolvent – dieses Schicksal kann selbst stabile Unternehmen ereilen, wenn ihre Großkunden nicht pünktlich zahlen. Dabei lässt sich die Liquidität sichern, wenn rechtzeitig die richtigen Infos bereitstehen. Machine Learning macht genau das jetzt automatisiert möglich.

Der digitale Zwilling im Fahrzeugbau

Wie mit Daten die Entwicklung beschleunigt werden kann Der digitale Zwilling im Fahrzeugbau Fahrzeugbauer erhalten Erkenntnisse über die Qualität und Fahrverhalten neuer Automodelle unter Realbedingungen. Die dabei gesammelten Daten bilden jedoch immer häufiger die...

RPA trifft künstliche Intelligenz

Intelligent Automation steht für eine neue Stufe in der Zusammenarbeit von Mensch und Maschine. Smarte Automatisierung verändert mithilfe von KI und Analytics die Geschäftsprozesse in Unternehmen grundlegend. Für die aktuelle Studie hat Deloitte weltweit Unternehmen befragt: Wie skalieren sie ihre Automatisierungsstrategie erfolgreich? Und sind sie bereit, menschliche und maschinelle Intelligenz zu kombinieren, um das volle Potential der neuen Technologie zu schöpfen?

Software-Roboter im Internet der Dinge

Künstliche Intelligenz und das Internet of Things sind für sich alleine schon faszinierende Technologien. Werden beide kombiniert, eröffnet dies neue Anwendungszenarien für die Optimierung von Geschäftsprozessen. Dabei sammelt das IoT die Daten, während die KI sie verarbeitet, um ihnen Bedeutung zu verleihen.

Mehr Speicher für mehr Daten

Autonomes Fahren Mehr Speicher für mehr Daten Künstliche Intelligenz spielt bei der Zukunft der Mobilität eine große Rolle, da Fahrzeuge immer abhängiger von immer mehr Daten werden. Dies erfordert neue Speicherlösungen, die es ermöglichen, Daten nahtlos zwischen...

Anomaly Detection

Anomaly Detection Anomalien einfach und zielsicher mit wenigen Bildern erkennen Deep-Learning-Verfahren werden sowohl für die Identifikation von Objekten als auch für die Detektion von Fehlern eingesetzt. Mit der Anomaly Detection in Halcon 19.11 lassen sich nun auch...

Maschinen und Geräte mit KI noch intelligenter machen

Der Elektronikhersteller E.D.&A. setzt neuronale Netzwerke ein, um seine elektronischen Steuerungen intelligenter zu gestalten. Binäre neuronale Netzwerke sind für die Erkennung von Mustern sehr gut geeignet und können daher eingesetzt werden, um Probleme anders anzugehen.

News

→ MEHR