Wie KI Einzug in den Fertigungsprozess hält
Bild: Synergeticon GmbH

Die Möglichkeiten der Digitalisierung befeuern den Fortschritt von Unternehmen, Branchen und Industrien. Diese Potenziale tatsächlich zu realisieren, liegt jedoch nach wie vor in Menschenhand: Entscheidend ist, neue Technologien und Vorgehensweisen mit existierenden Prozessen erfolgreich zu verbinden. Ein Beispiel hierfür ist ein intelligentes Echtzeit-Bildverarbeitungssystem, das das KI-Unternehmen Synergeticon entwickelt und mit Cenit nun in der Endmontage bei einem Unternehmen in der Luftfahrtindustrie integriert hat. Die Kooperation stellt damit einen wichtigen Schritt in Richtung eines digitalen Zwillings von Fertigungslinien dar. Das System, das aus Kameras und einer auf künstlicher Intelligenz basierten Software besteht, ermöglicht Echtzeit-Sichtbarkeit der aktuellen Arbeitsfortschritte im Hangar. Konkret: Die auf der Grundlage der aufgenommenen Bilder erzeugten Live-Informationen zum aktuellen Stand des Arbeitsfortschritts fließen situativ aufbereitet in den Fertigungsprozess ein. Dies geschieht sowohl prädiktiv als auch zu Zwecken von Ex-Post-Analysen. Ein besonderes Merkmal ist die Tatsache, dass bei den Kamera-Aufzeichnungen – dank intelligent geschulter Algorithmen – Personen nicht aufgenommen werden. Ein klarer Mehrwert des Systems – und ein Beweis, wie eine smarte Digitalisierung durch den Einsatz künstlicher Intelligenz auch die Bedürfnisse der Menschen berücksichtigen kann.

Der Mensch als Enabler

Welche Rolle spielt nun der Mensch dabei? Cenit begleitet namhafte Unternehmen im Flugzeugbau bei der Umsetzung ihrer Digitalisierungsstrategie. Einer dieser Partner ist das junge Unternehmen Synergeticon, ein Spezialist auf den Gebieten künstliche Intelligenz, Kollaborative Robotik und Datenanalyse. „Die intelligente, automatische Bildverarbeitung in Produktion und Wartung wird aufgrund ihrer wegweisenden Effizienz in der Fertigung immer mehr an Bedeutung gewinnen“, sagt dazu David Küstner, Gründer und Gesellschafter bei Synergeticon. „Durch den Einsatz der mittels der Software generierten Daten und Informationen ist es nämlich möglich, Abweichungen im Produktionsablauf quasi zeitgleich zu registrieren und entsprechend zu reagieren. Wir sind stolz, dass wir dieses wichtige Thema gemeinsam mit Ceniz voranbringen können“, fügt er hinzu. Derzeit befindet sich das KI-basierte Bildanalyse-Projekt noch in der Anfangsphase. Langfristiges Ziel ist es aber, dass die Technologie als Wegbereiter für zahlreiche digital unterstützte Anwendungen die Effizienz von Produktionsprozessen entscheidend voranbringt.

Cenit AG
www.cenit.de

Anzeige

Anzeige

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Abat AG
Bild: Abat AG
Forschungskooperation verlängert

Forschungskooperation verlängert

Bild: Abat AG Voneinander und miteinander lernen, gemeinsam an innovativen Ideen für den Markt innerhalb von Forschungskooperationen tätig sein - seit mehreren Jahren schon besteht eine enge Zusammenarbeit zwischen der Bremer Abat AG und der Uni Oldenburg (Abteilung...

Image: Xilinx Inc.
Image: Xilinx Inc.
Adaptive AI Vision

Adaptive AI Vision

Image: Xilinx Inc. Die Kria SOMs ermöglichen den schnellen Einsatz durch Bereitstellung einer End-to-End Lösung auf Board-Ebene mit vorkonfiguriertem Software Stack. Das Kria K26 SOM basiert auf der Zynq UltraScale+ MPSoC Architektur, die einen Quad-Core Arm Cortex...