- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -
Lesedauer: min
Anreiz für Investitionen in KI: So soll der Wert von Daten für Unternehmen sichtbar werden

Jan 15, 2020 | Künstliche Intelligenz

Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Maaß (Universität des Saarlandes) Bild: Oliver Dietze

Unternehmen lassen sich heute riesige Gewinne entgehen. Einfach, weil sie aus den Daten, die z.B. Sensoren in Fertigungsstraßen ohnehin sammeln, nichts machen. Oder auch, weil sie solche Daten erst gar nicht erheben. „Um es bildhaft auszudrücken: Dieses Feld liegt entweder brach, oder es wird schlicht nicht geerntet“, bringt es Professor Wolfgang Maaß von der Universität des Saarlandes auf den Punkt. Dabei ist es für die künstliche Intelligenz, die vom Rohstoff bis zum fertigen Produkt Einzug in alle Unternehmensbereiche halten soll, unumgänglich, dass solche Daten ausgewertet und damit die Prozesse transparent werden. „Im deutschen Mittelstand bestehen noch große Hemmnisse, in die digitale Transformation zu investieren. Die Unternehmen scheuen sich, Geld in die Hand zu nehmen, erkennen nicht das Potenzial, das hier liegt. Das wollen wir ändern“, erklärt der Wirtschaftsinformatiker. Gemeinsam mit Partnern aus Forschung und Wirtschaft will er belastbare Kenngrößen und Bewertungssystematiken für das unternehmerische Datenkapital entwickeln und so auch Anreiz für Investitionen liefern.

Den Wert von Daten nutzen

Der Wert von Daten ist schwer zu greifen und schwer zu beziffern. Ein Beispiel: Bis eine Industrieanlage perfekt eingestellt ist und alle Maschinen aufeinander abgestimmt sind, dauert es Jahre. Das Knowhow, bei welcher Temperatur, welcher Schwingungsfrequenz, mit welcher Geschwindigkeit – oder was sonst noch an Daten einfließt – am besten produziert wird, ist Gold wert – aber: Wie viel? Da fällt es schwer, große Investitionen in zusätzliche Sensoren oder Auswertungen zu begründen. „Die digitale Transformation erfordert Investitionen in Sachkapital, Software, in Aus- und Weiterbildung der Mitarbeiter“, sagt Wolfgang Maaß. „Es existieren derzeit aber keine standardisierten, belastbaren Kennzahlen, die den wirtschaftlichen Erfolg solcher Investitionen in die digitale Transformation beziffern. Daten, die im Zuge der Investition in die digitale Transformation anfallen, werden nicht systematisch finanziell bewertet und dem Management als Entscheidungshilfe zur Verfügung gestellt“, erläutert er. Das Grundproblem ist, dass Unternehmen dieses Datenkapital bislang nicht in Bilanzen ausweisen können: Kaufmännische Bilanzkennzahlen sind handfeste Argumente. „Zwar kann meist genau beziffert werden, was investiert werden müsste. Unklar aber bleibt, wann und wie sich das auszahlt. Rückflüsse liegen meist in fernerer Zukunft oder können nur zusammen mit weiteren Projekten realisiert werden“, erklärt Maaß. Könnte den Daten, die ein Unternehmen hat oder zukünftig haben wird, ein Geld-Wert zugeordnet werden, würde dies viele Investitionsentscheidungen positiver ausfallen lassen.

Projekt ‚Future Data Assets‘

Ziel des Projekts ‚Future Data Assets‘ ist es, mithilfe von Verfahren maschinellen Lernens und Methoden künstlicher Intelligenz eine Datenbilanz zu entwickeln. „Wir wollen ein Werkzeug schaffen, das der Unternehmensleitung die erforderlichen Datenbilanz-Kennzahlen liefert: standardisiert, stetig optimiert, automatisiert und an die jeweilige Branche angepasst“, erklärt Wolfgang Maaß. Das Bundeswirtschaftsministerium fördert diese Forschung über das Technologieprogramm ‚Smarte Datenwirtschaft‘. Im Rahmen des Projekts ‚Future Data Assets‘ arbeitet Professor Wolfgang Maaß von der Universität des Saarlandes mit dem Forschungsinstitut für Rationalisierung FIR an der RWTH Aachen und Partnern aus der Wirtschaft zusammen: dem Unternehmen Atlan-tec (Konsortialführer), der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Deloitte, dem Werkzeugmaschinenhersteller DMG Mori AG sowie den Firmen Kuraray und Swissdata.

