- Anzeige -
- Anzeige -
Lesedauer: 4min
Intelligente 5G-Logistiklösungen

Jun 5, 2020 | Newsarchiv

Bild: Hyundai Construction Equipment Europe

Hyundai CE gab bekannt, dass am 12. Mai eine Absichtserklärung mit KT unterzeichnet wurde. Zehn Führungskräfte waren anwesend, darunter Hyundai CE-Präsident Kong Ki-young und KT-Vizepräsident Jeon Hong-beom, Leiter der AI/DX Convergence Business Group, um die gemeinsame Entwicklung der auf der 5G-Technologie basierenden Lösungen für intelligente Baumaschinen und Materialumschlag einzuleiten. Diese Absichtserklärung bietet beiden Unternehmen die Möglichkeit, ihre Technologien, die autonome Fahrzeugtechnologie von Hyundai Construction Equipment und die IKT-Technologien (Informations- und Kommunikationstechnologien) von KT, wie z.B. 5G-Kommunikation und KI, zu kombinieren, um die fortschrittlichen intelligenten Logistiklösungen auf den Markt zu bringen. Diese technologische Zusammenarbeit wird die Verbreitung von automatisierten Flurförderzeugen verbessern. Neben automatisiertem Fahren werden auch konventionelle Stapler und Lagertechnikgeräte von Fernwartungssystem, KI-Sprachsteuerung, Video und Augmented Reality (AR) profitieren.

Mehr Sicherheit und Effizienz

Die autonome Gabelstaplertechnologie von Hyundai CE ist eine hochmoderne Logistiklösung, die selbstständig Umgebung und Hindernisse im Arbeitsbereich erkennt und in der Lage ist, die optimalen Routen selbstständig zu wählen, was in der immer schneller werdenden Logistik zu mehr Sicherheit, Produktivität und Effizienz führen wird. Das Risiko von Arbeitsunfällen kann deutlich reduziert werden, da die Arbeit entlang einer geplanten Fahrstrecke ausgeführt wird. Das Interesse an dieser ‚kontaktlosen‘ autonomen Technologie hat stark zugenommen, was vor allem auf die Covid-19-Pandemie zurückzuführen ist, bei der soziale Distanzierung am Arbeitsplatz eine Schlüsselrolle spielt. Kong Ki-young, Präsident von Hyundai CE, sagte: „Zahlreiche Führungskräfte von Automobil- und Elektronikunternehmen waren bei unserer jüngsten Demonstration autonomer Gabelstapler im Eumseong Global Logistics Center in Chungbuk zugegen und bekundeten reges Interesse an der Einführung. Neben autonomen Gabelstaplern werden wir die gesamte Logistiklösung liefern. Dazu gehören das Steuerungssystem, die Flurförderzeuge mit passenden Lastaufnahmeeinrichtungen, das Lagerverwaltungssystem (WMS) und das Herstellungsausführungssystem (MES).“

Neue Technologien für den Materialumschlag

Jeon Hong-beom, Vizepräsident von KT, erklärte außerdem: „Diese Zusammenarbeit wird ein Sprungbrett sein, um den Materialumschlag mit Hilfe neuer Technologien wie 5G und KI voranzubringen, und wir erwarten, dass diese Innovation in den Bereichen Fertigung und Logistik Realität wird. KT wird den digitalen Wandel der koreanischen Industrie unter Nutzung unserer IKT-Fähigkeiten weiter vorantreiben.“ In der Zwischenzeit arbeitet die Hyundai Heavy Industries Group weiterhin mit KT zusammen, um ihre intelligente Fabrik und ihr intelligentes Werftgeschäft durch eine Kombination ihrer Roboterentwicklungstechnologie und Schiffbautechnologie mit den 5G-, Big-Data- und KI-Technologien von KT zu modernisieren.

