- Anzeige -
- Anzeige -
Lesedauer: 0min
Wie intelligent sind Transportroboter bereits?
Schwarmintelligente Transportroboter mit Teamgeist, die sich wie eine Fußballmannschaft verhalten, sich untereinander mit Blick auf zu treffende Entscheidungen abstimmen und koordinieren, sind längst keine Science Fiction mehr. Heutige Transportroboter können bereits komplexe Aufgaben wie, die Bereitstellung von Material an Maschinen und Arbeitsplätzen innerhalb eines Flottenverbundes, gemeinsam lösen. Der Systemverbund verfügt über eine kollektive sowie kooperative Intelligenz, die man gemeinhin als Schwarmintelligenz bezeichnet.

Bild: InSystems Automation GmbH

Transportroboter sind heute bereits insofern schwarmintelligent, als sie Transportaufträge innerhalb ihrer Flotte flexibel erledigen, autonom in einer komplexen, sich verändernden Umgebung navigieren und plötzlich auftretende Hindernisse erkennen und vermeiden können. Sie erledigen selbständig die an sie gestellten Aufgaben und werden von einem zentralen Flottenmanagementsystem disponiert und überwacht. Kommende Modelle werden über einen wesentlich höheren Grad kollektiver sowie kooperativer Intelligenz verfügen. Egal ob Kisten, Paletten oder Fässer, künftige Transportroboter entscheiden untereinander ohne ein zentrales Softwaremanagement, welches Fahrzeug einen Transportauftrag übernehmen soll. Maßgeblich hierfür werden verschiedene Leistungsindikatoren (KPIs) wie der Batterie- und Wartungszustand, Fahrtroute und -zeit, aber auch die individuellen Fähigkeiten eines jeden Roboters sein. Auf der anderen Seite verbessert sich die Flotte nach sogenannten Systemgruppenzielen oder globalen Zielen. Diese können etwa lauten, dass Transportaufträge so schnell wie möglich oder aber mit so wenig Verschleiß wie möglich abgearbeitet werden sollen. Die kollektive Intelligenz besteht nun darin, dass die Flotte Strategien entwickelt, wie sie die ihr gestellten Ziele idealerweise erreichen kann, ohne dabei die eigenen individuellen Ziele (z.B. Füllstand der Batterie darf nicht unter 20% fallen) zu missachten. Eine große Herausforderung und notwendiger Bestandteil solcher dezentral organisierten Verbünde ist die Selbstkontrolle des Schwarms durch Verwendung geeigneter Monitoring-Methoden, ob die vorgegebenen Ziele eingehalten werden konnten, um eventuell Strategieanpassungen vorzunehmen.

KI-Methoden bei kollaborativen Systemverbünden

In einem weiteren Entwicklungsschritt ist davon auszugehen, dass Methoden der künstlichen Intelligenz immer wichtiger werden. Kollaborative Systemverbünde werden Muster erfassen können, die es ihnen erlauben, auf Schwankungen im intralogistischen Materialprozess zu reagieren. Fallen innerhalb bestimmter Zeiten (z.B. beim Schichtwechsel) mehr Transporte an einer Maschine an, werden Transportroboter von der Flotte vorausschauend an den Hotspots positioniert und bereitgehalten. Durch diese Art des Flottenmanagements können die vorhandenen Transportkapazitäten effizienter genutzt werden. Geplant ist außerdem die Verbesserung einzelner individueller Fähigkeiten wie das Docking an einer Ladestation oder das vorausschauende Erkennen von Wartungs- und Reparaturarbeiten.

Fazit

Heutige Transportroboter agieren bereits schwarmintelligent und können komplexe Transportaufträge in einem Verbund lösen. Sie verfügen über kollektive bzw. kooperative Intelligenz. Durch den Einsatz neuer Technologien und Methoden, vor allem im Bereich der KI, ist mit einem entscheidenden Innovationssprung bei der Performance von Transportrobotern in den nächsten Jahren zu rechnen. Das Ziel ist es, die Dynamik von intralogistischen Materialprozessen mit selbstlernenden, sich selbst optimierenden Verbundsystemen zu kontrollieren.

