- Anzeige -
- Anzeige -
Gerotor startet KI-Forschungsprojekt für Energiespeicher

Gerotor startet KI-Forschungsprojekt für Energiespeicher

Bild: ©Alexander Limbach/Fotolia.com

Das Münchener Clean-Tech-Startup Gerotor forscht in einem weltweit einzigartigen Projekt an künstlicher Intelligenz für elektrische Hochleistungsspeicher.

Zusammen mit den wissenschaftlichen Partnern, dem Institut für Energieeffizienz in der Produktion EEP der Universität Stuttgart und dem Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA werden Algorithmen für eine selbsteinstellende Steuerung entwickelt. Neben der Thyssenkrupp Elevator AG und der EWS Weigele GmbH & Co. KG engagiert sich auch der Maschinenbaukonzern Starrag Technology GmbH als assoziierter Industriepartner in dem Forschungsprojekt „StEff-Control“, kurz für Self-Tuning Efficiency Control for intelligent Flywheel Energy Storage Systems.

Wichtigstes Ziel ist es, durch die Entwicklung einer intelligenten Regelungssoftware den Applikationsaufwand deutlich zu reduzieren und einen großen Schritt in Richtung Plug&Play-Fähigkeit von industriell eingesetzten Energiespeichern zu machen. Mit dem Stromspeicher von Gerotor können Industrie- und Produktionsunternehmen die Energieeffizienz von Maschinen und Anlagen signifikant erhöhen. Spitzenlastmanagement und Rekuperation unterstützen die Kunden dabei, den Energieverbrauch und den CO2-Abdruck ihres Betriebs zu senken und überflüssige Stromerzeugung zu vermeiden. Das Projekt ist durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung und über den Projektträger DLR maßgeblich gefördert.

Die intelligente, auf maschinellem Lernen basierende Regelungssoftware soll den zeitlichen Applikationsaufwand um über 95% reduzieren und eine automatische Anpassung an wechselnde Anlagen- und Betriebsszenarien ermöglichen. Weitere Ziele des Forschungsprojekts umfassen die Weiterentwicklung der Speichereinheit, um den Energiegehalt zu erhöhen, und das Erstellen digitaler Verschleißmodelle, um die technische Verfügbarkeit zu erhöhen und den Wartungsaufwand durch vorausschauende Wartung zu reduzieren. Darüber hinaus ist auch die Integration von universellen Datenschnittstellen für die einfachere Einbindung des Systems ein weiteres Ziel.

Hauptbestandteil des Gerotor HPS-Systems ist eine Hochgeschwindigkeits-Schwungmasse, die als elektromechanischer Stromspeicher im DC-Zwischenkreis von leistungsstarken dynamischen Maschinen und Anlagen integriert wird. Beim Abbremsen von diesen Systemen speichert das Schwungrad die Bremsenergie und stellt sie beim darauffolgenden Anlauf der Maschine wieder zur Verfügung. Verbrauchsreduktionen durch die Rekuperation der Bremsenergie, die gleichbedeutend ist mit der Verringerung des CO2-Footprints, belaufen sich auf durchschnittlich ca. 25 %. Je nach Anlage sind sogar Spitzenwerte von über 50 % möglich. Daneben profitieren die Nutzer von Kosteneinsparungen durch Spitzenlastmanagement, das heißt durch Reduktion der Anschlussleistung, Verbesserung der Stromqualität und kurzzeitige Spannungsstabilisierung bei Ausfällen des Stromnetzes, was immer wichtiger wird.

Thematik: Newsarchiv
|
- Anzeige -
- Anzeige -

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: IFW
Bild: IFW
Maschinen fehlerlos einfahren

Maschinen fehlerlos einfahren

Transfer von Wissen zwischen Maschinen für die Überwachung - Bild: IFW Durch die Auswertung von Prozessdaten aus Werkzeugmaschinen können Fehler etwa beim Einfahren früh erkannt werden. Durch die Digitalisierung der Fertigung stehen dafür immer größere Datenmengen zur...

Bild: ITQ GmbH
Bild: ITQ GmbH
Website Relaunch

Website Relaunch

Bild: ITQ GmbH Die ITQ GmbH hat ihre Website vollständig überarbeitet. Interessierte Kunden und Bewerber finden mit wenigen Klicks alle Informationen zu den Kernkompetenzen Software und Systems Engineering, Mechatronic Consulting sowie Digital Education. Alle Bereiche...