- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -
Lesedauer: 11min
Eric Brabänder von Empolis Information Management:
„KI-basierte Anwendungsfälle out of the box“
Im Februar hatte der Lösungsanbieter Empolis rund um cloudbasiertes Wissensmanagement die Akquisition von Intelligent Views bekanntgegeben - inklusive der KI-gestützten Knowledge-Graph-Technologie. Wir haben in beiden Firmen nachgefragt, wie Wissensmanagement und künstliche Intelligenz zusammenpassen.

Empolis ist vor allem für ihre Wissensmanagement-Lösungen bekannt. Was leistet künstliche Intelligenz bei der Analyse von Big Data und schwach strukturierten Daten?

Eric Brabänder ist Chief Product Officer und Mitglied der Geschäftsleitung bei der Empolis Information Management GmbH Bild: Empolis Information Management GmbH

Strukturierte Informationen aus großen Mengen unstrukturierter Daten zu gewinnen ist eine hervorragende Aufgabe für künstliche Intelligenz. Seit einigen Jahren verstehen darunter aber viele Leute einfach, dass man die Daten einem neuronalen Netz in die Hand drückt und dann sofort ‚Insights‘ bekommt. Das funktioniert tatsächlich für einige Arten von Daten gut, wenn man genau die Frage hat, die das neuronale Netz auch beantworten kann. Unsere Kunden möchten jedoch aus ihren Daten meistens Dinge in Erfahrung bringen, für deren Erkennung es noch gar kein neuronales Netz gibt. Meistens gibt es dafür auch nicht annähernd genug Trainingsdaten, um ein solches Netz zu bauen. Gerade im Maschinen- und Anlagenbau handelt es sich um komplexe Produkte, die in ihrem Wirkzusammenhang wissensintensiv sind, aber nicht immer ausreichend Daten zur Verfügung stellen, um Machine-Learning-Verfahren einzusetzen. So gibt es von manchen Störfällen überhaupt keine oder nicht ausreichend Daten, gerade weil man sie vermeiden möchte. Etwa im Automobilbereich, bei Seilbahnen oder im Flugverkehr, wenn Ausfälle Menschenleben in Gefahr bringen könnten. Es trifft aber auch auf Anlagen zu, die es so nur einmal gibt oder die in unzähligen Konfigurationsvarianten verfügbar sind, sodass die erzeugten Daten nicht generalisierbar sind. Das bedeutet, man muss neben reinen Machine-Learning-Verfahren auch sogenannte wissensbasierte KI-Verfahren einsetzen. Wir gehen damit auf zweierlei Wegen um: Zum einen setzen wir hier ganz klassische regelbasierte Verfahren der künstlichen Intelligenz ein. Diese sind ungemein effizient und auch bei wenigen Trainingsdaten schnell einsetzbar. Zum anderen bauen wir speziell für Daten aus dem technischen Service auch eigene Trainingskorpora auf und nutzen bspw. Verfahren aus dem Transfer Learning, um häufig auftretende Muster aus der Servicedomäne auch in selbstlernenden Verfahren erkennen zu können, zum Beispiel den Zusammenhang zwischen Fehlersymptomen, Ursachen und notwendigen Wartungshandlungen. Dann spielen auch Knowledge-Graphen eine wichtige Rolle, weil sie den Rahmen vorgeben, in den sich die Informationen aus den Daten einfügen müssen und in dem sie validiert werden können.

Klaus Reichenberger, Geschäftsführer der Intelligent Views GmbH
Bild: Empolis Information Management GmbH

Warum haben Sie Intelligent Views nach langjähriger Zusammenarbeit erworben?

Während Intelligent Views mit der Knowledge-Graphen-Technologie die intelligente Modellierung und Repräsentation umfangreicher und komplexer Wissensstrukturen beherrscht, vervollständigt Empolis das Leistungsangebot mit seinem langjährigen KI-Know-how sowie den leistungsfähigen Analyse- und Suchverfahren in großen Datenmengen und schwach strukturierten Daten. Einfach ausgedrückt: Mit der Kombination beider Lösungen können Unternehmen Zusammenhänge in ihren Daten besser erkennen und diese anschließend intelligent und performant durchsuchen. Gerade diese Fähigkeiten spielen in der Industrie sowie im wissensintensiven Maschinen- und Anlagebau eine entscheidende Rolle, wenn es um Industrial-IoT-Lösungen, neue digitale Geschäftsmodelle und Smart Services geht.

Ihren Nutzern versprechen Sie nach der Akquisition neue Anwendungsfälle, gerade mit Blick auf Vertrieb und Service. Können Sie bereits konkreter werden?

Vertrieb und Service sind im Bereich von Maschinen und Anlagen ausgesprochen wissensintensive Bereiche. Wenn wir hier digitalisieren wollen, müssen wir auch das Wissen rund um die Produkte digital abbilden, z.B. in einem Knowledge-Graph. Mit diesem vernetzten Produktwissen können Hersteller erklärungsbedürftiger Produkte auch in den digitalen Kanälen besser auf ihre Kunden zugehen. Dieser beschreibt beispielsweise seinen Anwendungsfall und der Knowledge-Graph identifiziert die passende Maschine, schlägt passendes Zubehör vor oder erlaubt es dem Kunden, die optimale Konfiguration der Maschine direkt durchzuspielen. Das Wichtige dabei: Alle Instrumente der Kundeninteraktion, egal ob Selektoren, Konfiguratoren und Chatbots werden so aus einer zentralen Quelle, aus dem digitalen Zwilling des Produkts, heraus gefüttert. Genauso hilfreich ist der digitale Zwilling im Service – ob wir eine individualisierte, genau auf eine spezifische Maschine zugeschnittene Inbetriebnahme-Anleitung generieren, einen Wartungseinsatz vorab simulieren oder im Störungsfall die Ursache diagnostizieren. Gerade der Service ist sehr darauf angewiesen, dass alles Wissen aus vorherigen Phasen des Product Lifecycle punktgenau zur Verfügung steht: Wie ist die Maschine aufgebaut? Welche möglichen Ursachen für den vorliegenden Fehler sind bereits bekannt, welche kommen häufig vor? Welche Teile von welchen Lieferanten sind unter welchen Einsatzbedingungen anfällig? Welche Komponenten wurden bereits ausgetauscht oder ersetzt und welche Auswirkung hat das auf mögliche Fehlerbilder beim Service einer Maschine?

