- Anzeige -
Lesedauer: 0min
Maschinen und Geräte mit KI noch intelligenter machen
Der Elektronikhersteller E.D.&A. setzt neuronale Netzwerke ein, um seine elektronischen Steuerungen intelligenter zu gestalten. Binäre neuronale Netzwerke sind für die Erkennung von Mustern sehr gut geeignet und können daher eingesetzt werden, um Probleme anders anzugehen.

Bild: E.D.&A. nv

E.D.&A. recherchiert, wie gut ein neuronales Netzwerk trainiert werden kann. Betrachtet man z.B. eine Kochfeldlüftung: bei dieser wird die Steuerung mit kapazitiven Berührungssensoren bedient. Diese Sensoren befinden sich unter einer dicken Glasplatte mit Feuchtigkeit, Schmutz und Störungen. Das neuronale Netzwerk wurde so programmiert, dass es zwischen all diesen Störungen das richtige Signal erkennt.

Die benötigte große Menge an Trainingsbeispielen stammt von einem künstlichen Finger, der mit Druckluft den Sensor bedient und so die Datenerfassung automatisiert. Die binäre Variante von neuronalen Netzwerken wurde von E.D.&A. auch im Zusammenhang mit der Nutzung der elektronischen Steuerungen (Mikrocontroller) des Unternehmens bewertet.

Zur Illustration für Maschinen- und Gerätebauer wurde eine Demo eines eigenen Embedded AI-Framework implementiert. Man zeichnet eine Ziffer von 0 bis 9 auf einen Touchscreen und sie wird im Hintergrund an ein binäres neuronales Netz geschickt. Das stellt fest, welche Ziffer gemeint ist und zeigt das Ergebnis an.

Autor:
Firma:

News

Weitere Beiträge

Das könnte Sie auch interessieren

Vorausschauende Wartung mit KI

Hinterher ist man bekanntlich immer schlauer. Mit künstlicher Intelligenz (KI) sieht das allerdings anders aus: Durch die Analyse von in Echtzeit erfassten Betriebsparameterwerten wird Wartungsbedarf ermittelt, bevor er anfällt. So können Maßnahmen im Voraus geplant und auf ein Minimum reduziert werden. Mitsubishi Electric nutzt hierfür seine KI-Technologie Maisart 1, die ganz einfach per Melfa-SmartPlus-Zusatzkarte am Melfa-Roboter implementiert werden kann.

mehr lesen

Mit künstlicher Intelligenz dem Verschleiß auf der Spur

Forscher am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben ein System zur vollautomatischen Überwachung von Kugelgewindetrieben in Werkzeugmaschinen entwickelt. Dabei kommt eine direkt in die Mutter des Kugelgewindetriebs integrierte Kamera zum Einsatz. Eine künstliche Intelligenz (KI) überwacht dabei auf Basis der dabei erzeugten Bilddaten kontinuierlich den Verschleiß.

mehr lesen

Schutz der Privatsphäre und KI in Kommunikationssystemen

Alle zwei Jahre vergeben der VDE, die Deutsche Telekom sowie die Städte Friedrichsdorf und Gelnhausen den mit 10.000 Euro dotierten Johann-Philipp-Reis-Preis an einen Nachwuchswissenschaftler. Dieses Jahr geht er an Prof. Dr.-Ing. Delphine Reinhardt von der Georg-August-Universität Göttingen und an Dr.-Ing. Jakob Hoydis von den Nokia Bell Labs in Nozay, Frankreich. Die beiden Preisträger teilen sich die Auszeichnung und damit das Preisgeld.

Infor bringt Infor Coleman AI auf den Markt

Infor, Anbieter von branchenspezifischer Business-Software für die Cloud, hat bekanntgegeben, dass die Plattform Infor Coleman AI für Embedded-Machine-Learning-Modelle ab sofort verfügbar ist. Sie bietet die Geschwindigkeit, Wiederholbarkeit und Personalisierung, die Unternehmen benötigen, um KI vollständig zu operationalisieren.