- Anzeige -
- Anzeige -
Lesedauer: 2min
KI optimiert Predictive Maintenance

Apr 16, 2020 | Technologie

Endian integriert künstliche Intelligenz in seine IIoT-Lösung.
Endian integriert künstliche Intelligenz in seine IIoT-Lösung.Bild: Endian SRL

Mit dem Ziel, genauere und schnellere Prognosen in der vorausschauenden Wartung (Predictive Maintenance) zu erstellen, integriert Endian künstliche Intelligenz (KI) in seine IIoT-Lösung Endian Connect Platform: Über einen Knowledge Graph werden Informationen aus unterschiedlichen Datenbanken zusammengeführt, um möglichst exakte Prognosen über zukünftige Maschinenzustände zu berechnen. Kooperationspartner ist das Unternehmen Ontopic, das eine Technik entwickelt hat, mit der sich Daten aus heterogenen Datenbanken zu einem konsistenten und leicht zugänglichen unternehmensweiten Knowledge Graph integrieren lassen.

Die virtuelle Datenintegration vermeidet unerwünschte Redundanzen und Latenzen. Über eine leistungsstarke semantische Modellierung lassen sich feine Unterschiede in heterogenen Datenmodellen leicht überbrücken, wodurch eine konsistente und robuste Datenintegration möglich wird. Eine Ebene übersetzt aussagekräftige Abfragen an den Knowledge Graph in native Datenbankabfragen, die direkt auf den vorhandenen Datenbanken ausgeführt werden. 

Über die Endian Security-Gateways lassen sich Maschinen mit dem Internet verbinden und gleichzeitig vor Bedrohungen aus dem Cyberraum schützen. Die Gateways eignen sich ebenso zur Netzwerksegmentierung, was für die Sicherheit im IIoT wichtig ist. Die Endian 4i Edge X Gateways sind mit einem Datenkollektor ausgestattet und übertragen Maschinendaten an die übergeordnete IoT-Plattform Endian Connect Platform. Die Managementlösung auf der Plattform regelt die Vergabe von Rechten und Berechtigungen und dient gleichzeitig den regelmäßigen Updates der Security-Software auf den Gateways. Auf der Endian Connect Platform laufen die Daten aus den unterschiedlichsten Maschinen und Standorten zusammen und lassen sich dank der Künstlichen Intelligenz noch schneller analysieren und auswerten.

Autor:
Firma: Endian SpA
www.endian.com

News

- Anzeige -

Weitere Beiträge

Das könnte Sie auch interessieren

KI per Smartphone

Die KI-Software AI.See von Elunic wird häufig zur Prüfung von Oberflächen aus Metall und Kunststoff eingesetzt. Mit einem Starterkit und einem Smartphone können Anwender selbst einen ersten Eindruck einer KI-basierten Qualitätsprüfung gewinnen.

mehr lesen

Künstliche Intelligenz analysiert wertvolle Inhaltsstoffe

Kunststoffmüll ist ein Problem. Weltweit. Der Grund: Kunststoff ist meist verbaut und Teil eines komplexen Produktes: Auto, Kühlschrank, Lederschuh oder Smartphone. Materialanalyse, -trennung und Recycling wären ein Lösungsansatz. Hier setzt das Projekt ‚Digital Lifecycle Record for the Circular Economy‘ – kurz ReCircE – an. Es will mithilfe von künstlicher Intelligenz ein umfassendes Recyclingverfahren entwickeln. Teil des Projektes ist ein digitaler Produktpass. Er soll Transparenz über die gesamte Wertstoffkette schaffen, um die Verwertung von Kunststoffen aus hochentwickelten Produkten zu erleichtern.

mehr lesen

Schutz der Privatsphäre und KI in Kommunikationssystemen

Alle zwei Jahre vergeben der VDE, die Deutsche Telekom sowie die Städte Friedrichsdorf und Gelnhausen den mit 10.000 Euro dotierten Johann-Philipp-Reis-Preis an einen Nachwuchswissenschaftler. Dieses Jahr geht er an Prof. Dr.-Ing. Delphine Reinhardt von der Georg-August-Universität Göttingen und an Dr.-Ing. Jakob Hoydis von den Nokia Bell Labs in Nozay, Frankreich. Die beiden Preisträger teilen sich die Auszeichnung und damit das Preisgeld.

Infor bringt Infor Coleman AI auf den Markt

Infor, Anbieter von branchenspezifischer Business-Software für die Cloud, hat bekanntgegeben, dass die Plattform Infor Coleman AI für Embedded-Machine-Learning-Modelle ab sofort verfügbar ist. Sie bietet die Geschwindigkeit, Wiederholbarkeit und Personalisierung, die Unternehmen benötigen, um KI vollständig zu operationalisieren.