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Autor:
Firma: Empolis Information Management GmbH
www.empolis.de

News

Weitere Beiträge

Das könnte Sie auch interessieren

KI-Vorreiter führen ihre KI-Initiativen trotz Corona unbeirrt fort

Unternehmen, die beim Thema künstliche Intelligenz (KI) führend sind, zeigen sich von der Corona-Pandemie unbeeindruckt: 78 Prozent der KI-Vorreiter unter den Unternehmen führen ihre KI-Initiativen wie vor der Pandemie fort, 21 Prozent haben deren Umsetzung sogar beschleunigt. Unter den Unternehmen, die KI noch nicht skalierbar einsetzen, fahren hingegen 43 Prozent ihrer Investitionen zurück und 16 Prozent haben ihre KI-Initiativen eingestellt. In Deutschland haben 44 Prozent der Unternehmen keine Änderungen vorgenommen, 8 Prozent die Geschwindigkeit erhöht und 19 Prozent ihre Initiativen aufgrund der unsicheren Lage eingestellt. Weiterhin verzeichnen Unternehmen mit skalierbaren KI-Anwendungen messbare Erfolge bei der Absatzsteigerung und der Reduzierung von Sicherheitsrisiken und Kundenbeschwerden. Zu diesen und weiteren Ergebnissen kommt die Studie ‚The AI Powered Enterprise: Unlocking the potential of AI at scale‘, für die 950 Unternehmen aus elf Ländern und elf Branchen befragt wurden.

mehr lesen

KI übernimmt Arbeit von Software-Ingenieuren

Für selbstadaptive Software gibt es heute unzählige Anwendungsmöglichkeiten. Doch die Entwicklung der Systeme stellt Software-Ingenieure vor neue Herausforderungen. Wissenschaftler vom Softwaretechnik-Institut Paluno an der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben jetzt vielversprechende Ergebnisse mit neuartigen Verfahren der künstlichen Intelligenz (KI) erzielt, die den Entwicklungsprozess selbstadaptiver Systeme automatisieren.

mehr lesen

Wie wird künstliche Intelligenz zum Standardwerkzeug für den Mittelstand?

Das Fraunhofer-Institut für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik IWU möchte zusammen mit den produzierenden Unternehmen des Mittelstands die entscheidende Barriere für die Anwendung künstlicher Intelligenz überwinden: Die Köpfe sind überzeugt, aber die Umgestaltung der Produktionsanlagen und -prozesse in den Fabriken stockt. Deshalb arbeiten die Forscherinnen und Forscher an einem systematischen Leitfaden, mit dem KI zum Standardwerkzeug werden soll, das bessere Produkte mit geringerem Ressourceneinsatz ermöglicht. Erste Ergebnisse sind vielversprechend.

mehr lesen

Leistungsstarkes KI-System am KIT installiert

Als ein Werkzeug der Spitzenforschung ist künstliche Intelligenz (KI) heute unentbehrlich. Für einen erfolgreichen Einsatz – ob in der Energieforschung oder bei der Entwicklung neuer Materialien – wird dabei neben den Algorithmen zunehmend auch spezialisierte Hardware zu einem immer wichtigeren Faktor. Das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) hat nun als erster Standort in Europa das neuartige KI-System NVIDIA DGX A100 in Betrieb genommen. Angeschafft wurde es aus Mitteln der Helmholtz Artificial Intelligence Cooperation Unit (HAICU).

mehr lesen

Machine Learning einfach gemacht

Seit einigen Jahren schon werden die Fantasien der Ingenieure und Anlagenbauer beflügelt durch die Möglichkeiten von KI- und Machine-Learning-Algorithmen. Klingt zwar zunächst sehr kompliziert, bietet aber konkrete Vorteile für die smarte Fabrik. Maschinen und Anlagen bzw. Produktionsprozesse erzeugen kontinuierlich Daten. Erfolgreich werden zukünftig Unternehmen sein, denen es gelingt, Mehrwert aus diesen Daten zu generieren.

mehr lesen

Schutz der Privatsphäre und KI in Kommunikationssystemen

Alle zwei Jahre vergeben der VDE, die Deutsche Telekom sowie die Städte Friedrichsdorf und Gelnhausen den mit 10.000 Euro dotierten Johann-Philipp-Reis-Preis an einen Nachwuchswissenschaftler. Dieses Jahr geht er an Prof. Dr.-Ing. Delphine Reinhardt von der Georg-August-Universität Göttingen und an Dr.-Ing. Jakob Hoydis von den Nokia Bell Labs in Nozay, Frankreich. Die beiden Preisträger teilen sich die Auszeichnung und damit das Preisgeld.

Infor bringt Infor Coleman AI auf den Markt

Infor, Anbieter von branchenspezifischer Business-Software für die Cloud, hat bekanntgegeben, dass die Plattform Infor Coleman AI für Embedded-Machine-Learning-Modelle ab sofort verfügbar ist. Sie bietet die Geschwindigkeit, Wiederholbarkeit und Personalisierung, die Unternehmen benötigen, um KI vollständig zu operationalisieren.