- Anzeige -
- Anzeige -
Lesedauer: min
Sichere Datenübertragung mit BACnet Secure Connect

Bild: BACnet Interest Group Europe e. V.

Auf der europäischen BACnet Cyber Security- und BACnet City Center-Konferenz trafen sich 120 Experten der Gebäudeautomation vom 26.-27. September in Frankfurt. Aus erster Hand informierte sich die Community der Gebäudeautomation über die sichere Nutzung der vorhandenen IT für das intelligente Gebäude und die Integration der Aufzugsüberwachung in die Gebäudeleittechnik.

„Das sind zwei ganz wichtige Erweiterungen im BACnet-Standard, die wir dem europäischen Fachpublikum brandaktuell in dieser Klarheit vorgestellt haben,“ erklärt Karl Heinz Belser von Johnson Controls Systems & Service, Vorstandsmitglied der BACnet Interest Group Europe (BIG-EU). Während die BACnet Cyber Security-Konferenz auf innovative Lösungen zum Schutz von offenen Systemen vor Hacker-Angriffen abzielte, war die BACnet City Center-Konferenz der Integration von Aufzügen und anderen Indoor Mobility-Systemen gewidmet.

Erfolgsfaktor IT-Sicherheit im Bauwesen

Hochkarätige Referenten präsentierten das gesamte Themenspektrum – von den Grundlagen bis zur Anwendung. Bernhard Isler, Systemarchitekt bei Siemens, berichtete direkt aus dem BACnet Standardisierungskomitee, wie BACnet Secure Connect (BACnet/SC) eine sichere Datenübertragung auch über vorhandene IT-Infrastrukturen ermöglicht. Dr. Thorsten Henkel vom Fraunhofer Institut für Sichere Informationstechnologie (SIT) beschrieb die IT-Sicherheit als „Enabler“ für das Bauwesen. Markus Kluck von Drees & Sommer gab Denkanstöße für die Digitalisierung von kommerziellen Gebäuden an Hand von konkreten Projekten in Europa.

Dass die digitale Transformation den Bauherren und Betreibern eine Vielzahl neuer Chancen bietet, demonstrierte die City Center Conference. Sönke Morgenstern vom Generalplaner Carpus+Partner setzte den Rahmen für innovatives Gebäudedesign und die Gestaltung von Arbeitsumgebungen. Prof. Dr. Matthias Kloas, Experte der Beuth Universität für Mess- und Regeltechnik im Gebäude, beschrieb die Herausforderungen des IoT für die Gebäudeautomation.

Standorterkennung und Innenraumnavigation

Neue Technologien und Anwendungen zur Standorterkennung und Innenraumnavigation wurden von Dr. Thomas Foerste von nanotron Technologies und Osamah Ahmad von Texas Instruments präsentiert. Den Bogen von BACnet als Rückgrat der Gebäudeautomation hin zu neuen Steuerungs-Algorithmen, die auf den Methoden der künstlichen Intelligenz und des Deep Learning basieren, spannte Björn Brecht von Kieback&Peter. Als Vertreter der Aufzugsindustrie war Jürgen Blank von Schindler Deutschland vertreten. Er beschrieb das enorme Potenzial der Vernetzung von Aufzügen mit der Gebäudeautomation. Die „Elevator Control“-Erweiterung ist seit kurzem ein Teil des BACnet-Standards. Im Brandfall ermöglicht das BACnet-basierte Monitoring von Aufzügen, alle Aufzüge in die Evakuierung einzubinden, die außerhalb der Brandzone liegen. Die Digitalisierung der Gebäudetechnik, aber auch die wachsenden Anforderungen seitens der Gesetzgebung, der Bauherren und der Betreiber erfordern ständigen Wissensaustausch über die Entwicklung des BACnet-Standards. Mit der Reihe der BACnet-Konferenzen bietet die BIG-EU die Möglichkeit, am Ball zu bleiben. Die Reihe wird 2020 fortgesetzt.

