- Anzeige -
- Anzeige -
Lesedauer: 0min
Die autonome Lieferkette

Dez 12, 2019 | Industrielle Produktion

Der Einsatz künstlicher Intelligenz kann Firmen dabei helfen, Engpässen in Lieferketten vorzubeugen - und das in manchen Fällen sogar ohne menschliches Zutun. Mit dem Konzept von digitalen Kontrolltürmen lassen sich Lieferkettenabläufe transparent visualisieren.

 

 

Bild: ©enanuchit/stock.adobe.com

Die Wertewahrnehmung verändert sich zusehends. Nachhaltigkeit ist in aller Munde und Unikate, bei denen die Kunden ihr Produkt selbst konfigurieren können, lösen nach und nach die Massenproduktion ab. Das hat auch Auswirkungen auf die Supply Chain. Einzelanfertigungen bedürfen keiner Lagerhaltung und die Materialien werden bedarfsgerecht geliefert. Während die Lieferkette auf Grund einer Vielzahl variabler Zuliefererprodukte immer komplexer wird, steigt der Zeitdruck – kleine Verzögerungen bei Herstellung oder Lieferung können Komplikationen auf allen Ebenen nach sich ziehen, daher müssen Produktion, Transport und Warenlagerung bestmöglich zusammenspielen. Darüber hinaus spielt die Transparenz eine wichtige Rolle – sowohl in punkto Visibilität und Prognose, als auch in Bezug auf die Rückverfolgbarkeit, beispielsweise zur Sicherstellung der Nachhaltigkeit eines Endprodukts. Um die unterschiedlichen Komponenten wirtschaftlich zu integrieren, bedarf es eines flexiblen Managements und einer optimierten Supply Chain.

Planbarkeit optimieren

Geht es um die Optimierung von Planbarkeit, Analysen und die operativen Prozesse, kann künstliche Intelligenz helfen. Sobald Variablen auftreten, liefern Algorithmen präzisere Prognosen und Entscheidungshilfen. Mittels künstlicher Intelligenz können, auf Basis entsprechend umfassender Datensätze, Ereignisse vorhergesagt und Entscheidungen autonom getroffen werden – beispielsweise wenn es um Maschinenausfälle geht.

Auf den Zufall vorbereitet sein

Aber auch bei zufällig eintretenden Ereignissen kann künstliche Intelligenz etwas leisten. Fällt beispielsweise eine Lieferung durch einen defekten LKW aus, kann es dadurch zu Verzögerungen in der Fertigung kommen, was wiederum eine Verspätung bei der Warenauslieferung nach sich zieht. KI kann durch Vorhersagen dabei unterstützen, rechtzeitig Abläufe im Fertigungsprozess anzupassen, indem beispielsweise andere Produktionsprozesse vorgezogen werden, bevor gravierendere Konsequenzen entstehen.

Seiten: 1 2 3Auf einer Seite lesen

Autor:
Firma:
- Anzeige -

News

Weitere Beiträge

Das könnte Sie auch interessieren

Erste marktreife KI-Anwendung für Lackierereien

Advanced Analytics von Dürr ist die erste marktreife KI-Anwendung für Lackieranlagen. Die intelligente Lösung, die neueste IT-Technologie mit Maschinenbaukompetenz kombiniert, identifiziert Fehlerquellen und ermittelt optimale Wartungszeitpunkte. Zudem spürt sie bislang unbekannte Zusammenhänge auf und passt mit diesem Wissen selbstlernend den Algorithmus an der Anlage an. Erste Praxiseinsätze belegen, dass die Software von Dürr die Anlagenverfügbarkeit und die Oberflächenqualität lackierter Karosserien optimiert.

mehr lesen

Künstliche Intelligenz – zwischen Hype und Realität

Das Thema künstliche Intelligenz (KI) ist aus der aktuellen Debatte um Zukunftstechnologien nicht wegzudenken. Prof. Markus Kaiser, Professor für praktischen Journalismus an der TH Nürnberg, organisiert im Sommersemester 2020 eine Ringvorlesung zum Thema ‚künstliche Intelligenz‘. Expertinnen und Experten aus Wirtschaft und Forschung erläutern an fünf Abenden die Chancen und Folgen von neuen Technologien. Alle Interessierten sind herzlich willkommen.

mehr lesen

Fraunhofer IAO untersucht Potenziale und Einsatz von KI in Unternehmen

Wie kommt künstliche Intelligenz (KI) in der Unternehmenspraxis an? Welche Potenziale versprechen sich Unternehmen davon, welche Auswirkungen erhoffen und fürchten sie und wo werden KI-Technologien schon in der Praxis eingesetzt? Diese und weitere Fragen zu den Potenzialen und Auswirkungen von KI hat das Fraunhofer IAO auf Basis einer Befragung untersucht. Die resultierende Publikation ‚Künstliche Intelligenz in der Unternehmenspraxis‘ ist ab sofort kostenlos erhältlich

mehr lesen

Studie: Künstliche Intelligenz in der öffentlichen Verwaltung

Was ist künstliche Intelligenz und wie wird sie in den kommenden Jahren die Organisation und Arbeitsweisen der öffentlichen Verwaltung verändern? Das Fraunhofer IAO sowie die Zeppelin Universität haben im Auftrag der Digitalakademie@bw diese Fragestellung untersucht. Die jetzt vorliegende Studie liefert einen Überblick der Fähigkeiten und Einsatzmöglichkeiten von KI im öffentlichen Sektor.

mehr lesen

Förderung für die KI-Forschung der Technomathematik

Künstliche Intelligenz (KI) ist zurzeit einer der dynamischsten Forschungs- und Wirtschaftsbereiche. Ob es um Sprachassistenzsysteme, Krebsdiagnose oder Autonomes Fahren geht – eine korrekte und leistungsfähige mathematische Basis ist stets die Voraussetzung für neue KI-Lösungen. Die Expertise dafür kommt auch aus der Universität Bremen: Das Zentrum für Technomathematik erhält jetzt zwei Millionen Euro, um in mehreren Projekten als wissenschaftlicher Partner neue KI-Anwendungen zu realisieren.

mehr lesen

Schutz der Privatsphäre und KI in Kommunikationssystemen

Alle zwei Jahre vergeben der VDE, die Deutsche Telekom sowie die Städte Friedrichsdorf und Gelnhausen den mit 10.000 Euro dotierten Johann-Philipp-Reis-Preis an einen Nachwuchswissenschaftler. Dieses Jahr geht er an Prof. Dr.-Ing. Delphine Reinhardt von der Georg-August-Universität Göttingen und an Dr.-Ing. Jakob Hoydis von den Nokia Bell Labs in Nozay, Frankreich. Die beiden Preisträger teilen sich die Auszeichnung und damit das Preisgeld.

Infor bringt Infor Coleman AI auf den Markt

Infor, Anbieter von branchenspezifischer Business-Software für die Cloud, hat bekanntgegeben, dass die Plattform Infor Coleman AI für Embedded-Machine-Learning-Modelle ab sofort verfügbar ist. Sie bietet die Geschwindigkeit, Wiederholbarkeit und Personalisierung, die Unternehmen benötigen, um KI vollständig zu operationalisieren.