Mit Machine Learning zu mehr Kundenzufriedenheit
Machine Learning auf Deutsch 'Maschinelles Lernen' – ein Begriff, der uns im Alltag oft begegnet, ohne dass wir es wirklich merken. Doch was genau verbirgt sich dahinter und wie nutzen wir bei Conrad diese Technologie, um für das Unternehmen und vor allem für unsere Kunden*innen einen echten Mehrwert zu schaffen?

Maschinelles Lernen ist ein Teilgebiet der künstlichen Intelligenz (KI), auch als ‚Artificial Intelligence‘ (AI) bekannt. KI gilt als Oberbegriff für viele Techniken, die alle dasselbe Ziel haben: einer Maschine humanes Verhalten beizubringen. Dies erfolgt auf der Grundlage bestimmter Algorithmen, die wiederrum mittels der Methodik Maschinelles Lernen (ML) trainiert werden. ML ist also ein Teilbereich der künstlichen Intelligenz, der sich mit dem selbstständigen Erschließen von Zusammenhängen auf Basis von Beispieldaten beschäftigt. Einfach ausgedrückt: Algorithmen werden trainiert, selbstständig neue Zusammenhänge zu entdecken und somit eigenständig Lösungen für neue und ungelöste Probleme zu finden.

double exposure image of stock market investment graph and city skyline scene,concept of business investment and stock future trading.
Bild: @monsitj/AdobeStock.com

In unserem Unternehmen kommt dieses Verfahren immer öfter zum Einsatz, vor allem wenn es darum geht, viele manuelle und komplexe Arbeitsschritte durchzuführen. Das ist etwa im Rahmen der Prozessverbesserung der Fall: Die selbstlernenden Algorithmen sind in der Lage, E-Mails zu verstehen und sie an den jeweils Zuständigen weiterzuleiten, immer noch existierende FAX-Bestellungen ins System einzubuchen oder etwa Betrugsversuche im Onlineshop zu identifizieren. Ein jüngst von uns entwickelter Algorithmus kann sogar berechnen, ob ein Produkt als professionell wahrgenommen wird oder nicht. Dazu nutzt er bestimmte Einflussfaktoren, die einen Artikel für einen professionellen Anwendungsbereich geeignet erscheinen lassen. Erste Ergebnisse zeigen z.B., dass ein langer und mit vielen Attributen geschriebener Informationstext einen Artikel eher professionell wirken lässt.

Auch für die automatische Bestimmung von Alternativprodukten, wenn gewünschte Waren nicht mehr vorrätig sind, nutzen wir das Maschinelle Lernen. Das funktioniert folgendermaßen: Zunächst gleicht das System sämtliche Daten des ursprünglich gewünschten Produktes mit den Daten möglicher Alternativen ab. Stimmt ein gewisses Set an Merkmalen zweier Produkte überein, schlägt der Algorithmus das Alternativprodukt vor. Wird es akzeptiert, lernt der Algorithmus, das Produkt beim nächsten Mal erneut vorzuschlagen. Kauft die Kund*in die Alternative nicht, wird das System dieses Produkt in diesem Zusammenhang nicht mehr als Angebot auswählen. Durch wiederholtes Austesten und Variieren werden die auf Erfahrung basierenden Verbindungen gestärkt oder geschwächt und der Algorithmus lernt ständig dazu.

Als Vorreiter der Digitalisierung entwickeln wir uns so ständig weiter, um uns zukunftssicher aufzustellen. Maschinelles Lernen hilft uns dabei, komplexe riesige Datenmengen in Echtzeit zu verarbeiten und richtig miteinander in Bezug zu setzen. So können wir unserem Anspruch, bei allem was wir tun, den Kunden also den Menschen im Fokus zu haben, noch besser gerecht werden. KI-Technologien wie Machine Learning ermöglichen es uns, das Verhalten unsere Kunden*innen bestmöglich zu verstehen und ihnen passgenaue Angebote machen zu können. Und genau das ist unser Omnichannel Access Ansatz: Das richtige Produkt, über den richtigen Kanal, zur richtigen Zeit.

Conrad Electronic SE
http://www.conrad.de

Anzeige

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: ©sebra_AdobeStock
Bild: ©sebra_AdobeStock
Von Self Service bis Chatbot

Von Self Service bis Chatbot

Self-Service-Technologie, digitale Assistenten, künstliche Intelligenz – die Digitalwerkzeuge fürs Kundenbeziehungsmanagement werden immer ausgefeilter. Sind CRM- und ERP-System gut integriert, lassen sich im Sinn des xRM-Ansatzes auch leicht die Beziehungen zu Geschäftspartnern IT-gestützt pflegen.