- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -
Lesedauer: min
ChatBot für technischen Support

Jan 16, 2020 | Allgemein

Bild: Danfoss GmbH

Der digitale Helfer bietet Informationen zur Beseitigung von Fehlern. Der Anwender benötigt dafür nur die Danfoss Umrichterserie sowie den im Display oder System angezeigten Fehlercode. Damit kann der digitale Helfer mit Informationen zur Ursache und Tipps zur Beseitigung aufwarten. Mit dieser KI-Lösung aus der Antriebsbranche erweitert das Unternehmen sein Serviceportfolio und geht auf die Anforderungen moderner B2B-Kommunikation ein. Meldet ein Danfoss Frequenzumrichter einen Warn-, Alarm- oder Fehlercode, müssen Kunden schnell reagieren können. Dabei haben sie selten Zeit, nach dem passenden Handbuch zu suchen. In solchen Situationen bietet das Unternehmen ab sofort mit dem Troubleshooting ChatBot einfach und schnell Hilfestellung online. Der Austausch mit dem deutschsprachigen Chatbot soll den Kunden wertvolle Zeit sparen. Über ihn erhalten sie rund um die Uhr Antworten auf Fragen zu ihrem Antrieb. Möglich macht den Austausch eine KI-basierte, lernende Computersoftware. Während Chatbots in der B2C-Kommunikation seit langem zum Einsatz kommen, ist der ChatBot ein bislang einmaliges Serviceangebot in der Antriebsbranche. Vor allem Kunden, die rund um die Uhr eine schnelle Reaktion auf ihre technischen Fragen benötigen, kommt er zur Hilfe und beantwortet Fragen in Echtzeit. Er kennt bereits alle Codes für Warnungen, Alarme und Fehler der Vacon- und VLT-Frequenzumrichter. Auch Programmier- und Installationsunterstützung soll der digitale Helfer künftig leisten.Den Troubleshooting ChatBot erreichen Sie online unter https://mydrivechatbot.danfoss.com/de

Autor:
Firma:
- Anzeige -

News

- Anzeige -

Weitere Beiträge

Das könnte Sie auch interessieren

Kunden begeistern und binden

Mit gutem Service können sich Firmen von der Konkurrenz abheben. Dafür müssen die Mitarbeiter schnell auf relevante Daten zugreifen können und der Kunde an allen Touchpoints gute Erfahrungen machen. Wissensdatenbanken, künstliche Intelligenz sowie unterschiedliche Supportkanäle helfen, das angestrebte Servicelevel zu erreichen.

mehr lesen

Künstliche Intelligenz in ERP-Systemen

ERP-Systeme bilden den Kern der Unternehmens-IT und stellen die zentrale Datendrehscheibe dar. Zunehmend integrieren Anbieter intelligente Algorithmen und KI-Module in ihre Systeme. Ein Team des Fraunhofer-Instituts für Intelligente Analyse- und Informationssysteme IAIS hat das Thema Künstliche Intelligenz und ERP-Systeme aus Sicht von Unternehmen untersucht und zwei Publikationen veröffentlicht: Die Studie »Wie eine ERP-Einführung gelingt« stellt Faktoren vor, die zum Erfolg einer ERP-Einführung beitragen. In Zusammenarbeit mit der Kompetenzplattform Künstliche Intelligenz Nordrhein-Westfalen (KI.NRW) ist zudem die Studie »Künstliche Intelligenz in ERP-Systemen« entstanden. Neben einer Darstellung des Status Quo zum Einsatz von KI fokussiert sie Chancen, Trends und Risiken von KI in ERP-Systemen. Die Publikationen stehen kostenfrei zum Download zur Verfügung.

mehr lesen

Schutz der Privatsphäre und KI in Kommunikationssystemen

Alle zwei Jahre vergeben der VDE, die Deutsche Telekom sowie die Städte Friedrichsdorf und Gelnhausen den mit 10.000 Euro dotierten Johann-Philipp-Reis-Preis an einen Nachwuchswissenschaftler. Dieses Jahr geht er an Prof. Dr.-Ing. Delphine Reinhardt von der Georg-August-Universität Göttingen und an Dr.-Ing. Jakob Hoydis von den Nokia Bell Labs in Nozay, Frankreich. Die beiden Preisträger teilen sich die Auszeichnung und damit das Preisgeld.

Infor bringt Infor Coleman AI auf den Markt

Infor, Anbieter von branchenspezifischer Business-Software für die Cloud, hat bekanntgegeben, dass die Plattform Infor Coleman AI für Embedded-Machine-Learning-Modelle ab sofort verfügbar ist. Sie bietet die Geschwindigkeit, Wiederholbarkeit und Personalisierung, die Unternehmen benötigen, um KI vollständig zu operationalisieren.