Wann kommt der superintelligente Mensch?

Edge-Computing und Devices

IoT-Geräte stoßen an die Grenzen der Cloud und schaffen ein neues Cloud-Computing-Paradigma, in dem Cloud- und Edge Computing aufeinandertreffen. Mit von Edge Computing rückt die Rechenleistung stärker an die Datenquelle heran. Nach diesem Paradigma sind Daten nicht gleich Daten. Nur die Daten, die für das Unternehmen wirklich relevant sind, werden in die Cloud gesendet. So werden Kosten reduziert, die mit der Verwaltung und dem Speichern steigender IoT-Datenmengen verbunden sind. Zeitkritische Daten können vom Gerät selbst verarbeitet werden, was eine schnellere Antwortzeit ermöglicht und die Netzwerklatenz deutlich reduziert. Dies ist weitaus effektiver als die reine Cloud-Nutzung. Da die Anzahl an Geräten und die Verarbeitung großer Datenmengen auch weiter steigt, wird Edge Computing die Cloud, die mehr als unterstützende Technologie fungiert, an den Rand drängen. Zusammen können beide Technologien die Infrastruktur bereitstellen, die im weiter wachsenden IoT-Universum erforderlich ist.

Länger leben durch Biotech

Mit Techniken wie der Gentherapie, die Immunzellen modifiziert, um Krankheiten wie HIV, Alzheimer oder Krebs zu bekämpfen, wollen Wissenschaftler unser genetisches Make-Up auffrischen. Ziel ist es, den Altersprozess von Zellen zu verlangsamen oder sogar zu stoppen. Mit dem Fortschritt der Medizin werden Ärzte in der Lage sein, immer mehr genetisch bedingte Krankheiten zu heilen und nicht nur zu behandeln. So wird eine Lebenserwartung von 150 Jahren womöglich bald Realität. Wissenschaftler weltweit arbeiten zudem an der Erstellung eines Zellatlas, der 32,7 Billionen Zellen im menschlichen Körper katalogisiert und jeder Einzelnen eine molekulare Signatur zuordnet. Mit diesem Atlas analysieren Forscher Millionen von Zellen, um Krankheiten besser zu verstehen und zu bekämpfen. Weitere bahnbrechende Fortschritte in der Biotechnologie wird es in der Hirntransplantation geben. Neurowissenschaftler verbinden Echtzeitdaten aus dem Gehirn mit elektrischen Simulatoren am Körper, um eine Art neuronalen Bypass zur Heilung gelähmter Gliedmaßen zu schaffen. Blinden Menschen könnte auf ähnliche Weise mit einem Chip im Auge geholfen werden. Auch das Gedächtnis von Alzheimerpatienten ließe sich so wiederherstellen. Die Nachfrage an Hirnimplantaten dürfte im Laufe des nächsten Jahrzehnts ebenfalls drastisch steigen. Manchmal liegen zukünftige Technologien und Fiktion nahe beieinander. Gesichert ist aber schon heute, dass Unternehmen intelligente Digitaltechnik schneller als je zuvor adaptieren, um Nutzen daraus zu schöpfen. In diesem jahr werden wir dementsprechende Fortschritte auf den Feldern Cloud, Edge-Points, Internetsicherheit und Lieferkette beobachten. Aber wer weiß, was 2018 an weiteren Innovationen bieten wird?

Der Autor Mark Barrenechea ist CEO und CTO bei Opentext.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Anzeige

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: ©sebra_AdobeStock
Bild: ©sebra_AdobeStock
Von Self Service bis Chatbot

Von Self Service bis Chatbot

Self-Service-Technologie, digitale Assistenten, künstliche Intelligenz – die Digitalwerkzeuge fürs Kundenbeziehungsmanagement werden immer ausgefeilter. Sind CRM- und ERP-System gut integriert, lassen sich im Sinn des xRM-Ansatzes auch leicht die Beziehungen zu Geschäftspartnern IT-gestützt pflegen.