Autor:
Firma:

News

- Anzeige -

Weitere Beiträge

Das könnte Sie auch interessieren

Studie von VDE und Bertelsmann Stiftung: KI-Ethik messbar machen

In einer neuen Studie zeigen die Technologieorganisation VDE und die Bertelsmann Stiftung, wie sich Ethikprinzipien für künstliche Intelligenz (KI) in die Praxis bringen lassen. Zwar gibt es eine Vielzahl an Initiativen, die ethische Richtlinien für die Gestaltung von KI veröffentlicht haben, allerdings bis dato kaum Lösungen für deren praktische Umsetzung. Genau hier setzt der VDE als Initiator und Leiter der ‚AI Ethics Impact Group‘ gemeinsam mit der Bertelsmann Stiftung an.

mehr lesen

KI in der medizinischen Diagnostik

Das Robotik Startup Robominds hat in Reaktion auf die aktuelle Corona-Pandemie eine Lösung entwickelt, die Roboterarme befähigt, Proben und Reagenzien für die medizinische Diagnostik vor zu sortieren. Auf Basis künstlicher Intelligenz erkennt das Soft-und Hardwaresystem Robobrain Position und Farbe der Probenröhrchen und kann diese ohne vorheriges Einlernen voll automatisiert vor- und einsortieren.

mehr lesen

Künstliche Intelligenz für ‚Beyond 5G‘

Während viele europäische Staaten gerade dabei sind, den Mobilfunk der 5. Generation aufzubauen, arbeitet die Forschung bereits an seiner Optimierung. Denn obwohl 5G seinen Vorgängern weit überlegen ist, hat auch der neueste Mobilfunkstandard noch Verbesserungspotenzial: Besonders in urbanen Gebieten, in denen ein direkter Sichtkontakt zwischen Sender und Empfänger erschwert ist, funktioniert die Funkverbindung oftmals noch nicht zuverlässig. In dem kürzlich gestarteten EU-Projekt Ariadne erforschen nun elf europäische Partner, wie sich durch die Nutzung von hohen Frequenzbändern und künstlicher Intelligenz eine fortschrittliche Systemarchitektur für »Beyond 5G« entwickeln lässt.

mehr lesen

Universität Stuttgart und IBM treiben KI-Forschung in Deutschland voran

IBM (NYSE: IBM) und die Universität Stuttgart gaben bekannt, dass die Universität als erste Institution in Europa dem AI Horizons Network beitritt, um im Rahmen einer mehrjährigen Kooperation die KI-Forschung zur Interaktion von Sprache und Wissen voranzutreiben. Das AI Horizons Network ist ein weltweites Netzwerk von Forschenden und Promovierenden, das von IBM ins Leben gerufen wurde, um in einer Reihe von Forschungsprojekten und Experimenten die Anwendung von künstlicher Intelligenz, maschinellem Lernen, maschineller Sprachverarbeitung und verwandter Technologien gemeinsam voranzubringen. Zum jetzigen Zeitpunkt sind weltweit bereits über 80 wissenschaftliche Arbeiten aus dem Netzwerk veröffentlicht worden.

mehr lesen

Schutz der Privatsphäre und KI in Kommunikationssystemen

Alle zwei Jahre vergeben der VDE, die Deutsche Telekom sowie die Städte Friedrichsdorf und Gelnhausen den mit 10.000 Euro dotierten Johann-Philipp-Reis-Preis an einen Nachwuchswissenschaftler. Dieses Jahr geht er an Prof. Dr.-Ing. Delphine Reinhardt von der Georg-August-Universität Göttingen und an Dr.-Ing. Jakob Hoydis von den Nokia Bell Labs in Nozay, Frankreich. Die beiden Preisträger teilen sich die Auszeichnung und damit das Preisgeld.

Infor bringt Infor Coleman AI auf den Markt

Infor, Anbieter von branchenspezifischer Business-Software für die Cloud, hat bekanntgegeben, dass die Plattform Infor Coleman AI für Embedded-Machine-Learning-Modelle ab sofort verfügbar ist. Sie bietet die Geschwindigkeit, Wiederholbarkeit und Personalisierung, die Unternehmen benötigen, um KI vollständig zu operationalisieren.