- Anzeige -
- Anzeige -
Forschungsprojekt: Retten und Bergen mit Roboterunterstützung
Bild: Kuka Deutschland GmbH

Kuka hat gemeinsam mit der Universidad de Málaga eine Applikation entwickelt, die sich mit dem Thema Personenrettung und -bergung beschäftigt. Meist lassen sich Verschüttete nur aus der Ferne lokalisieren. Ohne Berührung sind Lebenszeichen jedoch nur schwer feststellbar. Das Forschungsprojekt der Universität beschäftigt sich mit Lösungsansätzen für dieses Problem. In der Applikation greift ein Leichtbauroboter vom Typ LBR iiwa nach dem Handgelenk eines Verschütteten. Über KI erkennt er das Handgelenk auch in einem chaotischen Umfeld, kann Vitalfunktionen direkt messen oder ein spezielles Armband platzieren, über das mit dem Verschütteten Kontakt aufgenommen werden kann.

Kuka Deutschland GmbH
www.kuka.com
www.kuka.com
- Anzeige -
- Anzeige -

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: IFW
Bild: IFW
Maschinen fehlerlos einfahren

Maschinen fehlerlos einfahren

Transfer von Wissen zwischen Maschinen für die Überwachung - Bild: IFW Durch die Auswertung von Prozessdaten aus Werkzeugmaschinen können Fehler etwa beim Einfahren früh erkannt werden. Durch die Digitalisierung der Fertigung stehen dafür immer größere Datenmengen zur...

Bild: ITQ GmbH
Bild: ITQ GmbH
Website Relaunch

Website Relaunch

Bild: ITQ GmbH Die ITQ GmbH hat ihre Website vollständig überarbeitet. Interessierte Kunden und Bewerber finden mit wenigen Klicks alle Informationen zu den Kernkompetenzen Software und Systems Engineering, Mechatronic Consulting sowie Digital Education. Alle Bereiche...