- Anzeige -
- Anzeige -
Lesedauer: 2min
Intelligenter mobiler Pick-Roboter
Eine Zukunftsvision wird wahr
Die Kommissionierung stellt Roboter vor mehrere Herausforderungen: Sie müssen wissen, wohin sie fahren, was und wie sie das jeweilige Teil picken sollen. Eine Kombination aus selbstfahrender Plattform, Pick-Roboter und einer Softwarelösung mit künstlicher Intelligenz will sich diesen Herausforderungen nun stellen.
Mithilfe einer fahrenden Plattform wird der Pick-Roboter 
von Robominds mobil. Künstliche Intelligenz hilft ihm 
bei der Erkennung von Werkstücken.
Mithilfe einer fahrenden Plattform wird der Pick-Roboter von Robominds mobil. Künstliche Intelligenz hilft ihm bei der Erkennung von Werkstücken.Bild: RoboMinds GmbH

Die Automatisierung in der Logistik bereitet vielen Unternehmen nach wie vor Probleme. Die für den Menschen einfache und repetitive Arbeit der Kommissionierung ist für einen Roboter sehr komplex. Woher weiß der Roboter wohin er fahren muss, was er picken soll, wo die Teile liegen und wie er diese schließlich greifen muss? Das Münchener Startup Robominds bietet hierfür eine Lösung: ein mobiler Picking- und Kitting-Roboter, der durch das KI-basierte System Robobrain gesteuert wird. Mittels künstlicher Intelligenz adressiert Robominds damit nicht nur zentrale Herausforderungen der Logistik, sondern überwindet auch die komplexe Roboterintegration und hohe Anpassungskosten.

KI für das automatische Erkennen von Werkstücken

Auf Basis von künstlicher Intelligenz ist das Robobrain-System in der Lage, einen gesamten Kommissionierprozess zu steuern: vom Kommissionierauftrag, über die Wegplanung bis hin zum Greifvorgang. Ein bekanntes Problem beim Greifen unterschiedlicher Objekte ist die genaue Erkennung der Gegenstände, auch wenn sie ungeordnet übereinander liegen und die damit verbundenen hohen Kosten beim Einlernen neuer Produkte. Robominds löst dieses Problem mit der Softwarelösung Robobrain.Vision, die Werkstücke automatisch erkennt, unabhängig von Form und Material. Dadurch ist es möglich auch unbekannte Objekte ohne vorherige Einlernprozesse zu verarbeiteten. In Projekten mit Automotive OEMs hat das Unternehmen einen mobilen Picking- und Kitting-Roboter kreiert, der bereits erfolgreich Aufträge in der Produktionslogistik ausgeliefert hat.

Autor:
Firma: robominds GmbH
www.robominds.de/de/

News

- Anzeige -

Weitere Beiträge

Das könnte Sie auch interessieren

Mit Machine Learning präzise Vorhersagen treffen

Viele Unternehmen haben das Potenzial selbstlernender Systeme, die Machine Learning benutzen, erkannt. Dieser Teilbereich der künstlichen Intelligenz basiert auf Algorithmen, die Muster und Gesetzmäßigkeiten in großen Datenmengen erkennen. Mithilfe neuronaler Netze lassen sich aus den Datenbeständen Rückschlüsse ziehen und Prognosen treffen. In vielen Branchen bereits etabliert, findet Machine Learning als Analyse- und Steuerungsinstrument nun auch zunehmend Anwendung in der Logistik. Ein Beispiel dafür ist die Verknüpfung des Microsoft Azure Machine Learning Studios mit Bestandsmanagement- oder ERP-Systemen. Mit diesen Lösungen lassen sich unter anderem Bestände und Bestellungen optimieren sowie Lagerprozesse erheblich verbessern.

mehr lesen

Studie von VDE und Bertelsmann Stiftung: KI-Ethik messbar machen

In einer neuen Studie zeigen die Technologieorganisation VDE und die Bertelsmann Stiftung, wie sich Ethikprinzipien für künstliche Intelligenz (KI) in die Praxis bringen lassen. Zwar gibt es eine Vielzahl an Initiativen, die ethische Richtlinien für die Gestaltung von KI veröffentlicht haben, allerdings bis dato kaum Lösungen für deren praktische Umsetzung. Genau hier setzt der VDE als Initiator und Leiter der ‚AI Ethics Impact Group‘ gemeinsam mit der Bertelsmann Stiftung an.

mehr lesen

KI in der medizinischen Diagnostik

Das Robotik Startup Robominds hat in Reaktion auf die aktuelle Corona-Pandemie eine Lösung entwickelt, die Roboterarme befähigt, Proben und Reagenzien für die medizinische Diagnostik vor zu sortieren. Auf Basis künstlicher Intelligenz erkennt das Soft-und Hardwaresystem Robobrain Position und Farbe der Probenröhrchen und kann diese ohne vorheriges Einlernen voll automatisiert vor- und einsortieren.

mehr lesen

Künstliche Intelligenz für ‚Beyond 5G‘

Während viele europäische Staaten gerade dabei sind, den Mobilfunk der 5. Generation aufzubauen, arbeitet die Forschung bereits an seiner Optimierung. Denn obwohl 5G seinen Vorgängern weit überlegen ist, hat auch der neueste Mobilfunkstandard noch Verbesserungspotenzial: Besonders in urbanen Gebieten, in denen ein direkter Sichtkontakt zwischen Sender und Empfänger erschwert ist, funktioniert die Funkverbindung oftmals noch nicht zuverlässig. In dem kürzlich gestarteten EU-Projekt Ariadne erforschen nun elf europäische Partner, wie sich durch die Nutzung von hohen Frequenzbändern und künstlicher Intelligenz eine fortschrittliche Systemarchitektur für »Beyond 5G« entwickeln lässt.

mehr lesen

Schutz der Privatsphäre und KI in Kommunikationssystemen

Alle zwei Jahre vergeben der VDE, die Deutsche Telekom sowie die Städte Friedrichsdorf und Gelnhausen den mit 10.000 Euro dotierten Johann-Philipp-Reis-Preis an einen Nachwuchswissenschaftler. Dieses Jahr geht er an Prof. Dr.-Ing. Delphine Reinhardt von der Georg-August-Universität Göttingen und an Dr.-Ing. Jakob Hoydis von den Nokia Bell Labs in Nozay, Frankreich. Die beiden Preisträger teilen sich die Auszeichnung und damit das Preisgeld.

Infor bringt Infor Coleman AI auf den Markt

Infor, Anbieter von branchenspezifischer Business-Software für die Cloud, hat bekanntgegeben, dass die Plattform Infor Coleman AI für Embedded-Machine-Learning-Modelle ab sofort verfügbar ist. Sie bietet die Geschwindigkeit, Wiederholbarkeit und Personalisierung, die Unternehmen benötigen, um KI vollständig zu operationalisieren.