- Anzeige -
- Anzeige -
Ringvorlesung des Studiengangs Technikjournalismus / Technik-PR an der TH Nürnberg
Künstliche Intelligenz – zwischen Hype und Realität
Das Thema künstliche Intelligenz (KI) ist aus der aktuellen Debatte um Zukunftstechnologien nicht wegzudenken. Prof. Markus Kaiser, Professor für praktischen Journalismus an der TH Nürnberg, organisiert im Sommersemester 2020 eine Ringvorlesung zum Thema 'künstliche Intelligenz'. Expertinnen und Experten aus Wirtschaft und Forschung erläutern an fünf Abenden die Chancen und Folgen von neuen Technologien. Alle Interessierten sind herzlich willkommen.
Bild: ©VIGE.co/fotolia.com

Erst im Oktober letzten Jahres verkündete Ministerpräsident Dr. Markus Söder in einer Regierungserklärung die ‚Hightech Agenda Bayern‘, ein Förderprogramm in Milliardenhöhe für die Forschung in Bayern. Eine der wichtigsten Säulen der Agenda ist die Investition in künstliche Intelligenz (KI), unter anderem in neue Lehrstühle auf diesem Gebiet. Da sich die Industrie in Deutschland immer stärker vom produzierenden Gewerbe hin zu Wissens- und Technologiedienstleistungen entwickelt, gewinnen Themen wie KI stark an Bedeutung. Die Sprachassistenten Siri und Alexa haben bereits in vielen Haushalten Einzug erhalten und auch die Wetterberichte auf den Smartphones oder der Liveticker eines Sportevents sind häufig von KI generiert. Doch was genau steckt eigentlich hinter der Abkürzung KI und wo begegnet sie uns unwissentlich im Alltag?

„Automatische Gesichtserkennung, Hautkrebsdiagnosen, das Aufdecken von Bildfälschungen – mit dem Begriff ‚künstliche Intelligenz‘ werden die unterschiedlichsten Technologien und Anwendungen beschrieben. Doch neben sinnvollen Lösungen werden auch immer wieder fragwürdige Produkte angeboten. Deshalb beleuchten wir in der Ringvorlesung die verschiedensten Aspekte von KI“, so Prof. Markus Kaiser.

An fünf Abenden diskutieren Expertinnen und Experten aus Wirtschaft und Forschung den aktuellen Hype um KI, sowohl die Chancen und Risiken, als auch die rechtlichen Aspekte und die Auswirkungen auf die Medienbranche. Die Ringvorlesung ist für alle Interessierten offen, der

Eintritt ist frei, eine Voranmeldung ist nicht erforderlich. Die Ringvorlesung Technikjournalismus / Technik-PR findet in Kooperation mit den Nürnberger Nachrichten, der Akademie für Politische Bildung in Tutzing, dem Nürnberg Digital Festival, der Nürnberger Initiative für Kommunikation (NIK), den CommClubs Bayern und dem Deutschen Institut für Change-Prozesse und digitale Geschäftsmodelle statt. Aufgrund der aktuellen Lage durch das Corona-Virus findet der erste Termin der Ringvorlesung am Montag, 6. April 2020, ohne Publikum im Hörsaal per Live-Streaming statt.

Technische Hochschule Nürnberg
www.th-nuernberg.de
- Anzeige -
- Anzeige -

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: IFW
Bild: IFW
Maschinen fehlerlos einfahren

Maschinen fehlerlos einfahren

Transfer von Wissen zwischen Maschinen für die Überwachung - Bild: IFW Durch die Auswertung von Prozessdaten aus Werkzeugmaschinen können Fehler etwa beim Einfahren früh erkannt werden. Durch die Digitalisierung der Fertigung stehen dafür immer größere Datenmengen zur...

Bild: ITQ GmbH
Bild: ITQ GmbH
Website Relaunch

Website Relaunch

Bild: ITQ GmbH Die ITQ GmbH hat ihre Website vollständig überarbeitet. Interessierte Kunden und Bewerber finden mit wenigen Klicks alle Informationen zu den Kernkompetenzen Software und Systems Engineering, Mechatronic Consulting sowie Digital Education. Alle Bereiche...