- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -
Lesedauer: 0min
Höhere Erkennungsraten mit Multi-ToF-Plattform und Deep Learning
Mit einer Multi-ToF-Plattform, bei der verschiedene bildgebende Sensoren an einen Nvidia CPU+GPU basierten Hub angebunden sind, lassen sich mit Deep Learning, im Vergleich zu reinen RGB-Bildern, höhere Erkennungsleistungen erzielen.


 (Bild: BECOM Systems GmbH)

Bild: Becom Systems GmbH

Die Evotegra GmbH begleitet Deep Learning Projekte von der Definition der Datenstrategie bis zur tiefen Systemintegration auf der jeweiligen Zielhardware. Ein sehr gutes Beispiel hierfür ist die Multi-ToF-Plattform von Becom, bei der verschiedene Sensoren an einen Nvidia CPU+GPU basierten Hub angebunden werden können. Neben Time-of-Flight (ToF) Daten, lassen sich auch Farbsensoren oder Sensoren anderer Wellenlängen (IR, Hyperspectral Imaging) anbinden und liefern zusätzliche Kanäle für erweiterte Anwendungen oder die Erhöhung der Qualität. Eine Anwendung ist die Leergutkontrolle in der Getränkeindustrie. Obwohl eine auf den ersten Blick relativ kontrollierte Umgebung, ergeben sich durch verschiedene Farben, Formen, Materialien, Verschlüsse oder Fremdkörper eine große Varianz an Szenarien im Feld. Die verwendeten ToF-Sensoren liefern neben den Tiefendaten auch ein IR-Graustufenbild. Dieses ist gut nutzbar, um das Netzwerk zu trainieren und bei schwierigen Situationen, wie Glas oder stark reflektierender Verschlüsse, robustere Ergebnisse zu liefern. Durch die aktive Beleuchtung sind die Daten zudem weitgehend unabhängig von den Umgebungsbedingungen.

Datenanalyse per KI

Wie bei jedem Projekt beginnt man mit der Definition der initialen Klassen und einer ersten Datenanalyse. Danach definiert man die Datenerfassungs-Strategie. Auch für die künstliche Intelligenz (KI) gilt das GIGO Prinzip (Garbage In, Garbage Out). Dauer und Kosten eines Projekts werden maßgeblich von der Zeit bestimmt, die man benötigt, um die Daten in der notwendigen Qualität und Quantität zu beschaffen. Eine große Menge an schlechten Daten ist ebenso problematisch wie zu wenig Daten. Ein Datensatz zum Training eines neuronalen Netzwerkes umfasst typischerweise eine bis vier Millionen Datenpunkte. Da gerade am Anfang eines Projektes in der Regel nicht so viele Daten zur Verfügung stehen, werden die Daten augmentiert, d.h. auf Basis der vorhandenen Daten werden künstliche Variationen erzeugt. Ziel im Laufe eines Projekts ist es jedoch, die künstlichen Daten durch echte Daten zu ersetzen. Ein Einsatz von Hilfskräften oder speziellen Dienstleistern zur Datenerhebung erfordert entweder hohen Nachbearbeitungsaufwand oder ist aufwendig und teuer. Stattdessen können neuronale Netzwerke bereits frühzeitig die Datenaggregation unterstützen. In zyklischen Abständen werden mit Hilfe der neu gewonnen Daten verbesserte Netzwerke trainiert. Der Aufwand für die Extraktion der Daten sinkt im Laufe eines Projektes stetig. Währenddessen kann bereits die Prozessintegration erfolgen.

Bessere Ergebnisse als mit RGB

Hier kommt ein Vorteil von ToF zum Tragen: der Sensor liefert ein Graustufenbild das synchron mit den drei räumlichen Kanälen X,Y,Z ist. Aufgrund der räumlichen Trennung sind die vier ToF Kanäle deutlich reicher an Informationen als bei einer RGB-Kamera. Da Farben immer von der Beleuchtung abhängig sind, bieten RGB-Informationen besonders in unkontrollierten Umgebungen oft nur wenig Vorteile gegenüber einem Graustufenbild. Ein weiterer Vorteil der ToF-Kamera ergibt sich dadurch, dass ein Label in einem Kanal pixelgenau auf die anderen Kanäle übertragen werden kann. Mit dem höheren Informationsgehalt können Deep-Learning-Lösungen grundsätzlich eine höhere Erkennungsleistung erzielen.

Deep Learning Ready

Im Rahmen der Umsetzung kundenspezifischer Lösungen kann die Evotegra Basis-Software in der Regel kostenfrei genutzt werden. Gleichzeitig bietet die Becom Multi-ToF-Plattform auf Basis des Nvidia Jetson standardmäßig eine breite Unterstützung für Deep-Learning-Algorithmen – Zusätzliche Hardware ist nicht notwendig.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Autor:
Firma:

