- Anzeige -
- Anzeige -
Lesedauer: 0min
Künstliche Intelligenz als Universaltechnologie
Experimentieren und Erfahrung sammeln

Nov 25, 2019 | Technologie

Wie frühere Universaltechnologien – etwa die Dampfmaschine oder die Elektrizität – dürfte künstliche Intelligenz die Wirtschaft grundlegend verändern. Um sie nutzenstiftend einzusetzen, müssen die möglichen Anwendungsfelder aber erst einmal bekannt sein.

Bild: ©Miriam Doerr Martin Frommherz / shutterstock.com

Bereits seit den 1950er Jahren sprechen wir über künstliche Intelligenz und seither gab es viele Prognosen, wann Computer in der Lage sein werden, bestimmte Handlungen zu erledigen, die bisher nur von Menschen beherrscht wurden. Als wichtiger Meilenstein gilt 1997, als IBMs Deep Blue 126 Millionen Stellungen pro Sekunde gegen den Schachweltmeister Garri Kasparow berechnete, um auf diese Weise herauszufinden, welcher Zug den wahrscheinlich positivsten Effekt auf den weiteren Spielverlauf hat. Beim chinesischen Strategiespiel Go sind solche Brut-Force-Ansätze aufgrund der hohen Anzahl möglicher Spielzüge nicht praktikabel und erfolgsversprechende heuristische Ansätze sind nicht ausreichend bekannt oder dokumentiert: Menschliches Gespür und Intelligenz wurden als notwendig angesehen, um erfolgreich Go zu spielen. 2016 besiegte das Programm AlphaGo von Google DeepMind den besten menschlichen Go-Spieler, indem es unzählige Trainingsspiele mit sich selbst absolvierte, um sich erfolgsversprechende Strategien selbst beizubringen. Nach diesem Erfolg der KI galt das Pokerspiel als nächste Hürde, da die Spielposition der Kontrahenten für den Spieler nicht bekannt sind und geblufft werden kann. Auch hier konnten 2017 und 2019 Meilensteine erreicht werden, als eine KI von Mitarbeitern der Carnegie Mellon University zunächst in Spielen gegen einzelne Profispieler und anschließend sogar in Partien mit mehreren Spielern gewinnen konnte.

Beschleunigte Entwicklung

Drei technologisch tief ineinandergreifende Trends haben diese Entwicklung und praktische Anwendung von künstlicher Intelligenz ermöglicht: @WK Einrückung:Die exponentiell steigende Rechenkapazität, u.a. durch leistungsfähigere Prozessoren für weniger Geld sowie Vernetzung in Cloud- und Edge-Computing. @WK Einrückung:Die Entwicklung von Machine Learning, und insbesondere Deep Learning, das heißt das Finden von Zusammenhängen in strukturierten und unstrukturierten Daten ohne die analytische Modellierung durch Experten mit z.B. Gleichungssystemen. @WK Einrückung:Die digitale Erfassung und Speicherung von Daten aus unterschiedlichsten Sensoren, welche den Zugriff auf eine lange Datenhistorie sowie die Verarbeitung einer hohen Datenvielfalt (Big Data) ermöglicht.

Einsatzfelder und Anwendungsnutzen von KI in Unternehmen (Bild: Dr. Wieselhuber & Partner GmbH)

Einsatzfelder und Anwendungsnutzen von KI in Unternehmen (Bild: Dr. Wieselhuber & Partner GmbH)

Drei zentrale Anwendungen

Die Anwendungsfelder, in welchen KI heute schon in der Lage ist, sehr gute Ergebnisse und echten Nutzen zu erzielen, lassen sich auf drei Bereiche zusammenfassen:

Der erste Bereich ist Wahrnehmen und Erkennen. Hierzu gehören z.B. die vor allem im privaten Umfeld genutzten Anwendungen der Spracherkennung und Sprachübersetzung oder die branchenübergreifend eingesetzten Verfahren der Bilderkennung in der Qualitätssicherung der Produktion oder Logistik. Durch maschinelles Lernen wurden diese im Vergleich zu früheren Computer-Vision-Systemen deutlich performanter und konnten für neue Aufgabenstellungen eingesetzt werden. Der zweite Bereich steht unter der Überschrift Problemlösung. Darunter fallen datengetriebene Modelle für langfristige Forecasts von Absatz oder Beständen sowie zur dispositiven Steuerung. Auch die sensorgestützte Optimierung von (verfahrenstechnischen) Prozessen durch z.B. die automatisierte Kalibrierung oder die Parametrierung von Maschinen und Anlagen in Echtzeit löst Probleme, die insbesondere durch kapazitive Engpässe geeigneter und erfahrener Fachkräfte entstehen. Ein dritter und noch weniger bekannter Bereich ist Kollektives Wissen und Kreation: Hier greift die KI nicht nur auf vorhandenes digitales Wissen zurück, sondern ist auch in der Lage ganz neues Wissen zu erschaffen. So kann KI den Produktentwicklungsprozess unterstützen, indem komplexe Zusammenhänge zwischen Designparametern und Leistungskennzahlen auf Basis von Daten modelliert werden oder alternative Produktdesigns generiert werden können. KI ist demnach heute in der Lage, in gewissem Umfang definierte Teilprobleme sehr gut und vor allem besser und schneller zu lösen als der Mensch und ihn in Entscheidungsprozessen zu unterstützen. Aus unternehmerischer Sicht lässt sich zusammenfassen, dass im Hinblick auf die beiden möglichen Wirkrichtung der KI, nämlich der Umsatzsteigerung und der Kostenminimierung heute die meisten realisierten Anwendungen auf die Kostenreduktion abzielen. In Zukunft werden sich jedoch beide Richtungen etablieren und noch viel stärker durchsetzen.

