- Anzeige -
- Anzeige -
Lesedauer: 0min
Bin Picking: Gesehen, gespeichert, gelernt!
Unbekannte Teile sicher greifen - Wissenschaftler des KIT zeigen, wie Roboter Bin-Picking-Aufgaben selbst trainieren können. Dabei helfen eine Ensenso 3D-Kamera von IDS und ein neuronales Netz. Details erfahren Sie in der Case Study.

 

Bild: IDS Imaging Development Systems GmbH

Am Institut für Intelligente Prozessautomation und Robotik des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) befasst sich die Robot Learning Group (ROLE) mit verschiedenen Schwerpunkten in den Bereichen des maschinellen Lernens. Dabei erforschen die Wissenschaftler, wie Roboter durch selbstständiges Ausprobieren lernen Aufgaben zu lösen. Diese Methoden werden insbesondere für das Lernen von Objektmanipulation eingesetzt, beispielsweise für das Greifen von Objekten in einem typischen Bin Picking Szenario. Eine Ensenso N10 3D-Kamera von IDS direkt am „Kopf“ des Roboters liefert die benötigten Bilddaten.

Das Greifen von chaotisch liegenden Gegenständen ist gerade in der industriellen Automation eine zentrale Aufgabe. Aktuelle Bin Picking Lösungen sind jedoch häufig unflexibel und stark an das zu greifende Werkstück angepasst. Die Forschungsprojekte der Robot Learning Group versprechen Abhilfe, z.B. mit Robotern, die selbständig lernen, zuvor unbekannte Objekte aus einem Behälter zu greifen. Um eine solche Aufgabe zu lernen, beginnt der Roboter zunächst mit zufälligen Greif-Versuchen, wie es auch ein Mensch machen würde. Ein neuronales Netz setzt die dabei aufgenommenen 3D-Bilder mit den erfolgreichen bzw. missglückten Greifversuchen in Zusammenhang. Dafür wird zu jedem Bild das Greifergebnis gespeichert, das über einen Kraftsensor im Greifer ermittelt wurde. Die künstliche Intelligenz (KI) erkennt anhand der gespeicherten Daten sinnvolle Greifpunkte für die Objekte und „trainiert“ sich damit selbst. Wie bei modernen Methoden des Reinforcement Learning üblich, sind dazu große Datenmengen und viele Greifversuche unerlässlich. Die Forscher des KITs konnten die Anzahl letzterer jedoch deutlich reduzieren und damit auch die zum Lernen benötigte Zeit verkürzen.

Die visuelle Grundlage für den Griff des Roboters liefert eine Ensenso 3D-Kamera. Sie blickt von oben auf den Behälter, zufällig gefüllt mit Objekten einer oder verschiedener Art. Das Bildverarbeitungssystem projiziert eine kontrastreiche Textur auf den Kisteninhalt und erzeugt eine 3D-Punktewolke der von oben sichtbaren Oberflächen, als Basis für die Berechnung des Tiefenbildes in Graustufen. Das Tiefenbild wird anschließend auf eine Auflösung von nur 12.000 Pixel skaliert und als Eingabe für die KI-Algorithmen verwendet. Das neuronale Netz kümmert sich daraufhin um die Bildanalyse und die folgerichtigen Schritte für den nächsten Griff in die Kiste. Die ausführliche Case Study lesen Sie auf der IDS-Website.

Autor:
Firma:

News

- Anzeige -

Weitere Beiträge

Das könnte Sie auch interessieren

Mit Machine Learning präzise Vorhersagen treffen

Viele Unternehmen haben das Potenzial selbstlernender Systeme, die Machine Learning benutzen, erkannt. Dieser Teilbereich der künstlichen Intelligenz basiert auf Algorithmen, die Muster und Gesetzmäßigkeiten in großen Datenmengen erkennen. Mithilfe neuronaler Netze lassen sich aus den Datenbeständen Rückschlüsse ziehen und Prognosen treffen. In vielen Branchen bereits etabliert, findet Machine Learning als Analyse- und Steuerungsinstrument nun auch zunehmend Anwendung in der Logistik. Ein Beispiel dafür ist die Verknüpfung des Microsoft Azure Machine Learning Studios mit Bestandsmanagement- oder ERP-Systemen. Mit diesen Lösungen lassen sich unter anderem Bestände und Bestellungen optimieren sowie Lagerprozesse erheblich verbessern.

mehr lesen

Studie von VDE und Bertelsmann Stiftung: KI-Ethik messbar machen

In einer neuen Studie zeigen die Technologieorganisation VDE und die Bertelsmann Stiftung, wie sich Ethikprinzipien für künstliche Intelligenz (KI) in die Praxis bringen lassen. Zwar gibt es eine Vielzahl an Initiativen, die ethische Richtlinien für die Gestaltung von KI veröffentlicht haben, allerdings bis dato kaum Lösungen für deren praktische Umsetzung. Genau hier setzt der VDE als Initiator und Leiter der ‚AI Ethics Impact Group‘ gemeinsam mit der Bertelsmann Stiftung an.

mehr lesen

KI in der medizinischen Diagnostik

Das Robotik Startup Robominds hat in Reaktion auf die aktuelle Corona-Pandemie eine Lösung entwickelt, die Roboterarme befähigt, Proben und Reagenzien für die medizinische Diagnostik vor zu sortieren. Auf Basis künstlicher Intelligenz erkennt das Soft-und Hardwaresystem Robobrain Position und Farbe der Probenröhrchen und kann diese ohne vorheriges Einlernen voll automatisiert vor- und einsortieren.

mehr lesen

Künstliche Intelligenz für ‚Beyond 5G‘

Während viele europäische Staaten gerade dabei sind, den Mobilfunk der 5. Generation aufzubauen, arbeitet die Forschung bereits an seiner Optimierung. Denn obwohl 5G seinen Vorgängern weit überlegen ist, hat auch der neueste Mobilfunkstandard noch Verbesserungspotenzial: Besonders in urbanen Gebieten, in denen ein direkter Sichtkontakt zwischen Sender und Empfänger erschwert ist, funktioniert die Funkverbindung oftmals noch nicht zuverlässig. In dem kürzlich gestarteten EU-Projekt Ariadne erforschen nun elf europäische Partner, wie sich durch die Nutzung von hohen Frequenzbändern und künstlicher Intelligenz eine fortschrittliche Systemarchitektur für »Beyond 5G« entwickeln lässt.

mehr lesen

Schutz der Privatsphäre und KI in Kommunikationssystemen

Alle zwei Jahre vergeben der VDE, die Deutsche Telekom sowie die Städte Friedrichsdorf und Gelnhausen den mit 10.000 Euro dotierten Johann-Philipp-Reis-Preis an einen Nachwuchswissenschaftler. Dieses Jahr geht er an Prof. Dr.-Ing. Delphine Reinhardt von der Georg-August-Universität Göttingen und an Dr.-Ing. Jakob Hoydis von den Nokia Bell Labs in Nozay, Frankreich. Die beiden Preisträger teilen sich die Auszeichnung und damit das Preisgeld.

Infor bringt Infor Coleman AI auf den Markt

Infor, Anbieter von branchenspezifischer Business-Software für die Cloud, hat bekanntgegeben, dass die Plattform Infor Coleman AI für Embedded-Machine-Learning-Modelle ab sofort verfügbar ist. Sie bietet die Geschwindigkeit, Wiederholbarkeit und Personalisierung, die Unternehmen benötigen, um KI vollständig zu operationalisieren.