News

Weitere Beiträge

Das könnte Sie auch interessieren

KI-Vorreiter führen ihre KI-Initiativen trotz Corona unbeirrt fort

Unternehmen, die beim Thema künstliche Intelligenz (KI) führend sind, zeigen sich von der Corona-Pandemie unbeeindruckt: 78 Prozent der KI-Vorreiter unter den Unternehmen führen ihre KI-Initiativen wie vor der Pandemie fort, 21 Prozent haben deren Umsetzung sogar beschleunigt. Unter den Unternehmen, die KI noch nicht skalierbar einsetzen, fahren hingegen 43 Prozent ihrer Investitionen zurück und 16 Prozent haben ihre KI-Initiativen eingestellt. In Deutschland haben 44 Prozent der Unternehmen keine Änderungen vorgenommen, 8 Prozent die Geschwindigkeit erhöht und 19 Prozent ihre Initiativen aufgrund der unsicheren Lage eingestellt. Weiterhin verzeichnen Unternehmen mit skalierbaren KI-Anwendungen messbare Erfolge bei der Absatzsteigerung und der Reduzierung von Sicherheitsrisiken und Kundenbeschwerden. Zu diesen und weiteren Ergebnissen kommt die Studie ‚The AI Powered Enterprise: Unlocking the potential of AI at scale‘, für die 950 Unternehmen aus elf Ländern und elf Branchen befragt wurden.

mehr lesen

KI übernimmt Arbeit von Software-Ingenieuren

Für selbstadaptive Software gibt es heute unzählige Anwendungsmöglichkeiten. Doch die Entwicklung der Systeme stellt Software-Ingenieure vor neue Herausforderungen. Wissenschaftler vom Softwaretechnik-Institut Paluno an der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben jetzt vielversprechende Ergebnisse mit neuartigen Verfahren der künstlichen Intelligenz (KI) erzielt, die den Entwicklungsprozess selbstadaptiver Systeme automatisieren.

mehr lesen

Wie wird künstliche Intelligenz zum Standardwerkzeug für den Mittelstand?

Das Fraunhofer-Institut für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik IWU möchte zusammen mit den produzierenden Unternehmen des Mittelstands die entscheidende Barriere für die Anwendung künstlicher Intelligenz überwinden: Die Köpfe sind überzeugt, aber die Umgestaltung der Produktionsanlagen und -prozesse in den Fabriken stockt. Deshalb arbeiten die Forscherinnen und Forscher an einem systematischen Leitfaden, mit dem KI zum Standardwerkzeug werden soll, das bessere Produkte mit geringerem Ressourceneinsatz ermöglicht. Erste Ergebnisse sind vielversprechend.

mehr lesen

Leistungsstarkes KI-System am KIT installiert

Als ein Werkzeug der Spitzenforschung ist künstliche Intelligenz (KI) heute unentbehrlich. Für einen erfolgreichen Einsatz – ob in der Energieforschung oder bei der Entwicklung neuer Materialien – wird dabei neben den Algorithmen zunehmend auch spezialisierte Hardware zu einem immer wichtigeren Faktor. Das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) hat nun als erster Standort in Europa das neuartige KI-System NVIDIA DGX A100 in Betrieb genommen. Angeschafft wurde es aus Mitteln der Helmholtz Artificial Intelligence Cooperation Unit (HAICU).

mehr lesen

Machine Learning einfach gemacht

Seit einigen Jahren schon werden die Fantasien der Ingenieure und Anlagenbauer beflügelt durch die Möglichkeiten von KI- und Machine-Learning-Algorithmen. Klingt zwar zunächst sehr kompliziert, bietet aber konkrete Vorteile für die smarte Fabrik. Maschinen und Anlagen bzw. Produktionsprozesse erzeugen kontinuierlich Daten. Erfolgreich werden zukünftig Unternehmen sein, denen es gelingt, Mehrwert aus diesen Daten zu generieren.

mehr lesen

Die vernetze Fabrik für die Zukunft

Krisen decken Schwachstellen auf. In der Corona-Pandemie zeigt sich der Wert der vernetzten Produktion und Logistik. Das Internet der Dinge (Internet of Things, kurz IoT) hilft der Industrie, auf Ausfälle flexibler als bisher zu reagieren, denn in Echtzeit lassen sich Auslastung und Zustand jeder einzelnen Maschine verfolgen, und es herrscht Transparenz über die Lieferkette. Die Bosch-Gruppe, eines der weltweit führenden Technologie- und Dienstleistungsunternehmen, hat damit positive Erfahrungen gemacht.

mehr lesen

Schutz der Privatsphäre und KI in Kommunikationssystemen

Alle zwei Jahre vergeben der VDE, die Deutsche Telekom sowie die Städte Friedrichsdorf und Gelnhausen den mit 10.000 Euro dotierten Johann-Philipp-Reis-Preis an einen Nachwuchswissenschaftler. Dieses Jahr geht er an Prof. Dr.-Ing. Delphine Reinhardt von der Georg-August-Universität Göttingen und an Dr.-Ing. Jakob Hoydis von den Nokia Bell Labs in Nozay, Frankreich. Die beiden Preisträger teilen sich die Auszeichnung und damit das Preisgeld.

Infor bringt Infor Coleman AI auf den Markt

Infor, Anbieter von branchenspezifischer Business-Software für die Cloud, hat bekanntgegeben, dass die Plattform Infor Coleman AI für Embedded-Machine-Learning-Modelle ab sofort verfügbar ist. Sie bietet die Geschwindigkeit, Wiederholbarkeit und Personalisierung, die Unternehmen benötigen, um KI vollständig zu operationalisieren.