- Anzeige -
- Anzeige -
Digitaler Marktplatz für künstliche Intelligenz

Digitaler Marktplatz für künstliche Intelligenz

Mehr als 130 Organisationen haben sich beim Innovationswettbewerb ‚Künstliche Intelligenz als Treiber für volkswirtschaftliche relevante Ökosysteme‘ des Bundeswirtschaftsministeriums beworben. 35 von ihnen sind für eine zweite Runde ausgewählt worden – darunter it’s OWL. Ziel der Projektidee des Spitzenclusters ist es, künstliche Intelligenz (KI) für die Produktentwicklung zu nutzen und Unternehmen Lösungen auf einem virtuellen Marktplatz bereitzustellen. Projektpartner sind Fraunhofer IEM, das Heinz-Nixdorf-Institut, das Institut für industrielle Informationstechnik inIT und Exzellenzcluster Cognitive Interaction Technology Citec. Der KI-Marktplatz funktioniert auf ähnliche Weise wie bekannte Marktplätze, z.B. Amazon, im Konsumentenbereich. Ein Hersteller von Maschinen hat über den KI-Marktplatz beispielsweise Zugang zu Forschungsergebnissen aus dem Bereich KI im Engineering. Diese Ergebnisse kann er dann ohne aufwändige und kostenintensive firmeninterne Forschung nutzen, um sie für das eigene Engineering anzupassen.

Thematik: Newsarchiv
|
Ausgabe:
- Anzeige -
- Anzeige -

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Senswork GmbH
Bild: Senswork GmbH
10 Jahre Senswork

10 Jahre Senswork

Bild: Senswork GmbH Senswork hat in diesem Jahr gleich zwei Gründe zu feiern: Das Unternehmen eröffnet sein Innovation Lab in München mit dem Fokus auf Deep Learning und wird zehn Jahre alt. „Wir entwickeln Sehen für Maschinen und Roboter“, lautet der Leitsatz des...

Bild: IFW
Bild: IFW
Maschinen fehlerlos einfahren

Maschinen fehlerlos einfahren

Transfer von Wissen zwischen Maschinen für die Überwachung - Bild: IFW Durch die Auswertung von Prozessdaten aus Werkzeugmaschinen können Fehler etwa beim Einfahren früh erkannt werden. Durch die Digitalisierung der Fertigung stehen dafür immer größere Datenmengen zur...