KI-basiertes Robotersystem erstellt Gemälde
Roboter als echter Künstler
Das AI Painting Project von IBM Japan, der Universität Tokio und Yamaha Motor soll auch Maschinen die Fähigkeit zur Kreativität verleihen. Es gibt Robotern die Möglichkeit, eigenständig Kunst mit Farben, Leinwand und einem Pinsel zu schaffen. Basis dafür ist ein KI-basiertes System.
Beim AI Panting Project agiert ein Robotersystem als Maler und 
fertigt kreative Gemälde nach konzeptionellen Vorgaben an.
Beim AI Panting Project agiert ein Robotersystem als Maler und fertigt kreative Gemälde nach konzeptionellen Vorgaben an.Bild: Youtube/Mashable

Eine Gruppe von Forschern von IBM Japan, der Universität von Tokio und Yamaha Motor hat mit dem AI Painting Project ein KI-basiertes Robotersystem entwickelt. Es ist in der Lage, selbstständig Gemälde zu erstellen, anstatt sie, wie andere Systeme, nach dem Zufallsprinzip zu generieren. Der Roboter verfügt über einen eigenen Wertesatz und ist darauf ausgelegt, mit verschiedenen, vorgegebenen Konzepten zu arbeiten, um unterschiedliche eigene Kunstwerke zu schaffen. So können dem Roboter bestimmte Parameter vorgegeben werden, wie z.B. ein Werk mit nur 30 oder 300 Pinselstrichen zu erstellen.

Eigenes Kunstwerk nach vorgegebenem Konzept

Wie ein echter Maler hält der Roboter zunächst inne, bevor er eine künstlerische Entscheidung trifft. Der Roboter erstellt seine Gemälde auf einer Leinwand und nutzt dafür Acryl- oder Aquarellfarben sowie einen Pinsel. Er kann selbstständig Farben mischen oder sie mit Wasser verdünnen. Im Gegensatz zu anderen ähnlichen Systemen generiert die KI keine Projekte nach dem Zufallsprinzip. Das übergeordnete Konzept für die Bilder wird vom Menschen festgelegt. So kann z.B. eine bestimmte Formensprache vorgegeben werden oder die Anzahl der möglichen Pinselstriche begrenzt werden. Dadurch ist quasi vorgegeben, ob das Gemälde eher abstrakt oder eher realistisch ausfallen wird. Der Prozess läuft dann folgendermaßen ab: Ein oder mehrere Konzepte werden dem KI-Roboter vorgegeben. Das Bild wird dann nach dem Bewertungskriterium ‚am ähnlichsten zum präsentierten Konzept‘ erzeugt.

Schnittstelle zwischen KI, IoT, Robotik und Kunst

Als nächster Schritt ist die Implementierung eines visuelles Feedbacks geplant, das es dem Roboter ermöglicht, das laufende Bild auch selbst zu sehen. Dann kann der Mensch eingreifen und mitgestalten. Das AI Painting Project wurde auf der dieses Jahr digital stattfindenden Veranstaltung South by South West (SXSW) vorgestellt. Das gesamte Konzept befindet sich an der Schnittstelle von KI, IoT, Robotik und Kunst und zielt darauf ab, eine unabhängige kreative Einheit zu entwickeln, die die menschliche Kreativität ergänzt, inspiriert und erweitert.

Anzeige

Anzeige

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Fraunhofer IOSB-INA
Bild: Fraunhofer IOSB-INA
Fraunhofer entwickelt Lösungen für Einsatz künstlicher Intelligenz in industrieller Produktion

Fraunhofer entwickelt Lösungen für Einsatz künstlicher Intelligenz in industrieller Produktion

Wie macht die intelligente Nutzung von Daten Fabriken fit für die Zukunft? Im Projekt ‚Datenfabrik.NRW‘ erarbeiten vier Fraunhofer-Institute (Entwurfstechnik Mechatronik IEM, Materialfluss und Logistik IML, Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB und Intelligente Analyse- und Informationssysteme IAIS) konkrete Anwendungen für den vielfältigen Einsatz von künstlicher Intelligenz in der Produktion und setzen diese in realen Produktionsumgebungen bei Claas und Schmitz Cargobull um. Das Land Nordrhein-Westfalen fördert das Zukunftsprojekt mit 9,2Mio.€. Die Kompetenzplattform KI.NRW nimmt die Datenfabrik.NRW als KI-Flagshipprojekt in ihr Netzwerk auf.

Bild: Arrow Central Europe GmbH
Bild: Arrow Central Europe GmbH
Guardian Technologies gewinnt Innovators Award von Arrow Electronics

Guardian Technologies gewinnt Innovators Award von Arrow Electronics

Das KI-Startup Guardian Technologies aus Wangen im Allgäu ist der diesjährige Gewinner des Innovator Awards von Arrow Electronics. An dem Wettbewerb haben mehr als 50 Technologie-Startups aus Deutschland, Österreich und der Schweiz teilgenommen. Zwölf Unternehmen sind in das Finale eingezogen. Das im Jahr 2020 gegründete Unternehmen Guardian Technologies ist ein Hersteller von kompakten, KI- und Kamera-basierten Systemen, die Brände schnell entdecken und löschen können.

Bild: Ametek GmbH - Creaform Deutschland GmbH
Bild: Ametek GmbH - Creaform Deutschland GmbH
Kostenfreies Webinar ‚Robot Vision‘

Kostenfreies Webinar ‚Robot Vision‘

Am Dienstag, den 28. September, findet ab 14 Uhr im Rahmen der inVISION TechTalks das kostenlose Webinar ‚Robot Vision‘ statt. In drei 20-minütigen Präsentationen stellen Wenglor, Vecow und Lucid Vision aktuelle Trends bei Software für die Roboterführung, KI-Plattformen für autonome geführte Robotik und Time-of-Flight-Kameras für Robotik und Automation vor.