- Anzeige -
- Anzeige -
Lesedauer: 3min
Erstellung von Software-Sensoren mithilfe von KI

Okt 7, 2020 | Technologie

Bisher war die Erstellung von Software-Sensoren zeitaufwändig, teuer und erforderte viel datenwissenschaftliches Fachwissen. PerfectPattern Industrial AI, ein Entwickler von KI-Lösungen vor allem für die Fertigungsindustrie, hat diesen Prozess nun wesentlich vereinfacht. Das System namens AI Sensors basiert auf der von PerfectPattern entwickelten KI-Technologieplattform Pythia.

Bild: PerfectPattern GmbH

Die von PerfectPattern entwickelte Lösung AI Sensors ermöglicht es Produktionsexperten nun, Software-Sensoren schneller, einfacher und mit viel weniger Trainingsdaten als bisher zu erstellen. Mathematisches oder datenwissenschaftliches Fachwissen ist nicht erforderlich – das System generiert die zugrunde liegenden Modelle unbeaufsichtigt und ohne, dass manuell eingegriffen werden muss. AI Sensors arbeitet mit asynchronen und ungefilterten Daten. Das System erstellt die Modelle sehr schnell und auf der Grundlage deutlich weniger Trainingsdaten, als z.B. künstliche neuronale Netze erfordern würden. Darüber hinaus macht das System die manuelle Datenaufbereitung nahezu überflüssig – Aufgaben wie die Datensynchronisation und -bereinigung, die Beseitigung von Anomalien oder das Hinzufügen von Sensorwerten für fehlende Zeitstempel werden vollständig automatisiert abgedeckt.

Sensormodell binnen einer Stunde

Selbst in komplexen Szenarien mit Lerndaten von Tausenden physischer Sensoren, einschließlich historischer Daten, berechnet AI Sensors ein neues Software-Sensormodell in der Regel innerhalb einer Stunde. Mit herkömmlichen Methoden konnte dies durchaus mehrere Tage bis Wochen dauern. Auch die Aktualisierung des Software-Sensors ist schnell und einfach. Der Software-Sensor wird als ausführbares Programm zur Verfügung gestellt. Seine Laufzeit beträgt typischerweise nur wenige Millisekunden. Er kann in Closed-Loop- und Echtzeit-Szenarien eingesetzt werden, z.B. zur Steuerung und Optimierung komplexer Produktionslinien.

Pythia findet selbst die verborgensten Muster

AI Sensors basiert auf der von PerfectPattern entwickelten KI-Technologieplattform Pythia. Diese ermöglicht die Mustererkennung, die Anomalieerkennung und die Zeitreihenvorhersage in ungefilterten Echtzeit-Datenströmen. Durch die Kombination von Methoden aus Deep Learning und einer Reihe mathematischer und physikalischer Ansätze bietet Pythia entscheidende Vorteile gegenüber typischen Verfahren der Datenanalyse. Es findet selbstständig auch die verborgensten Muster und lernt, wie es jede gewünschte Variable vorhersagen und kontrollieren kann.

Autor:
Firma: PerfectPattern GmbH
www.perfectpattern.de

News

- Anzeige -

Weitere Beiträge

Das könnte Sie auch interessieren

KI per Smartphone

Die KI-Software AI.See von Elunic wird häufig zur Prüfung von Oberflächen aus Metall und Kunststoff eingesetzt. Mit einem Starterkit und einem Smartphone können Anwender selbst einen ersten Eindruck einer KI-basierten Qualitätsprüfung gewinnen.

mehr lesen

Künstliche Intelligenz analysiert wertvolle Inhaltsstoffe

Kunststoffmüll ist ein Problem. Weltweit. Der Grund: Kunststoff ist meist verbaut und Teil eines komplexen Produktes: Auto, Kühlschrank, Lederschuh oder Smartphone. Materialanalyse, -trennung und Recycling wären ein Lösungsansatz. Hier setzt das Projekt ‚Digital Lifecycle Record for the Circular Economy‘ – kurz ReCircE – an. Es will mithilfe von künstlicher Intelligenz ein umfassendes Recyclingverfahren entwickeln. Teil des Projektes ist ein digitaler Produktpass. Er soll Transparenz über die gesamte Wertstoffkette schaffen, um die Verwertung von Kunststoffen aus hochentwickelten Produkten zu erleichtern.

mehr lesen

Unternehmen reagieren bei ethischen KI-Fragen zögerlich

Das Bewusstsein für ethische Fragestellungen beim Einsatz von künstlicher Intelligenz ist in Unternehmen und Verwaltungen gestiegen. Dennoch fällt ihre diesjährige Handlungsbilanz gemischt aus, da nur in Teilbereichen Verbesserungen erzielt wurden. Zu diesen und weiteren Erkenntnissen kommt eine Studie von Capgemin für die 2.900 Konsumenten sowie 900 Führungskräfte befragt wurden.

mehr lesen

Künstliche Intelligenz trifft Embedded

An künstlicher Intelligenz (KI) und maschinellem Lernen führt kein Weg vorbei. Die Automobilindustrie, die industrielle Automation, die Landwirtschaft – kaum ein Sektor, der nicht vor tiefgreifenden Veränderungen steht. Mit KI-fähigen Embedded-Systemen steht künstliche Intelligenz zunehmend direkt at the Edge zur Verfügung.

mehr lesen

Schutz der Privatsphäre und KI in Kommunikationssystemen

Alle zwei Jahre vergeben der VDE, die Deutsche Telekom sowie die Städte Friedrichsdorf und Gelnhausen den mit 10.000 Euro dotierten Johann-Philipp-Reis-Preis an einen Nachwuchswissenschaftler. Dieses Jahr geht er an Prof. Dr.-Ing. Delphine Reinhardt von der Georg-August-Universität Göttingen und an Dr.-Ing. Jakob Hoydis von den Nokia Bell Labs in Nozay, Frankreich. Die beiden Preisträger teilen sich die Auszeichnung und damit das Preisgeld.

Infor bringt Infor Coleman AI auf den Markt

Infor, Anbieter von branchenspezifischer Business-Software für die Cloud, hat bekanntgegeben, dass die Plattform Infor Coleman AI für Embedded-Machine-Learning-Modelle ab sofort verfügbar ist. Sie bietet die Geschwindigkeit, Wiederholbarkeit und Personalisierung, die Unternehmen benötigen, um KI vollständig zu operationalisieren.