- Anzeige -
- Anzeige -
Newsarchiv

Aktuell

Bosch gibt sich Leitlinien für den Umgang mit kI

Bosch setzt der künstlichen Intelligenz (KI) ethische Grenzen. Das Unternehmen hat sich für den Einsatz von KI in seinen intelligenten Produkten jetzt Leitlinien gegeben. Die Maxime des KI-Kodex von Bosch lautet: Der Mensch soll bei allen Entscheidungen der KI die Kontrollinstanz sein. „Künstliche Intelligenz soll den Menschen dienen. Mit dem KI-Kodex geben wir unseren Mitarbeitern klare Leitlinien für die Entwicklung von intelligenten Produkten an die Hand“, sagte Bosch-CEO Volkmar Denner zum Auftakt des diesjährigen IoT-Branchentreffens Bosch ConnectedWorld (BCW) in Berlin. „Unser Ziel ist, dass die Menschen unseren KI-Produkten vertrauen.“

Weitere Beiträge

Security Summit in Nürnberg

Veranstaltung Security Summit in Nürnberg Technische Entwicklungen und Fortschritte der künstlichen Intelligenz verändern auch die Bedrohungslage der IT dramatisch. Dies erfordert neue Ansätze in Puncto IT-Sicherheit. Um welche Ansätze es sich dabei konkret handelt,...

mehr lesen

MPDV und Perfect Pattern gründen Aimes

MPDV und Perfect Pattern gründen Aimes Das Softwareunternehmen MPDV hat gemeinsam mit Perfect Pattern aus München das Tochterunternehmen Aimes (Artificial Intelligence for Manufacturing Excellence Solutions) gegründet. Ziel der gemeinsamen Tochter soll es sein,...

mehr lesen

Ideenwettbewerb DIN-Connect startet

Ideenwettbewerb DIN-Connect startet Startups und KMU aufgepasst: Die Bewerbungsphase für DIN-Connect, dem Förderprogramm von DIN und VDE|DKE, ist am 1. Juni gestartet. Gesucht werden innovative Projektideen mit Standardisierungspotenzial aus den Bereichen Additive...

mehr lesen

Generative Fertigung

Generative Fertigung3D-Druck-Kompetenzzentrum von HP öffnet in BarcelonaDas neue 3D Printing and Digital Manufacturing Center of Excellence auf dem HP Campus in Barcelona widmet sich der Entwicklung des industriellen 3D-Druckportfolios von HP. HP eröffnet ein...

mehr lesen

Veranstaltung

VeranstaltungKünstliche Intelligenz zum Lernen bringen Auf den 'Data Driven Factory Days' von Axians können sich Teilnehmer über aktuelle Technologietrends informieren und ihr Wissen im Rahmen von Workshops vertiefen. Der ICT-Spezialist Axians informiert am 26....

mehr lesen

Tiefe Einblicke bei den Framos Tech Days

Tiefe Einblicke bei den Framos Tech Days An zwei Tagen präsentierten bei den ´4. Framos Tech Days´ Sony Japan, Intel, ON Semiconductor sowie weitere Framos-Partner in München die neuesten Technologien aus den Bereichen Image Sensoren und Embedded...

mehr lesen
Bild: VDMA e.V.
Bild: VDMA e.V.
VDMA Microsite KI

VDMA Microsite KI

VDMA Microsite KI Jeder spricht über künstliche Intelligenz und Machine Learning. Im VDMA gibt es bereits viele Einheiten, die sich mit dem Thema beschäftigen. Auf einer eigenen Website hat der Verband nun seine Aktivitäten zum Thema Machine Learning und künstliche...

mehr lesen

Das könnte Sie auch interessieren

intelligente Prozessüberwachung mit direkter Signalverarbeitung

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) investiert aktiv in die Entwicklung neuer Elektroniksysteme und fördert dabei Verbundforschungsprojekte, die signifikant zur Umsetzung des Zukunftsprojekts Industrie 4.0 beitragen. Ziel des vom BMBF geförderten Gesamtprojekts KI-Predict ist die Nutzung von Methoden der künstlichen Intelligenz (KI) auf unterschiedlichen Ebenen des Produktionsprozesses als Basis für die zustandsbasierte, prädiktive Wartung von Produktionsanlagen und die Überwachung der Produktqualität direkt im Produktionsprozess. An diesem Projekt sind insgesamt sieben Partner beteiligt: unter ihnen das Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS mit der Entwicklung eines Sensor-Interface ASICs. Das Besondere daran: Es ist auf Sensoren für Condition-Monitoring und Echtzeit-Prozesskontrolle abgestimmt und ermöglicht eine energieeffiziente Feature-Extraction und Signalverarbeitung direkt am Sensor.

