- Anzeige -
- Anzeige -
Open Source contra kommerzielle parallele Dateisysteme

 (Bild: ©peshkov/stock.adobe.com)

(Bild: ©peshkov/stock.adobe.com)

High-Performance Computing (HPC) und dessen Fähigkeit, große Datenmengen schnell zu speichern, zu verarbeiten und zu analysieren, treibt Innovationen voran. Da Unternehmen zunehmend auf neue Technologien wie künstliche Intelligenz (KI), maschinelles Lernen und Augmented Reality setzen, suchen sie nach leistungsfähigen Datenspeicherinfrastrukturen. HPC-Datenspeichersysteme basieren dabei auf parallelen Dateisystemen. Bei der Systemwahl können Unternehmen auf Open Source-Modelle oder kommerzielle parallele Dateisysteme zurückgreifen.

Anschaffungskosten – Was kann besser sein als kostenlos?

Open-Source-Produkte sind in aller Regel kostenlos für den Anwender – so auch bei bei parallelen Dateisystemen wie etwa Lustre oder BeeGFS. Unternehmensanwender können von einem solchen Systemen jedoch überfordert sein, da sie oftmals nicht die Handhabbarkeit und Benutzerfreundlichkeit bieten, wie die bestehende IT-Umgebung. Berücksichtigt man die Kosten für den zusätzlichen Personalbedarf zur Implementierung und Verwaltung eines parallelen Open-Spource-Dateisystems, sind mit der ‚kostenlosen‘ Anschaffung doch höhere Kosten verbunden. Kommerzielle parallele Dateisysteme werden als Plug-and-Play-Systeme geliefert, wodurch sich die Gesamtbetriebskosten in Grenzen halten. Darüber hinaus sind kommerzielle Systeme in der Lage, sich bei veränderten Workloads automatisch zu optimieren und neu anzupassen, was die Opportunitätskosten von Ausfallzeiten reduziert.

Individuelle Anpassung

Bei Open-Source-Dateisystemen können individuelle Codes implementiert werden und sie haben die Möglichkeit, die Funktionalität des Codes zu modifizieren, anzupassen und zu erweitern, um den spezifischen Arbeitsabläufen ihres Unternehmens gerecht zu werden. Aber sind Anwender auf der Suche nach Anpassbarkeit oder sehnen sie sich nach mehr Flexibilität? Wenn eine echte Anpassung erforderlich ist, sollten Unternehmensanwender die Art der Fähigkeiten und die Anzahl der Mitarbeiter einschätzen, die für eine erfolgreiche Anpassung und für den Support des Open-Source-Codes erforderlich sind. Ist Flexibilität das oberste Ziel, bieten wiederum kommerzielle Dateisysteme Anpassungsmöglichkeiten an sich ändernde Arbeitsabläufe, ohne Änderungen am Code vorzunehmen. Kommerzielle Dateisysteme mit industrietauglicher Hardware sind selbstoptimierende Systemlösungen, die speziell für Anpassungsfähigkeit und Flexibilität in einer Vielzahl von Anwendungsfällen entwickelt worden sind. Anwender können das System nach ihrem Workload-Bedarf konfigurieren, ohne dass einzelne Komponenten überdimensioniert werden. Die Skalierbarkeit der Systeme ist uneingeschränkt und Bandbreite, Kapazität und Metadatenleistung können unabhängig voneinander eingestellt werden.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

- Anzeige -
- Anzeige -

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: IFW
Bild: IFW
Maschinen fehlerlos einfahren

Maschinen fehlerlos einfahren

Transfer von Wissen zwischen Maschinen für die Überwachung - Bild: IFW Durch die Auswertung von Prozessdaten aus Werkzeugmaschinen können Fehler etwa beim Einfahren früh erkannt werden. Durch die Digitalisierung der Fertigung stehen dafür immer größere Datenmengen zur...

Bild: ITQ GmbH
Bild: ITQ GmbH
Website Relaunch

Website Relaunch

Bild: ITQ GmbH Die ITQ GmbH hat ihre Website vollständig überarbeitet. Interessierte Kunden und Bewerber finden mit wenigen Klicks alle Informationen zu den Kernkompetenzen Software und Systems Engineering, Mechatronic Consulting sowie Digital Education. Alle Bereiche...