Wie die Transformation der Logistik mit künstlicher Intelligenz gelingt
Unter dem Motto 'Von der Revolution zur Transformation - mit Künstlicher Intelligenz in die Silicon Economy' beteiligen sich vom 15. bis 17. September 2020 über 800 Teilnehmer am digitalen 'Zukunftskongress Logistik - 38. Dortmunder Gespräche'. Dabei diskutiert die Logistikbranche über die Chancen und Herausforderungen einer neuen Plattformökonomie sowie über aktuelle Forschungsergebnisse und Beispiele aus der Praxis.
 Prof. Michael ten Hompel, geschäftsführender Institutsleiter beim Fraunhofer IML, beim Start des Zukunftskongress Logistik 2020 - 38. Dortmunder Gespräche.
Prof. Michael ten Hompel, geschäftsführender Institutsleiter beim Fraunhofer IML, beim Start des Zukunftskongress Logistik 2020 – 38. Dortmunder Gespräche.Bild: Fraunhofer IML

Die Logistikbranche befindet sich im Umbruch: Durch die Corona-Pandemie wird die Digitalisierung weiter beschleunigt, sie durchdringt immer mehr Bereiche. Das führt dazu, dass sich in naher Zukunft hochverteilte Künstliche Intelligenzen selbstständig organisieren werden und eine neue Plattformökonomie entsteht – die Silicon Economy. Welche Auswirkungen haben diese Veränderungen auf die Logistik und ihre Geschäftsmodelle? Auf dem gemeinsam von Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik IML und dem Digital Hub Logistics veranstalteten ‚Zukunftskongress Logistik – 38. Dortmunder Gespräche‘ diskutieren Referenten und Teilnehmer, wie Unternehmen auf die Veränderungen in der Branche reagieren können.

Wie sich Lieferketten selbstständig vernetzen

Prof. Michael ten Hompel, geschäftsführender Institutsleiter des Fraunhofer IML, erläuterte in seinem Eröffnungsvortrag, wie künstliche Intelligenz dafür sorgen wird, dass sich Lieferketten selbstständig auf allen Ebenen und in Echtzeit vernetzen – und autonome Devices selbstständig Verträge aushandeln und Bezahlvorgänge abschließen. Als Umgebung für diese neuen Technologien werde mit der Silicon Economy ebenjene digitale Plattformökonomie entstehen, an der das Fraunhofer IML bereits arbeitet.

 Als Teil des SELE-Projekts hat das Fraunhofer IML unter anderem den KI-basierten LoadRunner entwickelt.
Als Teil des SELE-Projekts hat das Fraunhofer IML unter anderem den KI-basierten LoadRunner entwickelt.Bild: Fraunhofer-Institut IML

25Mio. Euro Förderung

Nach dem Grußwort von Andreas Scheuer, Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur, überreichte der Minister digital einen Förderbescheid für das Großprojekt ‚Silicon Economy Logistics Ecosystem (Sele)‘ in Höhe von 25Mio. Euro. Anschließend erwartete die Teilnehmer ein Vortrag von Prof. Dieter Kempf, Präsident des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI) über die Chancen von Covid-19 als Beschleuniger der Digitalisierung. Wie Deutschland den Titel des ‚Logistikweltmeisters‘ verteidigen kann, erklärte danach Felix Fiege, Vorstandsvorsitzender von Fiege Logistik. Am Nachmittag des ersten Kongresstages berichteten die Referenten unter dem Oberthema ‚Blockchain‘ über den Einsatz der Technologie in der Supply Chain sowie in Projekten in Nordrhein-Westfalen. Anschließend stellten bereits zum vierten Mal acht Startups in einem Pitch-Wettbewerb ihre innovativen Geschäftsmodelle für den ‚Digital Logistics Award‘ vor.

Den ersten Platz und damit den Gewinn von 15 000 Euro sicherte sich das Team vom Startup Gapcharge aus Duisburg. Das Unternehmen hat ein drahtloses Ladesystem für elektromobile Logistik- und Leichtfahrzeuge wie etwa Logistikscooter entwickelt, das in Verbindung mit einer digitalen Zustandsüberwachung Logistikabläufe effizienter macht.

Neue Technologien in der ‚Digital Sandbox‘

Am zweiten und dritten Kongresstag zeigen Referenten im Fraunhofer-Symposium ‚Silicon Economy‘ in Sequenzen zu Themen wie Machine Learning, autonomes Fahren oder die digitale Transformation im Mittelstand, wie sie in ihren Unternehmen Innovationen in die Praxis umsetzen, um eine höhere Automatisierung und Digitalisierung ihrer Prozesse zu erreichen. An allen drei Tagen demonstrieren Wissenschaftler des Fraunhofer IML darüber hinaus in der ‚Digital Sandbox‘ zahlreiche neue Technologien und ihre Anwendungsfälle in der Logistik.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Fraunhofer IML
www.iml.fhg.de

Anzeige

Anzeige

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Abat AG
Bild: Abat AG
Forschungskooperation verlängert

Forschungskooperation verlängert

Bild: Abat AG Voneinander und miteinander lernen, gemeinsam an innovativen Ideen für den Markt innerhalb von Forschungskooperationen tätig sein - seit mehreren Jahren schon besteht eine enge Zusammenarbeit zwischen der Bremer Abat AG und der Uni Oldenburg (Abteilung...

Image: Xilinx Inc.
Image: Xilinx Inc.
Adaptive AI Vision

Adaptive AI Vision

Image: Xilinx Inc. Die Kria SOMs ermöglichen den schnellen Einsatz durch Bereitstellung einer End-to-End Lösung auf Board-Ebene mit vorkonfiguriertem Software Stack. Das Kria K26 SOM basiert auf der Zynq UltraScale+ MPSoC Architektur, die einen Quad-Core Arm Cortex...