Anwendungsfelder der KI (Bild: Dr. Wieselhuber & Partner GmbH)

Anwendungsfelder der KI (Bild: Dr. Wieselhuber & Partner GmbH)

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Autor:
Firma:

News

- Anzeige -

Weitere Beiträge

Das könnte Sie auch interessieren

Studie von VDE und Bertelsmann Stiftung: KI-Ethik messbar machen

In einer neuen Studie zeigen die Technologieorganisation VDE und die Bertelsmann Stiftung, wie sich Ethikprinzipien für künstliche Intelligenz (KI) in die Praxis bringen lassen. Zwar gibt es eine Vielzahl an Initiativen, die ethische Richtlinien für die Gestaltung von KI veröffentlicht haben, allerdings bis dato kaum Lösungen für deren praktische Umsetzung. Genau hier setzt der VDE als Initiator und Leiter der ‚AI Ethics Impact Group‘ gemeinsam mit der Bertelsmann Stiftung an.

mehr lesen

KI in der medizinischen Diagnostik

Das Robotik Startup Robominds hat in Reaktion auf die aktuelle Corona-Pandemie eine Lösung entwickelt, die Roboterarme befähigt, Proben und Reagenzien für die medizinische Diagnostik vor zu sortieren. Auf Basis künstlicher Intelligenz erkennt das Soft-und Hardwaresystem Robobrain Position und Farbe der Probenröhrchen und kann diese ohne vorheriges Einlernen voll automatisiert vor- und einsortieren.

mehr lesen

Künstliche Intelligenz für ‚Beyond 5G‘

Während viele europäische Staaten gerade dabei sind, den Mobilfunk der 5. Generation aufzubauen, arbeitet die Forschung bereits an seiner Optimierung. Denn obwohl 5G seinen Vorgängern weit überlegen ist, hat auch der neueste Mobilfunkstandard noch Verbesserungspotenzial: Besonders in urbanen Gebieten, in denen ein direkter Sichtkontakt zwischen Sender und Empfänger erschwert ist, funktioniert die Funkverbindung oftmals noch nicht zuverlässig. In dem kürzlich gestarteten EU-Projekt Ariadne erforschen nun elf europäische Partner, wie sich durch die Nutzung von hohen Frequenzbändern und künstlicher Intelligenz eine fortschrittliche Systemarchitektur für »Beyond 5G« entwickeln lässt.

mehr lesen

Universität Stuttgart und IBM treiben KI-Forschung in Deutschland voran

IBM (NYSE: IBM) und die Universität Stuttgart gaben bekannt, dass die Universität als erste Institution in Europa dem AI Horizons Network beitritt, um im Rahmen einer mehrjährigen Kooperation die KI-Forschung zur Interaktion von Sprache und Wissen voranzutreiben. Das AI Horizons Network ist ein weltweites Netzwerk von Forschenden und Promovierenden, das von IBM ins Leben gerufen wurde, um in einer Reihe von Forschungsprojekten und Experimenten die Anwendung von künstlicher Intelligenz, maschinellem Lernen, maschineller Sprachverarbeitung und verwandter Technologien gemeinsam voranzubringen. Zum jetzigen Zeitpunkt sind weltweit bereits über 80 wissenschaftliche Arbeiten aus dem Netzwerk veröffentlicht worden.

mehr lesen

Schutz der Privatsphäre und KI in Kommunikationssystemen

Alle zwei Jahre vergeben der VDE, die Deutsche Telekom sowie die Städte Friedrichsdorf und Gelnhausen den mit 10.000 Euro dotierten Johann-Philipp-Reis-Preis an einen Nachwuchswissenschaftler. Dieses Jahr geht er an Prof. Dr.-Ing. Delphine Reinhardt von der Georg-August-Universität Göttingen und an Dr.-Ing. Jakob Hoydis von den Nokia Bell Labs in Nozay, Frankreich. Die beiden Preisträger teilen sich die Auszeichnung und damit das Preisgeld.

Infor bringt Infor Coleman AI auf den Markt

Infor, Anbieter von branchenspezifischer Business-Software für die Cloud, hat bekanntgegeben, dass die Plattform Infor Coleman AI für Embedded-Machine-Learning-Modelle ab sofort verfügbar ist. Sie bietet die Geschwindigkeit, Wiederholbarkeit und Personalisierung, die Unternehmen benötigen, um KI vollständig zu operationalisieren.