KI-Monitor 2021 veröffentlicht
Fortschritt bei Künstlicher Intelligenz
Bild: IW, eigene Berechnungen

Der Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e. V. hat gemeinsam mit dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln e. V. (IW) zum zweiten Mal den KI-Monitor veröffentlicht. Das jährliche Gutachten untersucht den Fortschritt von Künstlicher Intelligenz (KI) in Deutschlands Wirtschaft und Gesellschaft sowie die vorliegenden Rahmenbedingungen. Im aktuellen Jahr 2021 beträgt der KI-Index laut Bericht 123 Punkte. Im Vergleich zum Basisjahr 2019 hat sich der Status Quo von KI in Deutschland somit um mehr als 23% verbessert. Ein Anstieg um 15% ist im Vergleich zum Jahr 2020 erkennbar.

„Der KI-Monitor zeigt erfreulicherweise einen positiven Trend beim Fortschritt von Künstlicher Intelligenz“, resümiert Mattias Wahl, BVDW-Präsident. Es wird zudem deutlich, dass die Wirtschaft weiterhin der größte Treiber von KI in Deutschland ist. Der Beitrag der Wirtschaft ist mit 17,33 Indexpunkten sogar größer als die Gesamtentwicklung. Alle fünf für die Betrachtung der Wirtschaft verwendeten Indikatoren haben sich positiv entwickelt: Es gab mehr Patentanmeldungen, der Einsatz von KI in Unternehmen hat sich nahezu verdoppelt, die Thematisierung von KI in Geschäftsberichten hat um mehr als 80% zugenommen und die Nachfrage nach KI-Fachkräften wuchs ebenfalls an. Zudem ist bei der Einschätzung der Bedeutung von KI durch Unternehmen ein positiver Trend zu verzeichnen. Im Gegensatz dazu haben sich die anderen beiden untersuchten Kategorien, ‚Rahmenbedingungen‘ (-0,32 Prozentpunkte) und ‚Gesellschaft‘ (-0,74 Prozentpunkte), leicht negativ entwickelt.

Studienautor Dr. Henry Goecke (IW) sieht diese Entwicklung kritisch: „Die negative Entwicklung bei den Faktoren Rahmenbedingungen und Gesellschaft zeigt hingegen, dass beim Thema KI nach wie vor Hemmnisse vorliegen. Der KI-Monitor macht diese als Index messbar.“ Bei den Rahmenbedingungen zeigt sich, dass verhältnismäßig weniger wissenschaftliche Publikationen zu KI veröffentlicht wurden. Zudem wurde KI seltener als zuvor im Bundestag thematisiert. Die Kategorie ‚Gesellschaft‘ zeigt einen leicht negativen Trend, da der Indikator ‚Suchinteresse an KI auf Google‘ deutlich nachgelassen hat, obwohl sich die Bekanntheit von KI in der Bevölkerung insgesamt positiv entwickelt hat.

Um diese noch bestehenden Potenziale zu heben, formuliert der BVDW folgende Handlungsempfehlungen: So müsse u.a. mehr Wissen über KI bei Mitarbeitern, Fachkräften und Bürgern geschaffen werden. „Zudem ist eine technologieneutrale und anwendungsbezogene Regulierung für eine vertrauensvolle, transparente Künstliche Intelligenz notwendig“, konkretisiert BVDW-Präsident Matthias Wahl. Für den deutschen Wirtschaftsstandort muss auch der Faktor Data Economy gefördert werden. Dies gelinge z.B. durch den Abbau von Hemmnissen der Datennutzung und Aufbau von anonymisierten Data-Sharing-Plattformen.

Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.V.
http://www.bvdw.de

Weitere Charts

Bild: VDI ZRE
Bild: VDI ZRE
Unternehmen sparen Rohstoffe und Energie mit künstlicher Intelligenz

Unternehmen sparen Rohstoffe und Energie mit künstlicher Intelligenz

Immer mehr produzierende Unternehmen in Deutschland setzen künstliche Intelligenz (KI) in der Produktentwicklung und Produktion ein. Das geht aus einer neuen Studie des VDI Zentrums Ressourceneffizienz (VDI ZRE) hervor. 42 Prozent der befragten Unternehmen setzen KI bereits in der eigenen Produktion ein, unabhängig von der Betriebsgröße. Unternehmen wollen mit KI vor allem Kosten und Zeit sparen, aber auch die Qualität ihrer Produkte steigern. Fast alle Befragten sehen die größten Einsparpotenziale beim Material- und Energieverbrauch. Neben der Unternehmensbefragung untersucht die Studie die Potenziale von Ressourceneffizienz durch KI anhand von wissenschaftlichen Grundlagen und stellt Anwendungsbeispiele vor.

Bild: Kaspersky Labs GmbH
Bild: Kaspersky Labs GmbH
Mein Chef, die KI: Für fast jeden dritten Bundesbürger unter 31 Jahren durchaus vorstellbar

Mein Chef, die KI: Für fast jeden dritten Bundesbürger unter 31 Jahren durchaus vorstellbar

Wird ein zunehmender Einsatz von künstlicher Intelligenz (KI) im Berufsalltag der Zukunft eher Vor- oder Nachteile bringen? Wird KI künftig mehr zu sagen haben als menschliche Mitarbeiter? Die unter 31-Jährigen in Deutschland scheinen bei der Antwort auf diese komplexen Fragen durchaus abzuwägen. So vertreten 43 Prozent der Umfrageteilnehmer einer aktuellen Kaspersky-Studie die Auffassung, KI schaffe zukünftig mehr Raum für Kreativität und zwischenmenschliche Kommunikation, weil sie monotone Routine-Tätigkeiten im Job übernehmen könne. Knapp jeder Dritte (30 Prozent) kann sich sogar vorstellen, zukünftig eine KI als Vorgesetzte zu haben, was jedoch für mehr als ein Drittel (38 Prozent) nicht denkbar wäre. Gleichzeitig glaubt nicht einmal jeder fünfte junge Bundesbürger (19 Prozent), dass künftig KI-Systeme in Unternehmen als gleichberechtigte Mitarbeiter akzeptiert würden – 34 Prozent sind überzeugt, diese eher als Konkurrenz wahrzunehmen.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Ametek GmbH - Creaform Deutschland GmbH
Bild: Ametek GmbH - Creaform Deutschland GmbH
Kostenfreies Webinar ‚Robot Vision‘

Kostenfreies Webinar ‚Robot Vision‘

Am Dienstag, den 28. September, findet ab 14 Uhr im Rahmen der inVISION TechTalks das kostenlose Webinar ‚Robot Vision‘ statt. In drei 20-minütigen Präsentationen stellen Wenglor, Vecow und Lucid Vision aktuelle Trends bei Software für die Roboterführung, KI-Plattformen für autonome geführte Robotik und Time-of-Flight-Kameras für Robotik und Automation vor.

Bild: Matrix Vision GmbH
Bild: Matrix Vision GmbH
KI-gestützte Sprunganalyse beim Trampolinturnen

KI-gestützte Sprunganalyse beim Trampolinturnen

Wenn es um Podiumsplätze geht, sind Millisekunden und Millimeter entscheidend. Diese Feinheiten sollen für Trampolin-Trainer und -Sportler des Deutschen Turner-Bundes (DTB) zukünftig über ein neues Projekt, welches auf einem bildbasierten System von Simi Reality Motion Systems basiert, visualisiert und dokumentiert werden. Für die passenden Videoaufnahmen sorgen Industriekameras von Matrix Vision.