- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -
Lesedauer: 4min
KI.NRW veröffentlicht interaktive KI-Landkarte für Nordrhein-Westfalen

Mrz 3, 2020 | Newsarchiv

Als zentrale Anlaufstelle für Künstliche Intelligenz hat die Kompetenzplattform KI.NRW die erste interaktive KI-Landkarte für das Bundesland Nordrhein-Westfalen veröffentlicht. Die KI-Landkarte gibt einen umfassenden Überblick über den KI-Standort NRW und schafft Sichtbarkeit für KI-Expert*innen aus Wirtschaft, Wissenschaft und Forschung. Damit unterstützt die Kompetenzplattform KI.NRW die Vernetzung von Spitzenforschung, Innovation und Unternehmertum und trägt wesentlich dazu bei, Nordrhein-Westfalen als bundesweit führenden Standort für angewandte Künstliche Intelligenz zu etablieren.
Bild: Kompetenzplattform KI.NRW

Sprachassistenten, selbstfahrende Autos, Diagnosesysteme in der Medizin, Streaming-Algorithmen oder die intelligente Fabrik – Künstliche Intelligenz (KI) kommt in immer mehr Gesellschaftsbereichen zum Einsatz. Die rasanten und tiefgreifenden Entwicklungen auf dem Gebiet der KI verändern Produktions- und Wertschöpfungsketten, optimieren Serviceangebote im Dienstleistungssektor und haben maßgeblichen Einfluss auf das alltägliche Leben. KI gilt daher als wichtigste Schlüsseltechnologie der Gegenwart. Um die Chancen dieser Technologie gewinnbringend und sinnstiftend zu nutzen, ist es wichtig, dass Vertreter*innen aus Wirtschaft, Wissenschaft, Politik und Gesellschaft gemeinsam daran arbeiten, die Zukunft des Technologie-Standortes NRW zu gestalten.

Als Dachorganisation des Landes Nordrhein-Westfalen für künstliche Intelligenz ist es eine zentrale Aufgabe von KI.NRW diesen Vernetzungsprozess voranzutreiben. Die heute veröffentlichte KI-Landkarte ist ein wichtiger Schritt auf diesem Weg. Als interaktives Online-Recherchetool hilft sie insbesondere Unternehmen, Mittelständlern und Startups dabei, Kooperationspartner zu finden und gibt perspektivisch auch Auskunft über Beratungs- und Qualifizierungsangebote sowie Best Practices oder Maßnahmen zur Qualifizierung von Personal. Ziel soll sein, dass z.B. der Mittelständler aus Paderborn mit nur wenigen Klicks Informationen darüber erhält, wer in seinem Umfeld KI-Beratungen zum Thema Mobilität und Logistik anbietet, oder welches Forschungsinstitut bei ethischen und rechtlichen Fragen zur Seite steht.

Funktionsweise der KI-Landkarte

Um die Nutzung so einfach wie möglich zu gestalten, wurde die Karte mit einer detaillierten Filterfunktion ausgestattet, die durch die verschiedenen Ebenen der Karte navigiert. Zum jetzigen Zeitpunkt sind auf der obersten Ebene die Themenfelder ‚Wirtschaft‘ und ‚Forschung‘ verfügbar. Unter dem Themenfeld ‚Wirtschaft‘ lässt sich die Suche nach Auswahl von ‚Transfer‘ oder ‚Best Practices‘ über verschiedene Kategorien wie ‚Branche‘, ‚Zielgruppe‘, ‚Angebot‘ oder ‚Region‘ eingrenzen. Unter dem Themenfeld ‚Forschung‘ werden unter den Kategorien ‚Institute‘ und ‚Projekte‘ weitere Eingrenzungsmöglichkeiten angeboten. Alle Ergebnisse werden als Ortsmarker in der Karte visualisiert und zusätzlich in einer Liste aufgeführt.

Aktuell verfügt die Karte über mehr als 100 Einträge. In Kürze wird ein zusätzliches Themenfeld ‚Bildung‘ mit den Unterkategorien ‚Karriere‘ und ‚Studiengänge‘ in die Karte integriert, um auch Studierende und Absolvent*innen in den Vernetzungsprozess einzubinden. Zudem werden alle Angebote kontinuierlich aktualisiert und mit weiteren Inhalten ergänzt. Einrichtungen, die sich mit KI befassen, können auch selbst Einträge beisteuern. Die Karte ist frei zugänglich und hier abrufbar.

