Grußwort zur SPS-Messe

Grußwort zur SPS-Messe: SPS, die 30. In wenigen Tagen startet die Jubiläumsausgabe der SPS in Nürnberg. Gestartet ist die Fachmesse 1990 in Sindelfingen, mit 63 Ausstellern und 3.420 Besuchern. Mit ihrem Umzug 1997 nach Nürnberg hatte die SPS Raum zu wachsen: Aus einer Messehalle in Sindelfingen wurden gleich auf Anhieb drei Hallen in Nürnberg. Damit […]

Grußwort zur SPS-Messe:

SPS, die 30.

Bild: Mesago Messe Frankfurt GmbH

In wenigen Tagen startet die Jubiläumsausgabe der SPS in Nürnberg. Gestartet ist die Fachmesse 1990 in Sindelfingen, mit 63 Ausstellern und 3.420 Besuchern. Mit ihrem Umzug 1997 nach Nürnberg hatte die SPS Raum zu wachsen: Aus einer Messehalle in Sindelfingen wurden gleich auf Anhieb drei Hallen in Nürnberg.


Damit wurde der Grundstein für die SPS gelegt, die wir heute kennen. Sie bildet als Leitmesse längst das komplette Spektrum der industriellen Automation ab – vom einfachen Sensor bis hin zu intelligenten Lösungen, vom heute Machbaren bis hin zur Vision einer umfassend digitalisierten Industriewelt.

Auf dem Messegelände in Nürnberg treffen sich vom 26. bis 28. November mehr als 1.650 Aussteller aus dem In- und Ausland. Dabei stehen aktuelle Automatisierungsprodukte und -lösungen sowie zukunftsweisende Technologien im Fokus der Leistungsschau. Auch die gesamte Bandbreite der elektrischen und elektronischen Komponenten für den Anlagenbau ist in Nürnberg zu finden: vom Stecker über die Steuerung bis hin zur Visualisierung – inklusive der datentechnischen Konzepte. Das führt dazu, dass die Messe bei den Besuchern des Anlagenbaus besonders beliebt ist, denn egal ob es sich um die Datenübermittlung per Feldbus, Ethernet oder 5G dreht oder um die Datenverwaltung mittels Edge- oder Cloudkonzepten, alle Themen finden sich auf der SPS wider. Denn auf wohl keiner anderen Messe wird der reibungsfreie Austausch und die Integration einzelner Anlagenbestandteile so intensiv behandelt und diskutiert wie auf der SPS: Konformität und Interoperabilität gehören zum Grundwortschaft der Veranstaltung.

Die SPS wird auch in diesem Jahr von einem breiten Informations- und Rahmenprogramm begleitet. Neben Podiumsdiskussionen und Fachvorträgen auf den vier Messeforen werden erneut Guided Tours zu den Themen Machine Learning und KI, Predictive Maintenance, Industrial Security in der Fertigung und Cloudsysteme angeboten. Der Fokus liegt dabei auf echten Use Cases. In diesem Sinne wünsche ich erlebnisreiche Messetage und eine erfolgreiche SPS 2019.

Sylke Schulz-Metzner,

Vice President SPS

MESAGO Messe Frankfurt GmbH
www.mesago.messefrankfurt.com

News

Fachbeiträge

Weitere Fachbeiträge

Künstliche Intelligenz für Gebäude

Künstliche Intelligenz (KI) gilt als Schlüsseltechnologie der kommenden Jahre für die Bereiche Autonomes Fahren, Industrie 4.0 und Medizintechnik. Auch im Gebäudemanagement setzt man längst auf automatisierte Lösungen. Bei neuen Bauvorhaben wünschen sich Betreiber immer häufiger smarte Technologien. Gebäude werden mit einer Vielzahl an Sensoren ausgestattet: von IP-Kameras über Feuer- und Rauchmelder, Thermostatregler und weiteren Überwachungssystemen für Heiz-, Lüftungs- und Klimatechnik bis hin zu biometrischen Lesegeräten für die Zutrittskontrolle. All diese IP-Geräte werden mit jeder Entwicklungsstufe immer intelligenter. Werden sie alle mittels Software vernetzt, entsteht ein intelligentes Gebäude.

Cyber-Bedrohungen 2020

Fortgeschrittene KI und intelligente Bedrohungs-Desinformation Cyber-Bedrohungen 2020 Der Cybersecurity-Anbieter Fortinet hat die Prognosen von FortiGuard Labs zur Bedrohungslandschaft für 2020 veröffentlicht. Die Analysten von Fortinet zeigen darin Methoden, die...

Lernende Objekterkennung in Echtzeit

Heutige Inspektionsssteme sind auf wenige, sehr akkurat justierte Objekttypen herstellerseitig justiert. Kommen neue Produkttypen hinzu, müssen die Systeme zeitaufwendig neu justiert werden. Die KI-Inspektionsplatform von Gestalt Robotics beseitigt diese Hürden.

Maschinenlernen eingebettet

Bisher wird der gewünschte Zusammenhang zwischen den jeweiligen Eingangs- und Ausgangsdaten einer Automatisierungsbaugruppe mittels wissensbasierter Regeln in einer Hoch- oder SPS-Programmiersprache kodiert und auf einem eingebetteten System ausgeführt. In Zukunft lassen sich Embedded Systeme in der Automatisierung auch per Supervised Machine Learning für eine bestimmte Aufgabenstellung trainieren.

Zwischen Regelwerk und Selbstlernen

Nach einer Studie von Gartner soll bis 2022 der Geschäftswert von KI auf 2,85 Billionen Euro steigen. Der Löwenanteil davon wird voraussichtlich auf den Bereich der Kundenerfahrung entfallen, für das schon ausgereifte Tools am Markt existieren. Dieser Überblick zeigt, wie es heute um KI im Field Service Management steht und wohin die Reise geht.

Psychometrie im Vertrieb

Psychometrie im Vertrieb Souffleuse für das Verkaufsgespräch Ein neuer Trend in der Marketing-Kommunikation ist die KI-gestützte Stimmungsanalyse der Gesprächspartner: Sentimentanalysen in Verbindung mit Spracherkennung wie bei Amazons Alexa, IBM Watson, oder Google...

Direkte Roboteransteuerung

Direkte Roboteransteuerung Mit dem Ziel der direkten Roboteransprache über die neue Steuerung SmoothAi haben Mazak und namhafte Roboterhersteller ihre Zusammenarbeit intensiviert. Den Kern der SmoothAi machen drei wesentliche Eigenschaften aus: das so genannte Machine...

Leitfaden für Unternehmen

Leitfaden für Unternehmen Zukunftsfähig mit künstlicher Intelligenz Mit ihrem aktuellen Bericht wollen die Experten der Plattform 'Lernende Systeme' Unternehmen einen Leitfaden an die Hand geben und zeigen, wie sie KI systematisch nutzen können - veranschaulicht von...

News

→ MEHR