mehr lesen

Künstliche Intelligenz braucht Fachkräfte

Fast sechs Prozent der Unternehmen in Deutschland haben im Jahr 2019 künstliche Intelligenz (KI) eingesetzt. Diese Unternehmen gaben rund 4,8 Milliarden Euro im Bereich KI aus und beschäftigten 139.000 Personen ganz oder teilweise mit KI-Tätigkeiten. Jedoch fehlt es an geeignetem Personal: Fast jede zweite offene KI-Stelle konnte im vergangenen Jahr nur unzureichend oder überhaupt nicht besetzt werden. Zu diesen Ergebnissen kommt eine Studie des ZEW Mannheim im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi).

mehr lesen

Die Zukunft industrieller Maschinensteuerungen dank KI und moderner Analytik

Ein großer Vorteil dieser intelligenten Technologien gegenüber traditionellen Maschinensteuerungsarchitekturen sind Ihre Datenverarbeitungs-, Lern- und Entscheidungsfähigkeiten. Denn das bedeutet erhöhte Verfügbarkeit, Effizienz und Zuverlässigkeit durch vorbeugende und vorausschauende Wartung. Dazu kommt eine verbesserte Produktivität mit der Fähigkeit, autonome Entscheidungen zu treffen.

mehr lesen

The Ship: Gebäudedigitalisierung für Büroimmobilien

In Köln-Ehrenfeld hat Anfang dieses Jahres The Ship eröffnet. Die Immobilie gilt als das derzeit digitalste Bürogebäude Deutschlands. Die Digitalisierung in dem smarten Gebäude orientiert sich mittels KI an den Bedürfnissen der Nutzer. Auf rund 13.000m² Bruttogeschossfläche, verteilt auf sieben Etagen, bietet das Gebäude Raum für über 500 Arbeitsplätze sowie Meetingräume, Creative Labs, eine KiTa, ein Café und einen Dachgarten.

mehr lesen

KI optimiert Predictive Maintenance

Mit dem Ziel, genauere und schnellere Prognosen in der vorausschauenden Wartung (Predictive Maintenance) zu erstellen, integriert Endian künstliche Intelligenz (KI) in seine IIoT-Lösung Endian Connect Platform: Über einen Knowledge Graph werden Informationen aus unterschiedlichen Datenbanken zusammengeführt, um möglichst exakte Prognosen über zukünftige Maschinenzustände zu berechnen.

mehr lesen

Mehrwert aus Daten schaffen

Die Aufgabe der Produktionstechnik ist die Effizienzsteigerung verarbeitender und herstellender Methoden. Bereits in der Steinzeit wurden Faustkeile aus Stein zur Bearbeitung von Holz und tierischen Materialien eingesetzt. Später wurden Faustkeile zu Äxten und Speere weiterentwickelt oder durch neue Materialien revolutioniert. Doch für alle Zeitalter und Entwicklungsstufen galten dieselben ökonomischen Werte.

mehr lesen

Erste marktreife KI-Anwendung für Lackierereien

Advanced Analytics von Dürr ist die erste marktreife KI-Anwendung für Lackieranlagen. Die intelligente Lösung, die neueste IT-Technologie mit Maschinenbaukompetenz kombiniert, identifiziert Fehlerquellen und ermittelt optimale Wartungszeitpunkte. Zudem spürt sie bislang unbekannte Zusammenhänge auf und passt mit diesem Wissen selbstlernend den Algorithmus an der Anlage an. Erste Praxiseinsätze belegen, dass die Software von Dürr die Anlagenverfügbarkeit und die Oberflächenqualität lackierter Karosserien optimiert.

mehr lesen