Autor:
Firma:

News

- Anzeige -

Weitere Beiträge

Das könnte Sie auch interessieren

Mit Machine Learning präzise Vorhersagen treffen

Viele Unternehmen haben das Potenzial selbstlernender Systeme, die Machine Learning benutzen, erkannt. Dieser Teilbereich der künstlichen Intelligenz basiert auf Algorithmen, die Muster und Gesetzmäßigkeiten in großen Datenmengen erkennen. Mithilfe neuronaler Netze lassen sich aus den Datenbeständen Rückschlüsse ziehen und Prognosen treffen. In vielen Branchen bereits etabliert, findet Machine Learning als Analyse- und Steuerungsinstrument nun auch zunehmend Anwendung in der Logistik. Ein Beispiel dafür ist die Verknüpfung des Microsoft Azure Machine Learning Studios mit Bestandsmanagement- oder ERP-Systemen. Mit diesen Lösungen lassen sich unter anderem Bestände und Bestellungen optimieren sowie Lagerprozesse erheblich verbessern.

mehr lesen

Studie von VDE und Bertelsmann Stiftung: KI-Ethik messbar machen

In einer neuen Studie zeigen die Technologieorganisation VDE und die Bertelsmann Stiftung, wie sich Ethikprinzipien für künstliche Intelligenz (KI) in die Praxis bringen lassen. Zwar gibt es eine Vielzahl an Initiativen, die ethische Richtlinien für die Gestaltung von KI veröffentlicht haben, allerdings bis dato kaum Lösungen für deren praktische Umsetzung. Genau hier setzt der VDE als Initiator und Leiter der ‚AI Ethics Impact Group‘ gemeinsam mit der Bertelsmann Stiftung an.

mehr lesen

KI in der medizinischen Diagnostik

Das Robotik Startup Robominds hat in Reaktion auf die aktuelle Corona-Pandemie eine Lösung entwickelt, die Roboterarme befähigt, Proben und Reagenzien für die medizinische Diagnostik vor zu sortieren. Auf Basis künstlicher Intelligenz erkennt das Soft-und Hardwaresystem Robobrain Position und Farbe der Probenröhrchen und kann diese ohne vorheriges Einlernen voll automatisiert vor- und einsortieren.

mehr lesen

Künstliche Intelligenz für ‚Beyond 5G‘

Während viele europäische Staaten gerade dabei sind, den Mobilfunk der 5. Generation aufzubauen, arbeitet die Forschung bereits an seiner Optimierung. Denn obwohl 5G seinen Vorgängern weit überlegen ist, hat auch der neueste Mobilfunkstandard noch Verbesserungspotenzial: Besonders in urbanen Gebieten, in denen ein direkter Sichtkontakt zwischen Sender und Empfänger erschwert ist, funktioniert die Funkverbindung oftmals noch nicht zuverlässig. In dem kürzlich gestarteten EU-Projekt Ariadne erforschen nun elf europäische Partner, wie sich durch die Nutzung von hohen Frequenzbändern und künstlicher Intelligenz eine fortschrittliche Systemarchitektur für »Beyond 5G« entwickeln lässt.

mehr lesen

Schutz der Privatsphäre und KI in Kommunikationssystemen

Alle zwei Jahre vergeben der VDE, die Deutsche Telekom sowie die Städte Friedrichsdorf und Gelnhausen den mit 10.000 Euro dotierten Johann-Philipp-Reis-Preis an einen Nachwuchswissenschaftler. Dieses Jahr geht er an Prof. Dr.-Ing. Delphine Reinhardt von der Georg-August-Universität Göttingen und an Dr.-Ing. Jakob Hoydis von den Nokia Bell Labs in Nozay, Frankreich. Die beiden Preisträger teilen sich die Auszeichnung und damit das Preisgeld.

Infor bringt Infor Coleman AI auf den Markt

Infor, Anbieter von branchenspezifischer Business-Software für die Cloud, hat bekanntgegeben, dass die Plattform Infor Coleman AI für Embedded-Machine-Learning-Modelle ab sofort verfügbar ist. Sie bietet die Geschwindigkeit, Wiederholbarkeit und Personalisierung, die Unternehmen benötigen, um KI vollständig zu operationalisieren.