Zahlenfutter

Disruption und Digitalisierung

Unternehmen passen ihre Strategie an

Bild: Teradata Germany Holdings GmbH

Disruption und Digitalisierung stellen Unternehmen vor Herausforderungen. In einer Studie des Datenspezialisten Teradata sieht sich die Mehrheit der Befragten damit konfrontiert, aufgrund dieser Herausforderungen die eigene Strategie zu überdenken.


Neue Technologien, neue Marktteilnehmer und sich ständig ändernde Kundenanforderungen stellen Unternehmen vor Herausforderungen. Um dabei wettbewerbsfähig zu bleiben, ist daher schnelles Handeln erforderlich. Dies geht aus einer weltweiten Studie hervor, für die das Marktforschungsinstitut Vanson Bourne im Auftrag von Teradata 270 Führungskräfte befragt hat.

Im Rahmen der Studie wurden fünf Faktoren ermittelt, die den zukünftigen Geschäftserfolg bestimmen: Hyper-Disruption, umfassende Digitalisierung, autonomes Entscheiden, Cloud als Imperativ und die Konsumerisierung von Unternehmen.

Hyper-Disruption

Fast alle Befragten (94 Prozent) stehen unter dem Druck, ihre Strategien und Prozesse zu überdenken, um am Markt zu bestehen. Für 87 Prozent der Studienteilnehmer gilt es, dabei mit den Kundenanforderungen Schritt zu halten. Personaldruck, etwa durch Qualifikationslücken oder Mitarbeiterbindung, spüren 85 Prozent der Studienteilnehmer. 74 Prozent sehen sich zudem mit der Anpassung an neue Geschäftsmodelle konfrontiert, die von Wettbewerbern und Startups eingeführt werden. Dabei sehen sich die meisten dieser Unternehmen (61 Prozent) nicht in der Lage, Marktveränderungen durch Wettbewerber strategisch anzugehen.

Umfassende Digitalisierung

Die Mehrheit der Führungskräfte zeigt sich in der Studie davon überzeugt, dass die Digitalisierung dazu beitragen kann, die wachsenden Erwartungen der Kunden an eine schnelle und personalisierte Interaktion zu erfüllen. Daher passen sie ihre Geschäftsprozesse dahingehend an. Fast alle Befragten befinden sich im Prozess der digitalen Transformation, jedoch in unterschiedlichen Stadien: 99 Prozent der Befragten sind bereits auf dem Weg zu einem digitalen Unternehmen oder setzen digitale Technologien ein, um Geschäftsmodelle zu transformieren. 41 Prozent der Befragten bestätigten weitreichende Digitalisierungsbemühungen, aber fast ebenso viele (40 Prozent) sagten, dass die Digitalisierung nur in bestimmten Unternehmensaspekten vorhanden ist.

Nur 10 Prozent bestätigten, dass sie eine umfassende digitale Transformation vollständig realisiert haben. 45 Prozent der Befragten sind der Ansicht, dass ihr Unternehmen den Datenzugriff optimieren muss, um die Voraussetzungen für die Digitalisierung zu schaffen.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Charts der Woche

Produktivere Mitarbeiter durch KI

IFS-Studie Produktivere Mitarbeiter durch KI Die große Mehrheit der im Rahmen einer IFS-Studie befragten Unternehmen plant, in KI-Technologien zu investieren. Davon erhoffen sie sich an erster Stelle produktivitätssteigerungen der Belegschaft. Branchenübergreifend...

Künstliche Intelligenz kann Ärzte effektiv unterstützen

KI als wertvolle Unterstützung für Ärzte: Laut einer vom Digitalverband Bitkom durchgeführten Befragung würde jeder Dritte sich künftig regelmäßig eine Zweitmeinung von einer KI einholen. Die jüngeren Befragten stehen hierbei künstlicher Intelligenz offener gegenüber als ältere Teilnehmer der Umfrage.

Umsetzung von Condition Monitoring in deutschen Unternehmen

Umsetzung von Condition Monitoring in deutschen Unternehmen

Umsetzung von Condition Monitoring in deutschen Unternehmen Im Aufgabenbereich der Technik/des Facility Managements hat die Studie den Stand der Umsetzung von Condition Monitoring erfragt. Unter Condition Monitoring wird die digital unterstützte Überwachung des...

Produkthighlights des Monats

Anomaly Detection ohne Codierung

Anomaly Detection ohne Codierung Die EZEE KI-Plattform von Machine2Learn ist eine Open-Source-Plattform, die das Training, den Betrieb und die Bereitstellung von KI-Modellen vereinfacht. Mit der Software können Deep-Learning-Modelle grafisch und intuitiv erstellt...

KI-Kit auf Basis von Sparse Modeling

KI-Kit auf Basis von Sparse Modeling Congatec und die japanischen KI Experten von Hacarus haben das weltweit erste Embedded Computing Kit für künstliche Intelligenz (KI) vorgestellt, das Sparse Modeling Technologie nutzt. Sparse Modeling ermöglicht es, mit wenigen...

Das könnte Sie auch interessieren

Bild: Elisa Smart Factory
Bild: Elisa Smart Factory
Vorausschauende Qualitätskontrolle

Vorausschauende Qualitätskontrolle

Predictive Quality Analytics kann Einfluss haben auf der Produktionslinie einer Herstellergeschäft, Elisa ist dabei es zu nutzen das Qualität des Batteriezellen von Elektroautos zu schätzen und hat eine Steigerung der Produktionsausbeute für Batteriezellen um 16 Prozent erziehlt! Wenn die gesamte Produktionskapazität von 23 GWh in der Tesla Gigafactory 1 ausschließlich für die Produktion der 2170-Batteriezellen des Tesla-Modell-3-Autos verwendet wurde, könnte es mehr als 200 Millionen produzierten Zelleneinheiten entsprechen – das reicht aus für 49.000 Tesla Model 3-Langstreckenautos!

mehr lesen

Agrikultur-App-Entwickler erhält 6,6Mio.€

Agrikultur-App-Entwickler erhält 6,6Mio.€ Plantix, das in Berlin ansässige Startup, hat eine Förderrunde über 6,6Mio.€ angekündigt. Das frische Kapital wird zur Verbesserung der KI-gesteuerten Lösung verwendet, die eine digitale Methode zur automatisierten Erkennung...

Maschinenlernen eingebettet

Bisher wird der gewünschte Zusammenhang zwischen den jeweiligen Eingangs- und Ausgangsdaten einer Automatisierungsbaugruppe mittels wissensbasierter Regeln in einer Hoch- oder SPS-Programmiersprache kodiert und auf einem eingebetteten System ausgeführt. In Zukunft lassen sich Embedded Systeme in der Automatisierung auch per Supervised Machine Learning für eine bestimmte Aufgabenstellung trainieren.