E.ON und gridX entwickeln ein KI-basiertes Lastmanagement
Bild: E.ON Group Innovation GmbH

Intelligente dynamische Lastmanagementsysteme (DLM) regulieren die optimale Nutzung der vorhandenen Netzanschlusskapazität unter Berücksichtigung des Gesamtenergieverbrauchs. Die verfügbare Energie wird dynamisch zwischen den Ladepunkten für Elektrofahrzeuge aufgeteilt und beim Lademanagement berücksichtigt. Sinkt z.B. der Verbrauch im Gebäude, laden mehr E-Autos gleichzeitig oder mit höherer Ladeleistung. So werden die einzelnen Ladevorgänge ständig optimiert und die volle verfügbare Stromkapazität genutzt. Auf diese Weise werden zusätzliche Kosten für Lastspitzen und eine Überlastung des Netzanschlusses vermieden.

Gegenwärtig wird der Ladestrom nach bestimmten Regeln verteilt, wie z.B. ‚Wer zuerst kommt, mahlt zuerst‘, ‚VIP-Charging‘, wenn es doch einmal schneller gehen muss oder ‚fair share‘, um die vorhandene Energie gleichmäßig auf alle Fahrzeuge zu verteilen. Parkzeiten und die erforderlichen Energiemengen variieren allerdings je Verbraucher.

Um Kunden ein automatisiertes, gewohnheitsorientiertes Laden anbieten zu können, hat E.ON Innovation ein neues Pilotprojekt aufgesetzt, in dem die vorhandene DLM-Technologie mit einer künstlichen Intelligenz (KI) kombiniert wird. Pilotiert wird an einem E.ON-Bürostandort in Essen, an dem das System in Kooperation mit E.ON Digital Technology, der Universität Duisburg Essen (Lehrstuhl für Mechatronik) und gridX aufgesetzt wurde: Auf Basis historischer Ladedaten werden Energiemengen und Standzeiten der Fahrzeuge durch ein künstliches, neuronales Netz ermittelt. Das DLM-System bestimmt basierend auf diesen Daten die Priorisierung der Ladeprozesse aller angeschlossenen Fahrzeuge und stellt sicher, dass jedes E-Auto pünktlich zur Abfahrt geladen ist.

Mit dieser innovativen Technologie ist es nicht länger notwendig, dass die Kunden selbst Angaben zu Abfahrts- oder Standzeiten machen müssen. Die KI ermittelt diese Werte eigenständig, sobald das Fahrzeug an die Ladesäule angeschlossen wird. Dieser Automatismus des KI-basierten DLM ist ein wichtiger Vorteil gegenüber herkömmlichen Systemen, denn in der Vergangenheit hat sich immer wieder gezeigt, dass die Bereitschaft der Kunden zur manuellen Eingabe von Standzeiten sehr gering ist. Erste Testresultate zeigen, dass mit Hilfe des KI-basierten DLM bis zu 30 Prozent mehr Energie für das Laden von Elektrofahrzeugen zur Verfügung gestellt werden kann. Dadurch lässt sich die Anzahl der Ladepunkte an ei-nem Standort ohne Netzausbau nahezu verdoppeln. Weitere im Pilotprojekt gewonnene Erkenntnisse werden E.ON helfen die berechneten Prognosen kontinuierlich zu präzisieren.

E.ON Group Innovation GmbH
www.eon.com/innovation

Anzeige

Anzeige

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Abat AG
Bild: Abat AG
Forschungskooperation verlängert

Forschungskooperation verlängert

Bild: Abat AG Voneinander und miteinander lernen, gemeinsam an innovativen Ideen für den Markt innerhalb von Forschungskooperationen tätig sein - seit mehreren Jahren schon besteht eine enge Zusammenarbeit zwischen der Bremer Abat AG und der Uni Oldenburg (Abteilung...

Image: Xilinx Inc.
Image: Xilinx Inc.
Adaptive AI Vision

Adaptive AI Vision

Image: Xilinx Inc. Die Kria SOMs ermöglichen den schnellen Einsatz durch Bereitstellung einer End-to-End Lösung auf Board-Ebene mit vorkonfiguriertem Software Stack. Das Kria K26 SOM basiert auf der Zynq UltraScale+ MPSoC Architektur, die einen Quad-Core Arm Cortex...