- Anzeige -
- Anzeige -
Lesedauer: 5min
Anforderungen bei der KI-Modellentwicklung
IT-Plattform für Data Science

Mrz 4, 2020 | Technologie

Wenn Unternehmen mehr als einen Prozess mit künstlicher Intelligenz optimieren wollen, können Data-Science-Plattformen Geschwindigkeitsvorteile bieten. Diese Lösungen bieten in der Regel verschiedene Komponenten, um Daten aufzubereiten und darzustellen.
Bild: Dataiku

Data Science in der Produktion bietet viele Möglichkeiten, etwa die vorausschauende Wartung von Fertigungsanlagen. Aber auch Logistik, Personaleinsatzplanung, Qualitätskontrolle und Produktionssteuerung lassen sich durch die Analyse bestehender Daten optimieren. Doch erfüllen einzelne Data-Science-Projekte oft nicht die Erwartungen, wenn die grundlegende Voraussetzungen zum strategischen Umgang mit Daten fehlen. Um schnell sichtbare Erfolge zu erzielen, sollten die Daten an einer zentralen Stelle verfügbar sein. Die Experten aus den Fachabteilungen müssen als Teil des Projektteams in definierten Rollen mit Data Scientists zusammenarbeiten. Gleichzeitig sollte sichergestellt werden, dass die Daten vertrauenswürdig sind. Eine unternehmensweite Data Science-Plattform kann diese Voraussetzungen schaffen.

Verschiedene Komponenten

Um alle Funktionen und Prozesse rund um die Daten zentral steuern und überwachen zu können, vereint eine Data-Science-Plattform unterschiedliche Softwarekomponenten – beispielsweise zur Bereinigung und Aufbereitung der Daten – die alle über eine zentrale Oberfläche bedient werden. Ebenso können Machine-Learning-Anwendungen direkt erstellt und angewendet werden. Auch Auswertungs- und Visualisierungsfunktionen sind Teil der Software. Schließlich wird über die Plattform auch die Verteilung der Data-Science-Lösungen vorgenommen, die dann auch darüber überwacht werden.

Vorteile von Open Source

Interessant können jene Plattformen sein, die neben integrierten Software-Tools Schnittstellen zu Open-Source-Technologien bieten. Diese tragen zur Verbreitung von Data Science und Machine Learning bei. Zudem werden Open-Source-Lösungen oft an Universitäten genutzt. Neu eingestellte Mitarbeiter können sich schneller einarbeiten, wenn sie bereits Erfahrungen mit den Tools gesammelt haben.

Basis schaffen für Kooperation

Im betrieblichen Alltag geht oft viel Zeit bei der Suche nach Informationen oder durch unklare Prozesse verloren, wodurch etwa Aufgaben in Fachabteilungen doppelt erledigt werden. Isolierte Data-Science-Projekte bergen dieses Risiko ebenfalls. Daher sollte Zusammenarbeit orchestriert, Verantwortlichkeit definiert und Regeln zur Data Governance eingerichtet werden. Date-Science-Plattformen sollten Werkzeuge für diese Aufgaben mitbringen.

System im Wandel

Ein Unterschied zwischen der meisten Softwares und Machine-Learning-Modellen ist ihre Wartung. Die meiste Software wird einmal entwickelt und hin und wieder aktualisiert. Machine Learning-Modelle hingegen werden entwickelt, produktiv gestellt und dann kontinuierlich überwacht sowie verbessert. Auch wenn die Leistung zunächst gut erscheint, kann sie sich mit neuen Daten schnell ändern. Wird dieser Aspekt vernachlässigt, kann das große Auswirkungen auf die Anstrengungen haben. Denkt man nun einen Schritt weiter in Richtung Automated Machine Learning oder Self Service Analytics, geht es auch darum, einmal geleistete Arbeit zu sichern. Dazu bieten viele Data-Science-Plattformen mit Option, Prozesse zu dokumentieren und Algorithmen zu speichern. Einmal aufbereitete Daten sind so leichter für weitere Projekte zu finden.

Hilfe beim Modell-Rollout

Ob ein entwickeltes Datenmodell den gewünschten Effekt erzielt, zeigt sich erst im operativen Betrieb. Über Programmierschnittstellen (API) verteilen Data-Science-Plattformen die Modelle ohne weitere Programmierarbeit. Ein solcher Schritt kostet Zeit und stellt eine Hürde dar. Über ein in der Plattform integriertes Werkzeug kann dieser Bruch verhindert werden.

