- Anzeige -
- Anzeige -
KI in der Arbeitswelt: 11 Szenarien zeigen Gefahren und Potenziale
Das Projektkonsortium ExamAI analysiert in zwei neuen Publikationen elf Anwendungsszenarien künstlicher Intelligenz aus den Bereichen Personalmanagement und Produktionsautomatisierung. Der Fokus liegt auf Fairness-, Transparenz- und Safety-Aspekten.
Bild: Gesellschaft für Informatik e.V.

Künstliche Intelligenz (KI) erhält zunehmend Einzug in verschiedenste Bereiche der Arbeitswelt und ist teilweise bereits fester Bestandteil betrieblicher Abläufe. Insbesondere im Personal- und Talentmanagement sowie in der maschinellen Produktion sind algorithmische Entscheidungssysteme (ADM-Systeme) weit verbreitet. Im Forschungsprojekt ‚KI Testing & Auditing‘ (ExamAI) unter der Leitung der Gesellschaft für Informatik e.V. gehen die Beteiligten relevanten Fragen im Zusammenhang mit dem Einsatz von ADM-Systemen nach: Wie können Verfahren aussehen, die einen beherrschbaren, nachvollziehbaren und fairen Einsatz von Künstlicher Intelligenz ermöglichen? Wie lassen sich diese durchführen und welche institutionellen Anforderungen müssen dafür beachtet werden? Zur Beantwortung dieser Fragen wurden nun elf Szenarien aus den zwei Anwendungsbereichen Personal- und Talentmanagement sowie Mensch-Maschine-Kooperation in der Industrieproduktion vorgestellt. Die Szenarien sollen kritische Abläufe aber auch Nutzen beim Einsatz von KI veranschaulichen und dienen als Ausgangspunkt einer juristischen sowie informatischen Analyse bestehender Probleme, Ungleichbehandlungen, Sicherheitsrisiken und Rechtsverstöße im Bereich KI und Arbeit.

KI-Systeme im Personal und Talentmanagement

Im Personalbereich gibt es eine Vielzahl von Anwendungsmöglichkeiten von KI. Den besonders einschlägigen widmet sich die Publikation Anwendungsszenarien KI-Systeme im Personal- und Talentmanagement. Dabei sind z.B. eine KI-basierte Software bei der Vorhersage der Jobkündigungsbereitschaft, eine Persönlichkeitsbewertung anhand von Lebensläufen oder der Einsatz eines Chatbots der Personalabteilung. Die Gefahrenpotentiale im Personalkontext sind dabei vielfältig. So kann es etwa zu Diskriminierungen bei der Vergabe von Arbeitsschichten oder zu Benachteiligungen bei internen Fördermaßnahmen kommen.

Mensch-Maschine-Kooperation in der Industrieproduktion

In der Industrieproduktion besteht unter Umständen auch physisches Gefahrenpotenzial. Durch einen unkontrollierten und intransparenten Einsatz von KI könnten Mitarbeiter durch kollaborative Roboter (Cobots) oder Fahrerlose Transportsysteme (FTS) verletzt werden. Aber auch in vermeintlich harmlosen Betriebsabläufen, wie der Planung von Routen in der Logistik schlummert Diskriminierungspotential. In der Publikation KI-Systeme in der Produktionsautomatisierung werden in vier Szenarien relevante Aspekte in Bezug auf den Einsatz von KI in der Industrieproduktion aufgezeigt.

Im weiteren Verlauf des Projektes dienen die veröffentlichen Szenarien als Grundlage für eine tiefergehende juristische und softwarebezogene Analysen.

Gesellschaft für Informatik e.V.
http://www.gi-ev.de
- Anzeige -
- Anzeige -

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: NET GmbH
Bild: NET GmbH
Roadshow von NET im April

Roadshow von NET im April

Bild: NET GmbH Die NET GmbH bietet vom 15. bis zum 22. April deutschlandweit Ein-Tages-Workshops an und gibt Einblicke in die Smart-Vision-Technologien der Firma. Vorgestellt werden Trends zu intelligenten Kameras (inkl. Programmierung), Künstliche Intelligenz und...

Bild: Kontron Europe GmbHBild 1 | Die kompakte AI-Plattform erhöht dank einer Google Coral Edge TPU, die bis zu 4 TOPS (trillion operations per second) leistet, die Bilderfassung von Edge Komponenten auf über 30fps.
Bild: Kontron Europe GmbHBild 1 | Die kompakte AI-Plattform erhöht dank einer Google Coral Edge TPU, die bis zu 4 TOPS (trillion operations per second) leistet, die Bilderfassung von Edge Komponenten auf über 30fps.
Industrielle AI-Geräteplattform für Edge-Komponenten

Industrielle AI-Geräteplattform für Edge-Komponenten

Bild 1 | Die kompakte AI-Plattform erhöht dank einer Google Coral Edge TPU, die bis zu 4 TOPS (trillion operations per second) leistet, die Bilderfassung von Edge Komponenten auf über 30fps. - Bild: Kontron Europe GmbH Die NXP-basierte AI-Plattform ist für den Betrieb...

Bild: Cincoze Germany
Bild: Cincoze Germany
Embedded GPU Computer

Embedded GPU Computer

Bild: Cincoze Germany The embedded GPU computer GM-1000 by Cincoze incorporates an Intel 9th/8th generation workstation-grade CPU and an MXM 3.1 Type A/B GPU module to accelerate compute-intensive applications and make it perfect for machine learning, Al, and highend...