Stimmung unter CEOs der Technologiebranche verhalten

Bild: ©ra2 studio/Fotolia.com

Auf den ersten Blick hat die Technologiebranche Grund zur Euphorie: Das digitale Zeitalter ist angebrochen, entsprechende Schlagwörter bestimmen die Debatten und Entwicklungen wie künstliche Intelligenz, Robotik oder 3D-Druck kündigen schon die nächste disruptive Welle an. Daher wundert es auf den ersten Blick, dass die globalen Tech-CEOs nicht euphorisch auf die Zukunft blicken: Nur 40% von ihnen zeigen sich ’sehr zuversichtlich‘ bezüglich der Umsatzaussichten für das kommende Jahr. Dies geht aus dem ‚Global CEO Survey‘ der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PWC hervor. „Auch wenn die Ergebnisse auf den ersten Blick überraschen mögen: Für die gedämpfte Erwartungshaltung gibt es Gründe – Gründe, die sich am besten mit dem Begriff des ‚digitalen Dilemmas‘ zusammenfassen lassen“, sagt Werner Ballhaus, Leiter Telekommunikation, Medien und Technologie bei PWC. Eine Herausforderung ist die kontinuierliche Entwickling neuer Technologien, wie Blockchain und Augmented Reality. Welche dieser Technologien sich wie schnell durchsetzen, lässt sich allerdings kaum abschätzen. „Viele Topmanager sehen sich unter Druck, in Technologien zu investieren, bei denen vorerst nur eines ziemlich sicher ist – nämlich, dass sie auf absehbare Zeit kaum etwas zu den Erlösen beisteuern werden“, so Marcus Gloger, Partner der Strategieberatung von PWC, Strategy&. Ein weiteres Beispiel ist das Recruiting. 50% der befragten Tech-CEOs gaben an, sie hätten ‚extreme Sorgen‘, ob sie in Zukunft Fachkräfte finden, die sie für die weitere Entwicklung benötigen. Sogar 55% sehen im Mangel an Talenten eine Gefahr für die Entwicklung ihres Unternehmens. Zudem sind mehr als 80% der befragten Vorstandschefs ‚extrem besorgt‘ über die zunehmenden Handelskonflikte, besonders was das Verhältnis zwischen den USA und China angeht. Schon jetzt sehen sich viele Technologieunternehmen infolge von Zöllen und anderen Handelshemmnissen gezwungen Produktionsstandorte zu verlagern.

Thematik: Newsarchiv
|
Ausgabe:

Anzeige

Anzeige

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Abat AG
Bild: Abat AG
Forschungskooperation verlängert

Forschungskooperation verlängert

Bild: Abat AG Voneinander und miteinander lernen, gemeinsam an innovativen Ideen für den Markt innerhalb von Forschungskooperationen tätig sein - seit mehreren Jahren schon besteht eine enge Zusammenarbeit zwischen der Bremer Abat AG und der Uni Oldenburg (Abteilung...

Image: Xilinx Inc.
Image: Xilinx Inc.
Adaptive AI Vision

Adaptive AI Vision

Image: Xilinx Inc. Die Kria SOMs ermöglichen den schnellen Einsatz durch Bereitstellung einer End-to-End Lösung auf Board-Ebene mit vorkonfiguriertem Software Stack. Das Kria K26 SOM basiert auf der Zynq UltraScale+ MPSoC Architektur, die einen Quad-Core Arm Cortex...