Die passenden Prozessoren für dein IoT-Projekt

Die passenden
Prozessoren für dein IoT-Projekt

Edge Computing wird für das Internet der Dinge (IoT) und Industrie 4.0 immer wichtiger. Standardisierte Computer-on-Modules (COM), Single-Board-Computer (SBC) sowie Motherboards und Systeme sind gemeinsam mit den Technologien des Edge-Computings dafür verantwortlich, dass Rechenleistung effizient, schnell und flexibel zur Verfügung steht. Doch die Qual der Wahl hat der Nutzer bei der Auswahl des passenden Prozessors, der für die jeweilige Anwendung optimal geeignet sein muss. Dieser Überblick beschreibt die Unterschiede und hilft bei der Auswahl.

Bild: Kontron S&T AG

Für das Gelingen eines IoT-Projektes ist es essentiell, dass die gewählte Rechenleistung zu den Anforderungen der Applikation passt. Der Hersteller Kontron bietet ein breites Angebot für IoT und Edge Computing. Das reicht von COM Express- und QsevenModulen mit x86-Architekturen von Intel und AMD, bis hin zu den kompakten SMARC-2.0-Modulen für den Low-End-Bereich mit Intel Atom und den aktuellsten Arm-basierten Prozessoren von NXP für stromsparende Anwendungen.

Breit skalierbares Ultra-Low-Power-Modul

Das SMARC-sAMX6i ist für ein breites Leistungsspektrum ausgelegt. Es basiert auf der NXP i.MX6-Prozessorfamilie mit Arm Cortex-A9. Das Ultra-Low-Power-Modul zeichnet sich durch eine stromsparende Grafik- und Rechenleistung sowie ein hohes Integrationsniveau aus. Es ist für unterschiedlichste, allgemeine Embedded-Anwendungen konzipiert – von E-Readern über Human Machine Interfaces (HMI) bis zur Gebäudeautomation, aber auch für industrielle Anwendungen wie z.B. intelligente Industriekontrollsysteme. Das Modul arbeitet in einem industriellen Temperaturbereich von -40 bis +85°C und ist von Single- bis Quad-Core skalierbar.

Bild: Kontron S&T AG

Für kleine, leistungskritische Anwendungen mit geringer Komplexität

Die SMARC-sAMX7 Module mit den hochintegrierten NXP i.MX7-Prozessoren mit Arm Cortex-A7 sind für Anwendungen geeignet, bei denen es auf einen geringen Stromverbrauch ankommt. Im Vergleich zu den i.MX6-Prozessoren benötigen sie ein Drittel weniger Strom, was sich vor allem bei mobilen, batteriebetriebenen Geräten oder in Edge-Routern und Gateways als zentraler Vorteil erweist. Die Single- oder Dual-Core-Prozessoren der i.MX7-Familie lassen sich unabhängig voneinander steuern und ermöglichen eine flexible Energieversorgung.

Seiten: 1 2 3Auf einer Seite lesen

Anzeige

Anzeige

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Fraunhofer IOSB-INA
Bild: Fraunhofer IOSB-INA
Fraunhofer entwickelt Lösungen für Einsatz künstlicher Intelligenz in industrieller Produktion

Fraunhofer entwickelt Lösungen für Einsatz künstlicher Intelligenz in industrieller Produktion

Wie macht die intelligente Nutzung von Daten Fabriken fit für die Zukunft? Im Projekt ‚Datenfabrik.NRW‘ erarbeiten vier Fraunhofer-Institute (Entwurfstechnik Mechatronik IEM, Materialfluss und Logistik IML, Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB und Intelligente Analyse- und Informationssysteme IAIS) konkrete Anwendungen für den vielfältigen Einsatz von künstlicher Intelligenz in der Produktion und setzen diese in realen Produktionsumgebungen bei Claas und Schmitz Cargobull um. Das Land Nordrhein-Westfalen fördert das Zukunftsprojekt mit 9,2Mio.€. Die Kompetenzplattform KI.NRW nimmt die Datenfabrik.NRW als KI-Flagshipprojekt in ihr Netzwerk auf.

Bild: Arrow Central Europe GmbH
Bild: Arrow Central Europe GmbH
Guardian Technologies gewinnt Innovators Award von Arrow Electronics

Guardian Technologies gewinnt Innovators Award von Arrow Electronics

Das KI-Startup Guardian Technologies aus Wangen im Allgäu ist der diesjährige Gewinner des Innovator Awards von Arrow Electronics. An dem Wettbewerb haben mehr als 50 Technologie-Startups aus Deutschland, Österreich und der Schweiz teilgenommen. Zwölf Unternehmen sind in das Finale eingezogen. Das im Jahr 2020 gegründete Unternehmen Guardian Technologies ist ein Hersteller von kompakten, KI- und Kamera-basierten Systemen, die Brände schnell entdecken und löschen können.

Bild: Ametek GmbH - Creaform Deutschland GmbH
Bild: Ametek GmbH - Creaform Deutschland GmbH
Kostenfreies Webinar ‚Robot Vision‘

Kostenfreies Webinar ‚Robot Vision‘

Am Dienstag, den 28. September, findet ab 14 Uhr im Rahmen der inVISION TechTalks das kostenlose Webinar ‚Robot Vision‘ statt. In drei 20-minütigen Präsentationen stellen Wenglor, Vecow und Lucid Vision aktuelle Trends bei Software für die Roboterführung, KI-Plattformen für autonome geführte Robotik und Time-of-Flight-Kameras für Robotik und Automation vor.