Maschinen und Geräte mit KI noch intelligenter machen
Der Elektronikhersteller E.D.&A. setzt neuronale Netzwerke ein, um seine elektronischen Steuerungen intelligenter zu gestalten. Binäre neuronale Netzwerke sind für die Erkennung von Mustern sehr gut geeignet und können daher eingesetzt werden, um Probleme anders anzugehen.

Bild: E.D.&A. nv

E.D.&A. recherchiert, wie gut ein neuronales Netzwerk trainiert werden kann. Betrachtet man z.B. eine Kochfeldlüftung: bei dieser wird die Steuerung mit kapazitiven Berührungssensoren bedient. Diese Sensoren befinden sich unter einer dicken Glasplatte mit Feuchtigkeit, Schmutz und Störungen. Das neuronale Netzwerk wurde so programmiert, dass es zwischen all diesen Störungen das richtige Signal erkennt.

Die benötigte große Menge an Trainingsbeispielen stammt von einem künstlichen Finger, der mit Druckluft den Sensor bedient und so die Datenerfassung automatisiert. Die binäre Variante von neuronalen Netzwerken wurde von E.D.&A. auch im Zusammenhang mit der Nutzung der elektronischen Steuerungen (Mikrocontroller) des Unternehmens bewertet.

Zur Illustration für Maschinen- und Gerätebauer wurde eine Demo eines eigenen Embedded AI-Framework implementiert. Man zeichnet eine Ziffer von 0 bis 9 auf einen Touchscreen und sie wird im Hintergrund an ein binäres neuronales Netz geschickt. Das stellt fest, welche Ziffer gemeint ist und zeigt das Ergebnis an.

Anzeige

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Ametek GmbH - Creaform Deutschland GmbH
Bild: Ametek GmbH - Creaform Deutschland GmbH
Kostenfreies Webinar ‚Robot Vision‘

Kostenfreies Webinar ‚Robot Vision‘

Am Dienstag, den 28. September, findet ab 14 Uhr im Rahmen der inVISION TechTalks das kostenlose Webinar ‚Robot Vision‘ statt. In drei 20-minütigen Präsentationen stellen Wenglor, Vecow und Lucid Vision aktuelle Trends bei Software für die Roboterführung, KI-Plattformen für autonome geführte Robotik und Time-of-Flight-Kameras für Robotik und Automation vor.

Bild: Matrix Vision GmbH
Bild: Matrix Vision GmbH
KI-gestützte Sprunganalyse beim Trampolinturnen

KI-gestützte Sprunganalyse beim Trampolinturnen

Wenn es um Podiumsplätze geht, sind Millisekunden und Millimeter entscheidend. Diese Feinheiten sollen für Trampolin-Trainer und -Sportler des Deutschen Turner-Bundes (DTB) zukünftig über ein neues Projekt, welches auf einem bildbasierten System von Simi Reality Motion Systems basiert, visualisiert und dokumentiert werden. Für die passenden Videoaufnahmen sorgen Industriekameras von Matrix Vision.