- Anzeige -
Lesedauer: min
Industrielle KI-basierte Wertschöpfungsprozesse und Supply-Chains

Mrz 21, 2018 | Industrielle Produktion

Industrielle KI-basierte Wertschöpfungsprozesse und Supply-Chains

Vernetzung, Industrie 4.0 und künstliche Intelligenz ziehen mit wachsendem Tempo in die Werkshallen ein, Technologien wie Cloud und Blockchain schaffen zudem neue Spielräume für die Umsetzung von Projekten. Auf der Hannover Messe spannt IBM einen Bogen, um das Potenzial des Einsatzes dieser Technologien in der Theorie, vor allem aber auch in der Praxis, zu demonstrieren: mit dem Einsatz von Design Thinking und agilen Methoden, der Entwicklung digitaler Zwillinge sowie der Nutzung von Analytics und der Watson-IoT-Plattform. Das Spektrum reicht vom Produktdesign über die Produktionsprozesse und Wartung bis hin zum Betrieb und den Services. In zahlreichen Szenarien werden industrielle KI-basierte Wertschöpfungsprozesse und Supply-Chains in Theorie und Praxis vorgeführt: Der Aufzug- und Rolltreppenhersteller Kone nutzt z.B. Watson IoT, um seine Produkte zu vernetzen, aus der Ferne rund um die Uhr zu überwachen und präventiv zu warten. Ein weiteres Beispiel ist die Entwicklung eines intelligenten digitalen Zwillings für den Hafen von Rotterdam. Um den größten Frachthafen Europas fit für die vernetzte Schifffahrt und autonom fahrende Schiffe zu machen, entsteht gegenwärtig ein komplett digitaler Zwilling des 42km langen Hafenareals. Dabei wird die gesamte, real vorhandene Infrastruktur mit allen Betriebsabläufen und allen messbaren Umgebungsdaten digital abgebildet.

Autor:
Firma:

News

Weitere Beiträge

Das könnte Sie auch interessieren

Von Schlaglocherkennung bis Röntgenbild-Analyse: Was KI in der Praxis leisten kann

Bitkom veröffentlicht den Leitfaden ‚Konkrete Anwendungsfälle von Künstlicher Intelligenz & Big-Data in der Industrie‘ und zeigt an zwölf Anwendungsbeispielen, wie künstliche Intelligenz und Big Data in der Industrie eingesetzt werden können. Beim Big-Data.AI Summit am 1. und 2. April in Berlin werden werden branchenübergreifende Strategien, Technologien & Trends sowie Lösungen und gesellschaftliche Herausforderungen diskutiert.

mehr lesen

Künstliche Intelligenz in Echtzeit

Soll künstliche Intelligenz in industriellen Applikationen zum Einsatz kommen, sind vielfach parallele Rechenprozesse bei kürzesten Reaktionszeiten in Echtzeit von Nöten. Das stellt an Embedded Computer Technologien wie Computer-on-Modules mit AMD Ryzen Embedded V1000 Prozessoren ganz neue Anforderungen.

mehr lesen

Vorausschauende Wartung mit KI

Hinterher ist man bekanntlich immer schlauer. Mit künstlicher Intelligenz (KI) sieht das allerdings anders aus: Durch die Analyse von in Echtzeit erfassten Betriebsparameterwerten wird Wartungsbedarf ermittelt, bevor er anfällt. So können Maßnahmen im Voraus geplant und auf ein Minimum reduziert werden. Mitsubishi Electric nutzt hierfür seine KI-Technologie Maisart 1, die ganz einfach per Melfa-SmartPlus-Zusatzkarte am Melfa-Roboter implementiert werden kann.

mehr lesen

Schutz der Privatsphäre und KI in Kommunikationssystemen

Alle zwei Jahre vergeben der VDE, die Deutsche Telekom sowie die Städte Friedrichsdorf und Gelnhausen den mit 10.000 Euro dotierten Johann-Philipp-Reis-Preis an einen Nachwuchswissenschaftler. Dieses Jahr geht er an Prof. Dr.-Ing. Delphine Reinhardt von der Georg-August-Universität Göttingen und an Dr.-Ing. Jakob Hoydis von den Nokia Bell Labs in Nozay, Frankreich. Die beiden Preisträger teilen sich die Auszeichnung und damit das Preisgeld.

Infor bringt Infor Coleman AI auf den Markt

Infor, Anbieter von branchenspezifischer Business-Software für die Cloud, hat bekanntgegeben, dass die Plattform Infor Coleman AI für Embedded-Machine-Learning-Modelle ab sofort verfügbar ist. Sie bietet die Geschwindigkeit, Wiederholbarkeit und Personalisierung, die Unternehmen benötigen, um KI vollständig zu operationalisieren.