Maschinen und Geräte mit KI noch intelligenter machen
Der Elektronikhersteller E.D.&A. setzt neuronale Netzwerke ein, um seine elektronischen Steuerungen intelligenter zu gestalten. Binäre neuronale Netzwerke sind für die Erkennung von Mustern sehr gut geeignet und können daher eingesetzt werden, um Probleme anders anzugehen.

Bild: E.D.&A. nv

E.D.&A. recherchiert, wie gut ein neuronales Netzwerk trainiert werden kann. Betrachtet man z.B. eine Kochfeldlüftung: bei dieser wird die Steuerung mit kapazitiven Berührungssensoren bedient. Diese Sensoren befinden sich unter einer dicken Glasplatte mit Feuchtigkeit, Schmutz und Störungen. Das neuronale Netzwerk wurde so programmiert, dass es zwischen all diesen Störungen das richtige Signal erkennt.

Die benötigte große Menge an Trainingsbeispielen stammt von einem künstlichen Finger, der mit Druckluft den Sensor bedient und so die Datenerfassung automatisiert. Die binäre Variante von neuronalen Netzwerken wurde von E.D.&A. auch im Zusammenhang mit der Nutzung der elektronischen Steuerungen (Mikrocontroller) des Unternehmens bewertet.

Zur Illustration für Maschinen- und Gerätebauer wurde eine Demo eines eigenen Embedded AI-Framework implementiert. Man zeichnet eine Ziffer von 0 bis 9 auf einen Touchscreen und sie wird im Hintergrund an ein binäres neuronales Netz geschickt. Das stellt fest, welche Ziffer gemeint ist und zeigt das Ergebnis an.

Anzeige

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: ©sebra_AdobeStock
Bild: ©sebra_AdobeStock
Von Self Service bis Chatbot

Von Self Service bis Chatbot

Self-Service-Technologie, digitale Assistenten, künstliche Intelligenz – die Digitalwerkzeuge fürs Kundenbeziehungsmanagement werden immer ausgefeilter. Sind CRM- und ERP-System gut integriert, lassen sich im Sinn des xRM-Ansatzes auch leicht die Beziehungen zu Geschäftspartnern IT-gestützt pflegen.