- Anzeige -
Lesedauer: min
Ergebnisse der Projektgruppe ‚KI und Wirtschaft‘

Dez 19, 2019 | Newsarchiv

Ergebnisse der Projektgruppe ‚KI und Wirtschaft‘

Bild: ©envfx/fotolia.com

Der VDMA wertet die Zusammenfassung der ersten Ergebnisse der Projektgruppe ‚KI und Wirtschaft‘ der Enquete Kommission ‚Künstliche Intelligenz – Gesellschaftliche Verantwortung und wirtschaftliche, soziale und ökologische Potenziale‘ des deutschen Bundestages als Schritt in die richtige Richtung. Antworten auf einige wichtige Fragestellungen fehlen allerdings noch. „Das Papier erkennt künstliche Intelligenz zwar als Schlüsseltechnologie für die internationale Wirtschaft an“ sagt Prof. Claus Oetter, Leiter der Abteilung Informatik im VDMA, „allerdings muss die Politik eine verstärkte Abstimmung zwischen Wissenschaft, Wirtschaft und der Zivilgesellschaft forcieren.“

Stärken von KI in der Anwendung hervorheben

Der VDMA unterstützt den Ansatz, KI in die breite Anwendung zu bringen. Die Förderung anwendungsnaher Forschung, der Transfer in den industriellen Mittelstand, der Aufbau einer leistungsstarken Infrastruktur und die Definition eines europäischen Weges, um sich international zu behaupten, sind die richtige Ansätze. „Die Rolle der anwendungsorientierten KI für die deutsche Industrie muss deshalb noch deutlicher hervorgehoben werden“, ergänzt Oetter, „für den Maschinenbau ist der Einsatz Künstlicher Intelligenz ein entscheidender Baustein, um auch künftig weltweit wettbewerbsfähig und erfolgreich sein zu können.“

Zwei Narrative behindern die Entwicklung von KI

Betrachtet man die Arbeit der Projektgruppe, wird ein bestehendes Problem in der Debatte um KI deutlich: Es bestehen zwei Narrative. Während einerseits das Thema KI chancenorientiert im Hinblick auf die Produktivität und Wertschöpfung und die Wettbewerbsfähigkeit des Standorts Deutschland betrachtet wird, wird andererseits vordergründig auf bedenkliche Entwicklungen durch die Digitalisierung hingewiesen. „Dies ist zu kurz gesprungen. Die Diskussion um KI muss sich an realen Chancen und Risiken des jeweils zu betrachtendem Umfeld orientieren“, sagt Claus Oetter, „es macht einen Unterschied, ob KI medizinische Diagnosen stellt oder in einer Fabrik technische Prozesse optimiert. Deshalb brauchen wir einen flexiblen politischen Rahmen, der Risiken minimiert, aber keine Chancen verbaut.“

Europäische Ebene ist bei der Skalierung entscheidend

Der VDMA begrüßt die Einschätzung der Projektgruppe, dass Vereinbarungen zu Standards über Ethik und Daten getroffen werden. Ebenso sieht der VDMA es positiv, dass Regelungen für den Aufbau eines offenen Ökosystems aus vertrauensvollen Daten- und Analysestrukturen inklusive einer Cloud-Plattform auf europäischer Ebene getroffen werden. „Vor regulatorischen Schnellschüssen und einem allgemeinen Einbremsen der Entwicklung von KI-Anwendungen raten wir allerdings ab“, sagt Oetter.

Autor:
Firma:

News

Weitere Beiträge

Das könnte Sie auch interessieren

Von Schlaglocherkennung bis Röntgenbild-Analyse: Was KI in der Praxis leisten kann

Bitkom veröffentlicht den Leitfaden ‚Konkrete Anwendungsfälle von Künstlicher Intelligenz & Big-Data in der Industrie‘ und zeigt an zwölf Anwendungsbeispielen, wie künstliche Intelligenz und Big Data in der Industrie eingesetzt werden können. Beim Big-Data.AI Summit am 1. und 2. April in Berlin werden werden branchenübergreifende Strategien, Technologien & Trends sowie Lösungen und gesellschaftliche Herausforderungen diskutiert.

mehr lesen

Künstliche Intelligenz in Echtzeit

Soll künstliche Intelligenz in industriellen Applikationen zum Einsatz kommen, sind vielfach parallele Rechenprozesse bei kürzesten Reaktionszeiten in Echtzeit von Nöten. Das stellt an Embedded Computer Technologien wie Computer-on-Modules mit AMD Ryzen Embedded V1000 Prozessoren ganz neue Anforderungen.

mehr lesen

Vorausschauende Wartung mit KI

Hinterher ist man bekanntlich immer schlauer. Mit künstlicher Intelligenz (KI) sieht das allerdings anders aus: Durch die Analyse von in Echtzeit erfassten Betriebsparameterwerten wird Wartungsbedarf ermittelt, bevor er anfällt. So können Maßnahmen im Voraus geplant und auf ein Minimum reduziert werden. Mitsubishi Electric nutzt hierfür seine KI-Technologie Maisart 1, die ganz einfach per Melfa-SmartPlus-Zusatzkarte am Melfa-Roboter implementiert werden kann.

mehr lesen

Schutz der Privatsphäre und KI in Kommunikationssystemen

Alle zwei Jahre vergeben der VDE, die Deutsche Telekom sowie die Städte Friedrichsdorf und Gelnhausen den mit 10.000 Euro dotierten Johann-Philipp-Reis-Preis an einen Nachwuchswissenschaftler. Dieses Jahr geht er an Prof. Dr.-Ing. Delphine Reinhardt von der Georg-August-Universität Göttingen und an Dr.-Ing. Jakob Hoydis von den Nokia Bell Labs in Nozay, Frankreich. Die beiden Preisträger teilen sich die Auszeichnung und damit das Preisgeld.

Infor bringt Infor Coleman AI auf den Markt

Infor, Anbieter von branchenspezifischer Business-Software für die Cloud, hat bekanntgegeben, dass die Plattform Infor Coleman AI für Embedded-Machine-Learning-Modelle ab sofort verfügbar ist. Sie bietet die Geschwindigkeit, Wiederholbarkeit und Personalisierung, die Unternehmen benötigen, um KI vollständig zu operationalisieren.