Mitarbeiter setzen mehr Vertrauen in KI als in ihren Vorgesetzten
Eine Studie von Oracle und Future Workplace zeigt auf, wie stark auf KI basierende Geschäftsanwendungen das Verhältnis zwischen Mensch und Technik am Arbeitsplatz verändern. Zudem würde ein Teil der Befragten der KI in einigen Bereichen eher das Vertrauen aussprechen als dem Vorgesetzten.

 

Bild: Oracle Deutschland GmbH

Mitarbeiter vertrauen auf künstlicher Intelligenz (KI) basierenden Anwendungen wie beispielsweise Chatbots mehr als ihren Vorgesetzten. Zu diesem Ergebnis kommt die ‚AI at Work‘-Studie von Oracle und dem Forschungsunternehmen Future Workplace. Die HCM(Human Capital Management)-Studie unter 8.370 Mitarbeitern, Managern und Personalverantwortlichen in zehn Ländern hat ergeben, dass KI-Lösungen und Anwendungen das Verhältnis zwischen Mensch und Technik am Arbeitsplatz signifikant verändern. Diese Entwicklung betrifft auch die Rolle, die HR-Teams und -Manager bei der Gewinnung, Bindung und Entwicklung neuer Mitarbeiter spielen. Auf diese Herausforderung müssen sie sich entsprechend vorbereiten.

Akzeptanz wächst

Die befragten Mitarbeiter, Manager und Personalverantwortlichen berichten von zunehmender Akzeptanz von KI-Anwendungen. So finden sich entsprechende Lösungen in immer mehr Büros. Rund 50 Prozent aller befragten Arbeitnehmer nutzt derzeit eine Form von künstlicher Intelligenz bei der Arbeit, verglichen mit nur 32 Prozent im vergangenen Jahr. 65 Prozent der Befragten zeigt sich ‚optimistisch, aufgeregt und dankbar‘ über den Support ihrer Roboterkollegen, und fast ein Viertel gibt an, ein gutes Verhältnis zu künstlicher Intelligenz am Arbeitsplatz zu haben. Männer (32 Prozent) beurteilen KI am Arbeitsplatz positiver als Frauen (23 Prozent).

Was KI besser kann

Die Studie hat weiterhin ergeben, dass 64 Prozent der Mitarbeiter KI mehr als ihrem Vorgesetzten vertrauen, und die Hälfte hat sich schon einmal an einen Roboter gewandt, statt ihren Vorgesetzten zu fragen. Dabei vertrauen Männer (56 Prozent) Robotern noch mehr als Frauen (44 Prozent). 82 Prozent der Befragten denken zudem, dass KI bestimmte Dinge besser kann als ihre Vorgesetzten – beispielsweise die Weitergabe unvoreingenommener und wertfreier Informationen (26 Prozent), die Einhaltung von Arbeitszeiten (36 Prozent) oder Problemlösungskompetenz (29 Prozent). Die Befragten erklärten weiterhin, dass die Manager wiederum Gefühle besser verstünden (45 Prozent), kompetentere Berater seien (33 Prozent) und eine bessere Arbeitskultur schaffen könnten (29 Prozent).

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Weitere Charts

Bild: Adesso SE
Bild: Adesso SE
KI-Studie 2020: Das Fremdeln des Top-Managements mit KI

KI-Studie 2020: Das Fremdeln des Top-Managements mit KI

Künstliche Intelligenz ist eine wichtige Technologie, von der sich Unternehmen handfeste Wettbewerbsvorteile versprechen. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Studie des IT-Dienstleisters Adesso unter Führungskräften. Konkrete Projekte haben allerdings bislang nur wenige Firmen umgesetzt. Besonders zurückhaltend zeigt sich bei dem Thema das Top-Management.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Abat AG
Bild: Abat AG
Forschungskooperation verlängert

Forschungskooperation verlängert

Bild: Abat AG Voneinander und miteinander lernen, gemeinsam an innovativen Ideen für den Markt innerhalb von Forschungskooperationen tätig sein - seit mehreren Jahren schon besteht eine enge Zusammenarbeit zwischen der Bremer Abat AG und der Uni Oldenburg (Abteilung...

Image: Xilinx Inc.
Image: Xilinx Inc.
Adaptive AI Vision

Adaptive AI Vision

Image: Xilinx Inc. Die Kria SOMs ermöglichen den schnellen Einsatz durch Bereitstellung einer End-to-End Lösung auf Board-Ebene mit vorkonfiguriertem Software Stack. Das Kria K26 SOM basiert auf der Zynq UltraScale+ MPSoC Architektur, die einen Quad-Core Arm Cortex...