Autor:
Firma: Hyundai Construction Equipment Europe
www.hyundai-ce.eu

News

- Anzeige -

Weitere Beiträge

Das könnte Sie auch interessieren

Mit Machine Learning präzise Vorhersagen treffen

Viele Unternehmen haben das Potenzial selbstlernender Systeme, die Machine Learning benutzen, erkannt. Dieser Teilbereich der künstlichen Intelligenz basiert auf Algorithmen, die Muster und Gesetzmäßigkeiten in großen Datenmengen erkennen. Mithilfe neuronaler Netze lassen sich aus den Datenbeständen Rückschlüsse ziehen und Prognosen treffen. In vielen Branchen bereits etabliert, findet Machine Learning als Analyse- und Steuerungsinstrument nun auch zunehmend Anwendung in der Logistik. Ein Beispiel dafür ist die Verknüpfung des Microsoft Azure Machine Learning Studios mit Bestandsmanagement- oder ERP-Systemen. Mit diesen Lösungen lassen sich unter anderem Bestände und Bestellungen optimieren sowie Lagerprozesse erheblich verbessern.

mehr lesen

Studie von VDE und Bertelsmann Stiftung: KI-Ethik messbar machen

In einer neuen Studie zeigen die Technologieorganisation VDE und die Bertelsmann Stiftung, wie sich Ethikprinzipien für künstliche Intelligenz (KI) in die Praxis bringen lassen. Zwar gibt es eine Vielzahl an Initiativen, die ethische Richtlinien für die Gestaltung von KI veröffentlicht haben, allerdings bis dato kaum Lösungen für deren praktische Umsetzung. Genau hier setzt der VDE als Initiator und Leiter der ‚AI Ethics Impact Group‘ gemeinsam mit der Bertelsmann Stiftung an.

mehr lesen

KI in der medizinischen Diagnostik

Das Robotik Startup Robominds hat in Reaktion auf die aktuelle Corona-Pandemie eine Lösung entwickelt, die Roboterarme befähigt, Proben und Reagenzien für die medizinische Diagnostik vor zu sortieren. Auf Basis künstlicher Intelligenz erkennt das Soft-und Hardwaresystem Robobrain Position und Farbe der Probenröhrchen und kann diese ohne vorheriges Einlernen voll automatisiert vor- und einsortieren.

mehr lesen

Künstliche Intelligenz für ‚Beyond 5G‘

Während viele europäische Staaten gerade dabei sind, den Mobilfunk der 5. Generation aufzubauen, arbeitet die Forschung bereits an seiner Optimierung. Denn obwohl 5G seinen Vorgängern weit überlegen ist, hat auch der neueste Mobilfunkstandard noch Verbesserungspotenzial: Besonders in urbanen Gebieten, in denen ein direkter Sichtkontakt zwischen Sender und Empfänger erschwert ist, funktioniert die Funkverbindung oftmals noch nicht zuverlässig. In dem kürzlich gestarteten EU-Projekt Ariadne erforschen nun elf europäische Partner, wie sich durch die Nutzung von hohen Frequenzbändern und künstlicher Intelligenz eine fortschrittliche Systemarchitektur für »Beyond 5G« entwickeln lässt.

mehr lesen

Schutz der Privatsphäre und KI in Kommunikationssystemen

Alle zwei Jahre vergeben der VDE, die Deutsche Telekom sowie die Städte Friedrichsdorf und Gelnhausen den mit 10.000 Euro dotierten Johann-Philipp-Reis-Preis an einen Nachwuchswissenschaftler. Dieses Jahr geht er an Prof. Dr.-Ing. Delphine Reinhardt von der Georg-August-Universität Göttingen und an Dr.-Ing. Jakob Hoydis von den Nokia Bell Labs in Nozay, Frankreich. Die beiden Preisträger teilen sich die Auszeichnung und damit das Preisgeld.

Infor bringt Infor Coleman AI auf den Markt

Infor, Anbieter von branchenspezifischer Business-Software für die Cloud, hat bekanntgegeben, dass die Plattform Infor Coleman AI für Embedded-Machine-Learning-Modelle ab sofort verfügbar ist. Sie bietet die Geschwindigkeit, Wiederholbarkeit und Personalisierung, die Unternehmen benötigen, um KI vollständig zu operationalisieren.