Vernetzung deutscher und französischer Kompetenzzentren für Maschinelles Ler­nen

Forschung

Vernetzung deutscher und französischer Kompetenzzentren für Maschinelles Ler­nen

Bild: Andreas Eckert

Am Rande der führenden europäischen Konferenz für Maschinelles Ler­nen (ML) und Data Mining, ECML-PKDD, trafen sich am 16. September 2019, Vertreterinnen und Vertreter aller deutschen und französischen ML-Kompetenzzentren in Würzburg. Ziel ist es, ein virtuelles deutsch-französisches Zentrum zur Zusammenarbeit der Kompetenzzentren beider Länder aufzubauen.


Organisiert wurde das Treffen von Prof. Katharina Morik von der Fakultät für Informatik der TU Dort­mund, die die sechs deutschen Kompetenzzentren koordiniert, und Prof. Bertrand Braunschweig, der die Koordination der vier Kompetenzzentren in Frankreich innehat. Bei dem Treffen in Würzburg wurden gemeinsame Aktivitäten skizziert, thematische Gemeinsamkeiten und Unterschiede der Kompetenzzentren herausgearbeitet, wis­sen­schaft­liche Fragestellungen und Ergebnisse diskutiert sowie Curricula und Lehre besprochen.

Prof. Braunschweig berichtete über die französische Forschungsförderung, bevor Prof. Morik einen Überblick über ihre langjährige deutsch-französische Zusammenarbeit zum Maschinellen Ler­nen gab. Zudem sprachen Annika Philipps vom Bun­des­mi­nis­te­ri­um für Bildung und For­schung (BMBF) und Hervé Martin von der französischen Botschaft.

Gemeinsamer For­schungs­schwer­punkt

In Kurzvorträgen der einzelnen Kompetenzzentren kristallisierten sich verschiedene gemeinsame For­schungs­schwer­punkte heraus, unter anderem die Entwicklung robuster und erklärbarer Verfahren im Sinne einer verlässlichen und interpretierbaren Künstlichen Intelligenz. Dies zeigte sich auch in den anschließenden, ausführlichen Präsentationen der Zentren aus Tübingen, Toulouse, Dort­mund/Bonn sowie von der Côte d’Azur.

Zum ML2R

Das Kom­pe­tenz­zen­trum Maschinelles Ler­nen Rhein-Ruhr (ML2R) ist einer von sechs deutschen Knotenpunkten für Spitzenforschung und Transfer im Bereich der Künstlichen Intelligenz. Mit seinen Standorten Dort­mund, Bonn und Sankt Augustin stärkt das vom BMBF geförderte Kom­pe­tenzzentrum nicht nur den Forschungs- und Innovationsstandort Nordrhein-Westfalen. ML2R steht auch für die Forschungsexzellenz der Region im Bereich der Digitalisierung, insbesondere der Künstlichen Intelligenz. Von dieser sollen die Unternehmen und Menschen in NRW in Zukunft noch stärker profitieren. Prof. Katharina Morik von der TU Dort­mund und Prof. Stefan Wrobel von der Universität Bonn leiten das Zentrum.

Thematik: Newsarchiv
|

Anzeige

Anzeige

Das könnte Sie auch Interessieren