Mein Chef, die KI: Für fast jeden dritten Bundesbürger unter 31 Jahren durchaus vorstellbar
Wird ein zunehmender Einsatz von künstlicher Intelligenz (KI) im Berufsalltag der Zukunft eher Vor- oder Nachteile bringen? Wird KI künftig mehr zu sagen haben als menschliche Mitarbeiter? Die unter 31-Jährigen in Deutschland scheinen bei der Antwort auf diese komplexen Fragen durchaus abzuwägen. So vertreten 43 Prozent der Umfrageteilnehmer einer aktuellen Kaspersky-Studie die Auffassung, KI schaffe zukünftig mehr Raum für Kreativität und zwischenmenschliche Kommunikation, weil sie monotone Routine-Tätigkeiten im Job übernehmen könne. Knapp jeder Dritte (30 Prozent) kann sich sogar vorstellen, zukünftig eine KI als Vorgesetzte zu haben, was jedoch für mehr als ein Drittel (38 Prozent) nicht denkbar wäre. Gleichzeitig glaubt nicht einmal jeder fünfte junge Bundesbürger (19 Prozent), dass künftig KI-Systeme in Unternehmen als gleichberechtigte Mitarbeiter akzeptiert würden – 34 Prozent sind überzeugt, diese eher als Konkurrenz wahrzunehmen.
Bild: Kaspersky Labs GmbH

Der Konkurrenzgedanke könnte damit verbunden sein, dass knapp die Hälfte (48 Prozent) der Befragten fürchtet, der Leistungsdruck könne künftig steigen, da KI die Arbeit von Menschen schneller und effizienter erledigen werde.

„Der Einsatz von Algorithmen wird Arbeitsbedingungen nicht automatisch besser machen,“ konstatiert der Arbeits- und Organisationswissenschaftler Dr. Max Neufeind. „Eine bewusste Gestaltung von Arbeitsplätzen ist deshalb von größter Wichtigkeit. Das soziotechnische System aus Menschen und Algorithmen muss so gestaltet werden, dass Menschen ihre Arbeit weiterhin als vielfältig, anregungsreich und bedeutsam wahrnehmen. Zugleich müssen Leitplanken installiert werden, damit die in den vergangenen Jahrzehnten gemachten Fortschritte in Richtung einer humaneren Arbeitswelt nicht verloren gehen.“

Synergieeffekte aus dem Zusammenwirken von Mensch und Technologie

Mehr als ein Drittel (39 Prozent) der befragten Studienteilnehmer zwischen 16 und 30 Jahren ist dafür, dass Mensch und KI wichtige Entscheidungen zukünftig gemeinsam und synergetisch treffen, da diese nicht nur auf harten Fakten basieren sollten. Dass in der Arbeitswelt der Zukunft wichtige Unternehmensentscheidungen rein auf Basis von Daten und Analysen durch eine KI getroffen werden, um die Produktivität zu steigern, meinen hingegen 37 Prozent.

„Dass viele junge Menschen eine synergetische Vorstellung der Zusammenarbeit von menschlicher und künstlicher Intelligenz haben, stimmt mich sehr optimistisch“, ergänzt Dr. Max Neufeind. „Denn die großen Produktivitätspotenziale, die künstliche Intelligenz über die nächsten Jahre entfalten könnte, werden sich nur dann realisieren lassen, wenn an den richtigen Stellen die richtige Kombination von Mensch und Maschine zum Einsatz kommt. Diese zu bestimmen, ist eine Herausforderung, der sich alle Organisation stellen müssen.“

Zunehmender Einsatz von KI im Alltag – Horrorszenario oder Wunschvorstellung

Nach eigener Aussage nutzen bereits 35 Prozent der Umfrageteilnehmer KI-Technologien oder automatisierte digitale Prozesse im Rahmen ihres Arbeitsalltags. So sehen auch 32 Prozent KI als Wunschvorstellung für ein besseres Leben. Für 19 Prozent der in Deutschland befragten 16- bis 30-Jährigen hingegen ist ein Leben mit KI grundsätzlich gleichbedeutend mit einem Horrorszenario. 38 Prozent verhalten sich bei dieser Aussage neutral. Interessanterweise hat sich die Meinung innerhalb der befragten Altersgruppe zu diesem Thema gewandelt. So empfanden Anfang des vergangen Jahres lediglich sieben Prozent der Befragten ein Leben mit KI als Horrorszenario und noch 43 Prozent als Wunschvorstellung. Grundsätzlich sprechen sich aktuell drei von vier Befragten (77 Prozent) für die Unterstützung von KI in ihrem Leben allgemein aus, wobei anteilig KI-Support eher im beruflichen (57 Prozent) als im privaten Bereich (47 Prozent) gewünscht ist.