Autor:
Firma: Kompetenzplattform KI.NRW
www.ki.nrw

News

Weitere Beiträge

Das könnte Sie auch interessieren

KI-Studie: Unternehmen gewichten Technologie und Qualifizierung gleich

Unternehmen mit KI-Projekten sind dann am erfolgreichsten, wenn die Qualifizierung der eigenen Mitarbeiter den gleichen Stellenwert wie Investitionen in intelligente Technologien hat. Dazu gehört auch das Schaffen einer Lernkultur, die diese Qualifizierungsmassnahmen trägt. Das ist das Kernergebnis einer im Auftrag von Microsoft durchgeführten internationalen Studie. In einer Datenanalyse wurden dafür rund eine halbe Million englischsprachiger Beiträge ausgewertet und zusätzlich im März 2020 Interviews mit rund 12.000 Fach- und Führungskräften aus 20 Ländern geführt.

mehr lesen

Startups für KI und das Internet der Dinge

Vinci Energies in Deutschland reagiert auf den digitalen Wandel mit einem Ausbau der eigenen Startup-Offensive: dem Digitalschmiede Startup-Radar. Ziel der Initiative ist es, DACH-weit Startups zu identifizieren, die durch innovative Technologien und Lösungen das Leistungsspektrum der Vinci Energies Marken ergänzen können. Als Systemintegrator setzt Vinci Energies auf enge Kooperationen mit jungen Firmen, um ihre Expertise in Kundenprojekte einzubinden und so ein innovatives Ökosystem zu schaffen, das Kundenunternehmen bei immer komplexer werdenden Anforderungen unterstützt. Unter anderem sind Hellsicht und S O NAH schon Teil dieser Kooperation, die insgesamt bereits mehr als 20 feste Startup-Partnerschaften umfasst.

mehr lesen

Künstliche Intelligenz direkt an die Maschine bringen

Bisher haben industrielle Anwendungen der künstlichen Intelligenz (KI) aufgrund von Latenzzeiten und hohen Datenmengen bei der Cloudanbindung nur bedingt überzeugt. Entscheidend ist darum, KI direkt an die Maschine zu bringen und dort – direkt an der Quelle – Daten in Echtzeit zu interpretieren. Mit der Plattform Scraitec tut der KI-Spezialist Resolto genau dies, beispielsweise bei einem Haushaltsgeräte- oder Automobilhersteller.

mehr lesen

Teil 3 – Wie effizient ist das autonome System?

Die Arbeitsgemeinschaft Autonome Systeme der VDI/VDE-Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik hat zehn Grundsatzfragen zum Thema künstliche Intelligenz und autonome Systeme formuliert. Den Diskurs zu diesen Kernfragen im Umgang mit KI bildet die IT&Produktion einer Artikelserie ab. In diesem Interview erörtert Dr. Eckhard Roos, Leiter Industry Segment Management Process Automation bei Festo und Mitglied des Vorstands der VDI/VDE-GMA, wie effizient ein autonomes System ist.

mehr lesen

Schutz der Privatsphäre und KI in Kommunikationssystemen

Alle zwei Jahre vergeben der VDE, die Deutsche Telekom sowie die Städte Friedrichsdorf und Gelnhausen den mit 10.000 Euro dotierten Johann-Philipp-Reis-Preis an einen Nachwuchswissenschaftler. Dieses Jahr geht er an Prof. Dr.-Ing. Delphine Reinhardt von der Georg-August-Universität Göttingen und an Dr.-Ing. Jakob Hoydis von den Nokia Bell Labs in Nozay, Frankreich. Die beiden Preisträger teilen sich die Auszeichnung und damit das Preisgeld.

Infor bringt Infor Coleman AI auf den Markt

Infor, Anbieter von branchenspezifischer Business-Software für die Cloud, hat bekanntgegeben, dass die Plattform Infor Coleman AI für Embedded-Machine-Learning-Modelle ab sofort verfügbar ist. Sie bietet die Geschwindigkeit, Wiederholbarkeit und Personalisierung, die Unternehmen benötigen, um KI vollständig zu operationalisieren.