- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -
Lesedauer: 5min
KI-basierte Detektion und Ortung von Leckagen in Wassernetzen
Virtuelle Triangulation

Mai 20, 2020 | Technologie

Bisher ist die Detektion und Ortung von Wasserleckagen ein zeit- und ressourcenintensiver Prozess für Wasserversorger. OmegaLambdaTec entwickelt eine datengetriebene Softwarelösung, mit deren Hilfe automatisiert Leckagen detektiert und vor allem auch lokalisiert werden können. Die Datengrundlage liefern die im Netz verbauten Sensoren zur Nachtminima Durchflussmessung.
 Das Wassernetz (l.) wird mittels Sensoren (farbige Punkte) überwacht und dessen Datenfluss kontinuierlich ausgewertet (r.). 
Bei Detektion einer Leckage (roter Bereich r.) startet die virtuelle Triangulationsmethode zur Ortung der Leckage. Hierbei 
werden Wasserflüsse an den Sensorpositionen mit denen aus Wasserleckagesimulationen verglichen (u.l.).
Das Wassernetz (l.) wird mittels Sensoren (farbige Punkte) überwacht und dessen Datenfluss kontinuierlich ausgewertet (r.). Bei Detektion einer Leckage (roter Bereich r.) startet die virtuelle Triangulationsmethode zur Ortung der Leckage. Hierbei werden Wasserflüsse an den Sensorpositionen mit denen aus Wasserleckagesimulationen verglichen (u.l.).Bild: OmegaLambdaTec GmbH

Wasserverluste im Trinkwassernetz von Versorgern entstehen durch Leckagen an Leitungen. In einigen Regionen Deutschlands betragen diese über zehn Prozent. Im Sinne des nachhaltigen Umgangs mit der lebenswichtigen Ressource Wasser sollten solche Verluste im Netz kontinuierlich gesenkt werden. Zudem entstehen finanzielle Schäden durch Wasserleckagen. Zum einen direkt durch die Kosten zur Wassergewinnung, -aufbereitung und -förderung (über 200Mio.€ pro Jahr). Zum anderen entstehen Folgekosten, beispielsweise durch Wasserschäden in Häusern und Kellern oder durch Unterspülungen von Straßen. Eine aktive Leckagenkontrolle mittels Durchflussmessungen im Netz kann eine entscheidende Rolle zur Minimierung von Wasserverlusten spielen.

Digital Twin des Wassernetzes

Die neue Lösung von OmegaLambaTec basiert auf zwei ineinandergreifenden Teilschritten: eine Detektionsroutine zur Identifikation der Leckage sowie eine Lokalisationsroutine zur möglichst genauen Vorortung der Position der Leckage mittels eines Digitalen Zwillings des Wassernetzes und der entwickelten Methode der ´Virtuellen Triangulation´. Die Kernziele der Methode sind eine möglichst schnelle Reaktionszeit vom Entstehen der Leckage bis zur Behebung dieser, sowie eine möglichst genaue Ortsbestimmung sowie Detektion und Lokalisation sowohl größerer, als auch kleinerer Leckagen bis zu Wasserverlusten von etwa 1m3/h. Dabei werden modernste Verfahren der Datenanalyse eingesetzt, wie z.B. ein hydraulisches Simulationsframework (Digital Twin) und KI-Methoden. Die Leckagendetektion erfolgt durch eine kontinuierliche Überwachung der Durchflussdaten, vor allem der Nachtminima, sowie KI-Verfahren zur Signalextraktion aus verrauschten Daten. Damit lässt sich ein Leckagesignal aus den Verbrauchsschwankungen herausfiltern. Im Zentrum der Lokalisationsroutine steht ein Digital Twin des Wassernetzes, das heißt ein kalibriertes hydraulisches Modell. Anhand dessen werden umfangreiche Simulationen der Durchflüsse und Drücke im Netz durchgeführt unter besonderer Berücksichtigung von Leckagen im Netz. Die Simulationsergebnisse werden mit Sensordaten abgeglichen. Mit Hilfe der Virtuellen Triangulation wird daraus die wahrscheinlichste Leckagenposition, sowie eine Verteilung der Leckagenwahrscheinlichkeit für den gesamten Netzbereich ermittelt. Diese Vorortung erlaubt dem Reparaturteam eine schnellere, gezieltere und effizientere Feinortung der Leckage und führt zu um bis zu 90 Prozent reduzierten Suchkosten, einer schnelleren Leckagenbehebung und einem effizienteren Personaleinsatz.

Optimierung der Smart Grid Infrastruktur

Der Ausgangspunkt des Services für Wasserversorger ist zunächst deren bereits vorhandene Sensorik im Netz. Jedoch ist in vielen Fällen die Anzahl an installierten Sensoren, deren Position und teilweise auch die Datenqualität nicht für solche Präzisionsmessungen im Trinkwassernetz optimiert. Daher unterstützt OmegaLambdaTec die Wasserversorger dabei ihr Trinkwassernetz in ein Smart Water Grid zu transformieren. Dabei werden die Potenziale als auch die Grenzen der aktuellen Daten- und Sensorinfrastruktur aufgezeigt. In einem nächsten Schritt wird simulationsgetrieben die optimale Anzahl und Positionierung für den Rollout von neuer Sensorik bestimmt, basierend auf KPIs wie Lokalisationsgenauigkeit, Ziel-Leckagengröße und Kosten.