„Auch wenn Deutschland eher als technikskeptisch gilt, scheint sich das bei der jüngeren Generation sukzessive zu ändern“, kommentiert Anne Mickler, Corporate Communications Manager, DACH & Nordics bei Kaspersky. „Unternehmen, die diese Entwicklung vorantreiben und das technologische Potenzial im Zusammenspiel von Mensch und Maschine in der Praxis bestmöglich nutzen, werden hinsichtlich Mitarbeiterbindung die Nase vorn haben.“

Kaspersky Labs GmbH

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: ©NicoElNino/stock.adobe.com
Bild: ©NicoElNino/stock.adobe.com
Strukturierter Beratungsansatz für KI-Einsatzbereiche im Unternehmen

Strukturierter Beratungsansatz für KI-Einsatzbereiche im Unternehmen

„Künstliche Intelligenz ist eine, wenn nicht die wichtigste Zukunftstechnologie für Unternehmen.“ Diese Aussage bejahen 70 Prozent der Befragten der jüngsten Bitkom-Studie zu KI. Aber nur 10 Prozent aller Unternehmen haben KI-Technologie aktiv im Einsatz, lediglich 30 Prozent planen und diskutieren deren Anwendung. Was ist der Grund für diese große Diskrepanz?

Bild: Blue Yonder, Inc.
Bild: Blue Yonder, Inc.
Künstliche Intelligenz – mehr als eine Wissenschaft

Künstliche Intelligenz – mehr als eine Wissenschaft

Data Science ist mittlerweile ein fester Bestandteil der strategischen Planung in vielen Unternehmen. Um künftige Entwicklungen realistisch zu planen, brauchen wir Künstliche Intelligenz (KI) und Maschinelles Lernen (ML). Insbesondere im Einzelhandel vertrauen immer mehr große Player auf KI-Lösungen, die präzise Prognosen ermöglichen und zum Beispiel Bestände oder Preise optimieren. Doch viele Entscheidungsträger glauben noch nicht daran, dass KI in den Lieferketten der Zukunft eine tragende Rolle spielen wird. Der Grund hierfür liegt in einer falschen Sicht auf die Wissenschaft.

Bild: ©Stock57/stock.adobe.com
Bild: ©Stock57/stock.adobe.com
KI-Verfahren für die Produktion

KI-Verfahren für die Produktion

Mathematiker der Hochschule Darmstadt (h_da) entwickeln gemeinsam mit dem Hanauer Simulationsdienstleister und Softwareunternehmen SimPlan und dem Automationsexperten Fibro Läpple Technology neue KI-Technologien. Im Rahmen des Loewe-Projekts ‚KISPo‘ will das Konsortium eine autonome, selbstlernende Steuerungssoftware für Produktionsanlagen entwickeln, wie sie z.B. bei der Herstellung von Komponenten für Windräder oder Elektromotoren zum Einsatz kommen. Es wäre die erste KI-Software dieser Art. Damit würde eine von Industrieverbänden und Forschung lange bemängelte Technologielücke geschlossen. Das Land Hessen fördert das Projekt für zwei Jahre mit 320.000 Euro. Konsortialführerin ist die Hochschule Darmstadt.

Bild: ©NicoElNino/stock.adobe.com
Bild: ©NicoElNino/stock.adobe.com
Chancen und Herausforderungen von Machine Learning in der Fertigung

Chancen und Herausforderungen von Machine Learning in der Fertigung

Automatisierung, künstliche Intelligenz (KI), Internet of Things (IoT) und Machine Learning (ML) sind heutzutage bekannte Technologien und kommen bereits in vielen Unternehmen zum Einsatz. Mit Hilfe von Machine Learning wird es IT-Systemen ermöglicht, Muster und Zusammenhänge aus Daten zu lernen und sich selbst zu verbessern. Dabei ist keine explizite Programmierung notwendig. Die Bearbeitung von Kundenanfragen, die Erkennung möglicher Störfälle sowie unerwarteter Ereignisse wie z.B. Cyberangriffe sind klassische Anwendungsfelder von ML. Aber auch die Unterstützung bei einer rein datengestützten Entscheidungsfindung und die Interpretation großer Datenmengen gehören dazu.

Bild: ©Shuo/stock.adobe.com
Bild: ©Shuo/stock.adobe.com
Sensoren lernen das Denken

Sensoren lernen das Denken

Im Fraunhofer-Leitprojekt NeurOSmart forscht das Fraunhofer IPMS zusammen mit vier weiteren Instituten (ISIT, IMS, IWU, IAIS) unter Leitung des Fraunhofer ISIT gemeinsam an energieeffizienten und intelligenten Sensoren für die nächste Generation autonomer Systeme. Dabei sollen die Brücken zwischen Wahrnehmung und Informationsverarbeitung durch innovative Elektronik neu definiert werden.

Bild: ©ipopba/stock.adobe.com
Bild: ©ipopba/stock.adobe.com
Wie KI 2022 praktikabel wird

Wie KI 2022 praktikabel wird

Künstliche Intelligenz war bereits in der Vergangenheit in aller Munde, schaffte es aber doch oft nicht bis in die Anwendung. Das wird sich 2022 ändern – auch weil sich langsam Standards etablieren und sich neue, konkrete Einsatzmöglichkeiten ergeben. In welchen Bereichen Business-Implementierungen zu erwarten sind, erläutert Bernhard Niedermayer, Head of AI bei Cloudflight.

Anzeige

Anzeige

Anzeige