Autor:
Firma:

News

Weitere Beiträge

Das könnte Sie auch interessieren

KI-Studie: Unternehmen gewichten Technologie und Qualifizierung gleich

Unternehmen mit KI-Projekten sind dann am erfolgreichsten, wenn die Qualifizierung der eigenen Mitarbeiter den gleichen Stellenwert wie Investitionen in intelligente Technologien hat. Dazu gehört auch das Schaffen einer Lernkultur, die diese Qualifizierungsmassnahmen trägt. Das ist das Kernergebnis einer im Auftrag von Microsoft durchgeführten internationalen Studie. In einer Datenanalyse wurden dafür rund eine halbe Million englischsprachiger Beiträge ausgewertet und zusätzlich im März 2020 Interviews mit rund 12.000 Fach- und Führungskräften aus 20 Ländern geführt.

mehr lesen

Startups für KI und das Internet der Dinge

Vinci Energies in Deutschland reagiert auf den digitalen Wandel mit einem Ausbau der eigenen Startup-Offensive: dem Digitalschmiede Startup-Radar. Ziel der Initiative ist es, DACH-weit Startups zu identifizieren, die durch innovative Technologien und Lösungen das Leistungsspektrum der Vinci Energies Marken ergänzen können. Als Systemintegrator setzt Vinci Energies auf enge Kooperationen mit jungen Firmen, um ihre Expertise in Kundenprojekte einzubinden und so ein innovatives Ökosystem zu schaffen, das Kundenunternehmen bei immer komplexer werdenden Anforderungen unterstützt. Unter anderem sind Hellsicht und S O NAH schon Teil dieser Kooperation, die insgesamt bereits mehr als 20 feste Startup-Partnerschaften umfasst.

mehr lesen

Künstliche Intelligenz direkt an die Maschine bringen

Bisher haben industrielle Anwendungen der künstlichen Intelligenz (KI) aufgrund von Latenzzeiten und hohen Datenmengen bei der Cloudanbindung nur bedingt überzeugt. Entscheidend ist darum, KI direkt an die Maschine zu bringen und dort – direkt an der Quelle – Daten in Echtzeit zu interpretieren. Mit der Plattform Scraitec tut der KI-Spezialist Resolto genau dies, beispielsweise bei einem Haushaltsgeräte- oder Automobilhersteller.

mehr lesen

Teil 3 – Wie effizient ist das autonome System?

Die Arbeitsgemeinschaft Autonome Systeme der VDI/VDE-Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik hat zehn Grundsatzfragen zum Thema künstliche Intelligenz und autonome Systeme formuliert. Den Diskurs zu diesen Kernfragen im Umgang mit KI bildet die IT&Produktion einer Artikelserie ab. In diesem Interview erörtert Dr. Eckhard Roos, Leiter Industry Segment Management Process Automation bei Festo und Mitglied des Vorstands der VDI/VDE-GMA, wie effizient ein autonomes System ist.

mehr lesen

Schutz der Privatsphäre und KI in Kommunikationssystemen

Alle zwei Jahre vergeben der VDE, die Deutsche Telekom sowie die Städte Friedrichsdorf und Gelnhausen den mit 10.000 Euro dotierten Johann-Philipp-Reis-Preis an einen Nachwuchswissenschaftler. Dieses Jahr geht er an Prof. Dr.-Ing. Delphine Reinhardt von der Georg-August-Universität Göttingen und an Dr.-Ing. Jakob Hoydis von den Nokia Bell Labs in Nozay, Frankreich. Die beiden Preisträger teilen sich die Auszeichnung und damit das Preisgeld.

Infor bringt Infor Coleman AI auf den Markt

Infor, Anbieter von branchenspezifischer Business-Software für die Cloud, hat bekanntgegeben, dass die Plattform Infor Coleman AI für Embedded-Machine-Learning-Modelle ab sofort verfügbar ist. Sie bietet die Geschwindigkeit, Wiederholbarkeit und Personalisierung, die Unternehmen benötigen, um KI vollständig zu operationalisieren.