Verschiedene Ausprägungen

All diese Anforderungen und grundlegenden Funktionen gelten für annähernd alle Data-Science-Plattformen. Darüber hinaus unterscheiden sich die Lösungen hinsichtlich Ihrer Funktionalität. Dataiku verfolgt als Anbieter einer solchen Plattform beispielsweise das Ziel, Data Science und Machine Learning zu demokratisieren. Sie soll eine strukturierte Zusammenarbeit zwischen Datenexperten und Anwendern ermöglichen und liefert eine Bibliothek mit Best Practices.

Autor:
Firma: Dataiku
www.dataiku.com
- Anzeige -

News

Weitere Beiträge

Das könnte Sie auch interessieren

Erste marktreife KI-Anwendung für Lackierereien

Advanced Analytics von Dürr ist die erste marktreife KI-Anwendung für Lackieranlagen. Die intelligente Lösung, die neueste IT-Technologie mit Maschinenbaukompetenz kombiniert, identifiziert Fehlerquellen und ermittelt optimale Wartungszeitpunkte. Zudem spürt sie bislang unbekannte Zusammenhänge auf und passt mit diesem Wissen selbstlernend den Algorithmus an der Anlage an. Erste Praxiseinsätze belegen, dass die Software von Dürr die Anlagenverfügbarkeit und die Oberflächenqualität lackierter Karosserien optimiert.

mehr lesen

Künstliche Intelligenz – zwischen Hype und Realität

Das Thema künstliche Intelligenz (KI) ist aus der aktuellen Debatte um Zukunftstechnologien nicht wegzudenken. Prof. Markus Kaiser, Professor für praktischen Journalismus an der TH Nürnberg, organisiert im Sommersemester 2020 eine Ringvorlesung zum Thema ‚künstliche Intelligenz‘. Expertinnen und Experten aus Wirtschaft und Forschung erläutern an fünf Abenden die Chancen und Folgen von neuen Technologien. Alle Interessierten sind herzlich willkommen.

mehr lesen

Fraunhofer IAO untersucht Potenziale und Einsatz von KI in Unternehmen

Wie kommt künstliche Intelligenz (KI) in der Unternehmenspraxis an? Welche Potenziale versprechen sich Unternehmen davon, welche Auswirkungen erhoffen und fürchten sie und wo werden KI-Technologien schon in der Praxis eingesetzt? Diese und weitere Fragen zu den Potenzialen und Auswirkungen von KI hat das Fraunhofer IAO auf Basis einer Befragung untersucht. Die resultierende Publikation ‚Künstliche Intelligenz in der Unternehmenspraxis‘ ist ab sofort kostenlos erhältlich

mehr lesen

Studie: Künstliche Intelligenz in der öffentlichen Verwaltung

Was ist künstliche Intelligenz und wie wird sie in den kommenden Jahren die Organisation und Arbeitsweisen der öffentlichen Verwaltung verändern? Das Fraunhofer IAO sowie die Zeppelin Universität haben im Auftrag der Digitalakademie@bw diese Fragestellung untersucht. Die jetzt vorliegende Studie liefert einen Überblick der Fähigkeiten und Einsatzmöglichkeiten von KI im öffentlichen Sektor.

mehr lesen

Förderung für die KI-Forschung der Technomathematik

Künstliche Intelligenz (KI) ist zurzeit einer der dynamischsten Forschungs- und Wirtschaftsbereiche. Ob es um Sprachassistenzsysteme, Krebsdiagnose oder Autonomes Fahren geht – eine korrekte und leistungsfähige mathematische Basis ist stets die Voraussetzung für neue KI-Lösungen. Die Expertise dafür kommt auch aus der Universität Bremen: Das Zentrum für Technomathematik erhält jetzt zwei Millionen Euro, um in mehreren Projekten als wissenschaftlicher Partner neue KI-Anwendungen zu realisieren.

mehr lesen

Schutz der Privatsphäre und KI in Kommunikationssystemen

Alle zwei Jahre vergeben der VDE, die Deutsche Telekom sowie die Städte Friedrichsdorf und Gelnhausen den mit 10.000 Euro dotierten Johann-Philipp-Reis-Preis an einen Nachwuchswissenschaftler. Dieses Jahr geht er an Prof. Dr.-Ing. Delphine Reinhardt von der Georg-August-Universität Göttingen und an Dr.-Ing. Jakob Hoydis von den Nokia Bell Labs in Nozay, Frankreich. Die beiden Preisträger teilen sich die Auszeichnung und damit das Preisgeld.

Infor bringt Infor Coleman AI auf den Markt

Infor, Anbieter von branchenspezifischer Business-Software für die Cloud, hat bekanntgegeben, dass die Plattform Infor Coleman AI für Embedded-Machine-Learning-Modelle ab sofort verfügbar ist. Sie bietet die Geschwindigkeit, Wiederholbarkeit und Personalisierung, die Unternehmen benötigen, um KI vollständig zu operationalisieren.