- Anzeige -
Lesedauer: 2min
Edge-Cloud-Rechenzentrum ausgezeichnet
Friedhelm Loh Group gewinnt Innovationspreis

Feb 12, 2020 | Newsarchiv

Bild: Friedhelm Loh Group

Die Friedhelm Loh Group hat den ersten Platz beim ‚Innovation Champions Award 2020‘ erreicht. Die Lösung Oncite ist das erste echtzeitfähige, datensouveräne und KI-basierte Edge-Cloud-Rechenzentrum zur zukünftigen industriellen Verarbeitung von Produktionsdaten. Mit der Auszeichnung prämieren die WirtschaftsWoche, die Universität St. Gallen und die Akademie Deutscher Weltmarktführer (ADWM) die innovativsten Unternehmen Deutschlands. Der Innovations-Award für Oncite wurde am 29. Januar beim ‚Gipfeltreffen der Weltmarktführer 2020‘ in Schwäbisch Hall verliehen. Die ‚All in One Edge‘-Lösung erhielt als ‚Leuchtturm für die deutsche Industrie‘ den ersten Preis in der Kategorie Technologie-Innovation.

Oncite ist ein schlüsselfertiges Edge-Cloud-Rechenzentrum für echtzeitfähige und datensouveräne Industrie-4.0-Anwendungsszenarien. Es speichert und verarbeitet Daten nahezu in Echtzeit in der Produktion (‚on premise‘) und harmonisiert die Daten für Analysen auf Basis künstlicher Intelligenz (KI). Unternehmen können so mit kürzester Anlaufzeit ihre Produktion digital verbessern, Daten wertschöpfend nutzen und für die weitere Nutzung bereitstellen. Dabei behalten die Anwender die volle Souveränität über ihre Daten und können selbst entscheiden, wer Zugriff auf welche Daten erhält und über welche Plattformen und Public Clouds sie sich mit ihren Partnern vernetzen möchten. Entwickelt wurde die Lösung von Rittal, Innovo Cloud, German Edge Cloud und IoTOS – vier Unternehmen der Friedhelm Loh Group – in enger Zusammenarbeit mit Bosch Connected Industry und der Fraunhofer Gesellschaft.

Autor:
Firma: Friedhelm Loh Stiftung & Co. KG

News

Weitere Beiträge

Das könnte Sie auch interessieren

Vorausschauende Wartung mit KI

Hinterher ist man bekanntlich immer schlauer. Mit künstlicher Intelligenz (KI) sieht das allerdings anders aus: Durch die Analyse von in Echtzeit erfassten Betriebsparameterwerten wird Wartungsbedarf ermittelt, bevor er anfällt. So können Maßnahmen im Voraus geplant und auf ein Minimum reduziert werden. Mitsubishi Electric nutzt hierfür seine KI-Technologie Maisart 1, die ganz einfach per Melfa-SmartPlus-Zusatzkarte am Melfa-Roboter implementiert werden kann.

mehr lesen

Mit künstlicher Intelligenz dem Verschleiß auf der Spur

Forscher am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben ein System zur vollautomatischen Überwachung von Kugelgewindetrieben in Werkzeugmaschinen entwickelt. Dabei kommt eine direkt in die Mutter des Kugelgewindetriebs integrierte Kamera zum Einsatz. Eine künstliche Intelligenz (KI) überwacht dabei auf Basis der dabei erzeugten Bilddaten kontinuierlich den Verschleiß.

mehr lesen

Schutz der Privatsphäre und KI in Kommunikationssystemen

Alle zwei Jahre vergeben der VDE, die Deutsche Telekom sowie die Städte Friedrichsdorf und Gelnhausen den mit 10.000 Euro dotierten Johann-Philipp-Reis-Preis an einen Nachwuchswissenschaftler. Dieses Jahr geht er an Prof. Dr.-Ing. Delphine Reinhardt von der Georg-August-Universität Göttingen und an Dr.-Ing. Jakob Hoydis von den Nokia Bell Labs in Nozay, Frankreich. Die beiden Preisträger teilen sich die Auszeichnung und damit das Preisgeld.

Infor bringt Infor Coleman AI auf den Markt

Infor, Anbieter von branchenspezifischer Business-Software für die Cloud, hat bekanntgegeben, dass die Plattform Infor Coleman AI für Embedded-Machine-Learning-Modelle ab sofort verfügbar ist. Sie bietet die Geschwindigkeit, Wiederholbarkeit und Personalisierung, die Unternehmen benötigen, um KI vollständig zu operationalisieren.