Fazit und Ausblick

Die Lösung liefert eine hohe Genauigkeit und Sensitivität bei signifikant reduzierten Kosten. Zusätzliche Hardwarekosten für Einbau, Anbindung und Wartung von Sensorik zur Durchflussmessung werden ausgeglichen durch eine erhöhte Genauigkeit und Sensitivität der Leckagenortung und damit einer schnelleren Reaktionszeit zur Behebung der Leckagen. Der Arbeitsaufwand der Wasserversorger zum Finden und Beheben von Leckagen kann um bis zu 90 Prozent reduziert werden. In zwei deutschen Großstädten erfolgte bereits der Einsatz eines Demonstrators durch Feldtests. Derzeit wird die Lösung in Zusammenarbeit mit möglichen Partnern weiterentwickelt. Die wichtigsten Schritte dabei sind ausgiebige Feldtests mit einer optimierten Sensorinfrastruktur, der weitere Ausbau der KI-Komponenten zur Optimierung der Detektionsroutinen sowie ein Feinkorrekturmodell des Digital Twin und die Implementierung der Lösung in ein Cloud-basiertes State-of-the-Art Monitoring System.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Autor:
Firma: OmegaLambdaTec GmbH
www.omegalambdatec.com

News

Weitere Beiträge

Das könnte Sie auch interessieren

KI-Studie: Unternehmen gewichten Technologie und Qualifizierung gleich

Unternehmen mit KI-Projekten sind dann am erfolgreichsten, wenn die Qualifizierung der eigenen Mitarbeiter den gleichen Stellenwert wie Investitionen in intelligente Technologien hat. Dazu gehört auch das Schaffen einer Lernkultur, die diese Qualifizierungsmassnahmen trägt. Das ist das Kernergebnis einer im Auftrag von Microsoft durchgeführten internationalen Studie. In einer Datenanalyse wurden dafür rund eine halbe Million englischsprachiger Beiträge ausgewertet und zusätzlich im März 2020 Interviews mit rund 12.000 Fach- und Führungskräften aus 20 Ländern geführt.

mehr lesen

Startups für KI und das Internet der Dinge

Vinci Energies in Deutschland reagiert auf den digitalen Wandel mit einem Ausbau der eigenen Startup-Offensive: dem Digitalschmiede Startup-Radar. Ziel der Initiative ist es, DACH-weit Startups zu identifizieren, die durch innovative Technologien und Lösungen das Leistungsspektrum der Vinci Energies Marken ergänzen können. Als Systemintegrator setzt Vinci Energies auf enge Kooperationen mit jungen Firmen, um ihre Expertise in Kundenprojekte einzubinden und so ein innovatives Ökosystem zu schaffen, das Kundenunternehmen bei immer komplexer werdenden Anforderungen unterstützt. Unter anderem sind Hellsicht und S O NAH schon Teil dieser Kooperation, die insgesamt bereits mehr als 20 feste Startup-Partnerschaften umfasst.

mehr lesen

Künstliche Intelligenz direkt an die Maschine bringen

Bisher haben industrielle Anwendungen der künstlichen Intelligenz (KI) aufgrund von Latenzzeiten und hohen Datenmengen bei der Cloudanbindung nur bedingt überzeugt. Entscheidend ist darum, KI direkt an die Maschine zu bringen und dort – direkt an der Quelle – Daten in Echtzeit zu interpretieren. Mit der Plattform Scraitec tut der KI-Spezialist Resolto genau dies, beispielsweise bei einem Haushaltsgeräte- oder Automobilhersteller.

mehr lesen

Teil 3 – Wie effizient ist das autonome System?

Die Arbeitsgemeinschaft Autonome Systeme der VDI/VDE-Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik hat zehn Grundsatzfragen zum Thema künstliche Intelligenz und autonome Systeme formuliert. Den Diskurs zu diesen Kernfragen im Umgang mit KI bildet die IT&Produktion einer Artikelserie ab. In diesem Interview erörtert Dr. Eckhard Roos, Leiter Industry Segment Management Process Automation bei Festo und Mitglied des Vorstands der VDI/VDE-GMA, wie effizient ein autonomes System ist.

mehr lesen

Schutz der Privatsphäre und KI in Kommunikationssystemen

Alle zwei Jahre vergeben der VDE, die Deutsche Telekom sowie die Städte Friedrichsdorf und Gelnhausen den mit 10.000 Euro dotierten Johann-Philipp-Reis-Preis an einen Nachwuchswissenschaftler. Dieses Jahr geht er an Prof. Dr.-Ing. Delphine Reinhardt von der Georg-August-Universität Göttingen und an Dr.-Ing. Jakob Hoydis von den Nokia Bell Labs in Nozay, Frankreich. Die beiden Preisträger teilen sich die Auszeichnung und damit das Preisgeld.

Infor bringt Infor Coleman AI auf den Markt

Infor, Anbieter von branchenspezifischer Business-Software für die Cloud, hat bekanntgegeben, dass die Plattform Infor Coleman AI für Embedded-Machine-Learning-Modelle ab sofort verfügbar ist. Sie bietet die Geschwindigkeit, Wiederholbarkeit und Personalisierung, die Unternehmen benötigen, um KI vollständig zu operationalisieren.